Forum: Auto
Neues Mercedes-Modell: Daimler plant Bau eines Pick-Ups
Daimler

Modelle, Modelle, Modelle! Weil Daimler weiter wachsen will, bauen die Schwaben jetzt sogar einen Pick-Up. Die größte Kundengruppe für das neue Modell schließen sie aber erst mal aus.

Seite 4 von 7
widower+2 27.03.2015, 18:24
30. Na und?

Zitat von wakaba
Endlos praktisch, hohe Zuglast, komfortabel, understated, dauerhaltbar, stabiler Zuschalt-4x4 mit Untersetzungsgetriebe. Pickups von Ford, GM, Ram und Toyota bieten genau das.....
Alles ganz toll! Aber warum mit offener Ladefläche, die die Transportmöglichkeiten erheblich einschränkt?

Natürlich kann man da sowohl den gerade erlegten Hirsch als auch ein Klavier draufpacken. Das Klavier sollte man allerdings nur nach Konsultation des Wetterdienstes Deines Vertrauens transportieren.

Die Dinger sind eben nicht endlos praktisch, sondern nur sehr, sehr eingeschränkt praktisch. Um Logik kann es Ihnen wohl kaum gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bill_dauterive 27.03.2015, 18:24
31.

Zitat von otto_iii
Stimmt. Neben einem 2015er F 150 oder nem Dodge Ram 3500 sieht eine S-Klasse wie ein Kleinwagen aus. Mit sowas durch eine verkehrsberuhigte deutsche Stadt zu kurven ist sicher kein Vergnügen.
Naja. Mit einem Minivan oder Kleinbus ist das auch nicht vergnüglicher. Und bei denen gibt es komischerweise keinen Beissreflex der "anti SUV Fraktion".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 27.03.2015, 18:26
32. Vertütelte Links. Sorry.

Zitat von Hamberliner
Im übrigen nervt mich dieses deutschtümelnde Gleichsezten von Pickup = Pritschenwagen aus der Wikipedia. Das ist semantisch falsch. Das hier ist der VW Amarok als Pickup und das hier ist er als Pritschenwagen.
Entschuldigung, anders herum:

Das hier ist der VW Amarok als Pickup und das hier als Pritschenwagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bill_dauterive 27.03.2015, 18:28
33.

Zitat von widower+2
Wer braucht eigentlich einen Pick-up? Wo liegen die Vorteile einer offenen Ladefläche gegenüber einer geschlossenen,(...)
Ganz einfach.
Man kann z.B. eine Rüttelplatte oder einen Rasenmäher draufstellen ohne Benzingestank und Dreck im Aufo zu haben, man kann Zementsäcke von der Seite aus draufwerfen, man kann wunderbar auf der Ladefläche schlafen uswusf.
Und man kann nachher einfach mit dem Wasserschlauch alles sauberspritzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Bergma 27.03.2015, 18:36
34. Ein großformatiger Picasso...

Zitat von widower+2
Wenn diese Ladefläche eine Dach drüber hätte, müsste sie vielleicht gar nicht so wetterfest sein. ... Mit einem solchen Fahrzeug könnte man dann glatt noch Sachen transportieren, die eben keinen Regen abbekommen sollten. Das ist doch gerade der Nachteil! Mit einem Pick-up kann man dreckige und/oder sperrige Gegenstände transportieren. Alles andere nur bei gutem Wetter. Würden Sie einen großformatigen Picasso bei sich hinten auf die Ladefläche schmeißen?
kommt fachmännisch (selbstverständlich auch wasserdicht) verpackt und festgezurrt auf den Pickup.
Auf einer geschlossenen Ladefläche bringt man den gar nicht unter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awoth 27.03.2015, 18:40
35. **-xx 6666

schnell mit dem pickup zusammen bestellen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 27.03.2015, 18:42
36. Verstehe ich nicht.

Zitat von bill_dauterive
Ganz einfach. Man kann z.B. eine Rüttelplatte oder einen Rasenmäher draufstellen ohne Benzingestank und Dreck im Aufo zu haben, man kann Zementsäcke von der Seite aus draufwerfen, man kann wunderbar auf der Ladefläche schlafen uswusf. Und man kann nachher einfach mit dem Wasserschlauch alles sauberspritzen.
Bis auf das Draufwerfen von Zementsäcken von der Seite könnten Sie das alles auch mit einer überdachten Ladefläche haben.

Verschiedene Wurfrichtungen für Zementsäcke. Das muss ich mir merken. Man lernt eben nie aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bill_dauterive 27.03.2015, 19:51
37.

Zitat von widower+2
Bis auf das Draufwerfen von Zementsäcken von der Seite könnten Sie das alles auch mit einer überdachten Ladefläche haben.
Ich verstehe nicht worauf Sie hinauswollen.
Es ist doch jedem selbst überlassen, ob er nun einen Kleinbus oder einen Pickup kauft.
Sie werden doch von niemanden gezwungen, sich einen Pickup anzuschaffen, wenn Ihnen so ein Auto nicht sinnvoll erscheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lotharbongartz 27.03.2015, 21:01
38. Die größte Kundengruppe schließen sie aber erst mal aus

Ich würde auch keine Pickups an die IS liefern ***Scherz aus***

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maros 27.03.2015, 21:04
39. Aufbauten

Ein oft genutzter Vorteil bei Pickups ist auch die relativ einfache Möglichkeit, Aufbauten aller Art zu realisieren.

Hier im Norden Skandinaviens findet man allerlei 4x4 Pickups mit Sonderaufbauten. Die Energieversorger bzw. deren Technikteams, Kühlkoffer, Handwerkeraufbauten.. da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Mir wäre ein Bus auch lieber. Aber finden Sie mal einen geländegängigen Bus, der 8L/100KM verbraucht und überall rein, insbesondere aber auch wieder raus kommt. Da gibt es vielleicht einen Iveco und eventuell nochwas von Mercedes. Aber die kosten dann auch locker mal das 2-3fache eines Hilux 1,5 Kabiners, verbrauchen 11L aufwärts auf 100KM etc. pp.

Wartungs- und Unterhaltskosten sind fern von gut und böse. Und wehe ich lese was von VW Bus. Das verursacht sofort eine Gallenkolik bei mir.

Der Navara hat immernoch Probleme mit den hinteren Zylinderbänken. Den darf man nur sachte fahren, sonst wird er zu heiß. Nix für den deutschen Autobahnheizer, der statt Gaspedal einen ON/OFF Schalter da unten hat.

Der L200 hat, sagen wir mal "filigrane" Stabilisatoren. Der Unterbau ist nicht wirklich für schweres Gelände tauglich.

Landrover? Die schlucken wieder wie sonstwas, habens nicht so mit der Elektrik und Wasser mögen sie wohl auch nicht so. Außerdem richtig teuer.

Am Ende bleibt dann wirklich nur ein Hilux. Die Teile sind günstig, die Reparatur relativ einfach. Und er kann ordentlich was wegstecken, weiß ich aus eigener Erfahrung. Einen simplen Hilux Xtra Cab bekommt man schon ab gut 20k EUR (nach Verhandlungen) und man kann davon ausgehen, dass der sich wirtschaftlich amortisiert. Für z.B. Handwerker in ländlichen oder gar alpinen Gebieten durchaus eine Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7