Forum: Auto
Neues Verkehrsschild: Regierung will mehr Radwege für E-Bikes freigeben
DPA

Für Fahrräder mit leistungsstarken Elektromotoren gelten zum Teil strenge Vorschriften - zum Beispiel sind viele Radwege für die sogenannten E-Bikes gesperrt. Doch jetzt sollen auch die schnellen Räder freie Fahrt erhalten.

Seite 1 von 25
Joe73 27.07.2015, 17:10
1. Unvernunft

Was soll der Quatsch denn!! Ein Mofa oder Roller mit 25 kmh soll auf die Straße, aber ein Fahrrad mit knapp 50 auf den Radweg?? Denken die auch nach bevor sowas vorgeschlagen wird?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 27.07.2015, 17:12
2. vollkommen lebensfern

Der Gelegenheitsfahrer dümpelt da mit 10-15 rum, das sind die Leute die mit dem Rad ein wenig Zeit verbummeln wollen. Die sind mir schon dann im Weg wenn ich mit meinem MTB ca. 25 schaff.. und dann sollen da noch die schnellen E-Bikes rumkurven? Also dann hätt ich gern nen dreispurigen Radweg,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubert heiser 27.07.2015, 17:18
3. Was soll das?

Das wird die Unfallrate schön nach oben treiben, wenn sich rasende Rentner auf E-Bikes und Fussgänger auf parallel geführten Wegen zu nahe kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 27.07.2015, 17:25
4. Ein Radweg der nicht für Fahrräder genutz werden darf...

Ich wusste bisher nichts davon das Fahrräder mit E-Unterstützung nicht auf Fahrradwegen fahren durften... Das Höre ich hier zum ersten mal.
Das ein Zweirad das bis 45km/h fährt nichts auf den Fahrradweg zu suchen hat war mir allerdings schon klar. Leider ändert sich nichts an dieser 45km/h Grenze. Auf der Straße ist man mit 45km/h ein rollendes Hindernis. Da Wünschte ich mir das der Staat das mal auf 60km/h erhöht. Vor allem wenn man ein Autoführerschein hat. Die BMW C1 war ja deswegen ein Flop, hätte man mit normalen Autoführerschein so was Fahren dürfen hätten wohl mehr Leute sowas für den Arbeitsweg gekauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000666184 27.07.2015, 17:29
5. Bitte nicht !!!!!!!!

Wenn man gern und oft mit dem Fahrrad unterwegs hat man sie , die Begegnung mit der dritten Art.
Schnell fahrende meist im höherer Alter rasende Rentner mit Pedelelecs. Schnell nähert sich der Feind von hinten natürlich ohne einen Laut von sich zu geben und huscht mit dem Abstand einer Briefmarke an einem vorbei. Wenn man etwas sagt wird man extrem dumm (Neidisch was ?) angemacht. Häufig können diese Mitbürger aber ihr Fahrzeug kaum im Zaum halten wie man immer wieder bei außerplanmäßigen Halts und Kurven feststellen kann. Auch Fußgänger können ein Lied davon singen. Schickt die Rentner auf die Straße mit ihren rasenden Dingern oder führt Tests ein, jedenfalls sind die Dinger einer Plage. Aber die Lobby wird es offenbar auch hier richten. Wenn nicht selbst treten kann-außer bei Behinderten natürlich- gehört nicht auf den Radweg, fertig!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BraunbärHH 27.07.2015, 17:35
6. MIt 45 km/h auf Radwegen direkt neben Fußgängern?

Selbst mit einem 25-km/h-Pedelec ist es auf Radwegen sehr gefährlich: Ignorante Rechtsabbieger und Fußgänger, die einfach so über den Radweg laufen. Da soll man mit 45 km/h langbrausen? Das dauert nicht lange, bis es die ersten Schwerverletzten gibt. E-Bikes sollten da fahren, wo gemäß STVO (sofern nicht anders beschildert) alle Fahrräder hingehören: Auf die Straße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 27.07.2015, 17:38
7.

Ich gehe mal von dem unüberschaubaren Schilderwald einer Stadt mit einem gewissen Handlungsbedarf bei Fahrradwegen aus - Berlin. Das wird bestimmt den Verkehr revolutionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hubbelitz 27.07.2015, 17:47
8. Schnapsidee

Als Rennradfahrer wechsel ich zwischen Straßenverkehr und Fahrradweg. Auf gerader Strecke bin ich mit ca. 35kmh unterwegs. Auf den Fahrradwegen ist es deutlich gefährlicher. 1. Fußgänger sind nicht berechenbar da sie mit einem Schritt vor dem Fahrrad stehen können und nicht mit höheren Geschwindigkeiten rechnen. 2. Wenn Fahrradwege in beiden Richtungen genutzt werden kommt es bei einem Zusammenstoß zu lebensgefährlichen Verletzungen. Radfahrer brauchen da wo es geht einen abgetrennten Bereich auf der Straße und Autofahrer müssen geschult werden das sie den vorgeschriebenen Abstand von 1,5m beim Überholen auch einhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 27.07.2015, 17:47
9. hui

das wird lustig. Autos dürfen in manchen Situationen, Innenstädten, nur 20 km/h fahren.Da pfeifen dann die Raeder
dir um die Ohren. Herr Minister Gabriel denken Sie auch daran, dass Strom benötigt wird, Wenn 1 Mio Räder am Abend die Akkus laden, wirkt sich das auf den Strombedarf aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25