Forum: Auto
Nischen-Oldtimer Marcos: Britischer Pfundskerl
Stefan Weißenborn

Es gibt eine Oldtimer-Marke, die selbst Spezialisten oft nicht kennen. Dabei bieten die Sportwagen der britischen Firma Marcos Fahrleistung und Exklusivität eines Jaguar E-Type - für den Bruchteil des Preises.

Seite 2 von 2
tobih 11.05.2019, 13:01
10. Der Vergleich zu Jaguar hinkt...

...ein E-Type ist, ähnlich wie ein Porsche 911, zu einem Mainstream-Oldtimer verkommen und zieht mittlerweile eher Investment-Glücksritter, als wirklich Fans der Marke und des Fahrzeugs an. Das ist schade und wird diesem tollen Auto (auch wenn ich persönlich kein Gefallen an dem E-Type finde) nicht gerecht.
Zurück zum Marcos: ich habe diese skurrilen Sportwagen schon lange (seit der Renaissance in den späten 90ern) auf dem Schirm, eines meiner absoluten Traumautos, wenn auch in der Version aus den 90er Jahren: selten, puristisch, mit Großserientechnik zumindest technisch handelbar, dazu für mich der Inbegriff einer Sportwagenkarosserie... Das schlimme ist: diese Autos sind, wenn von der Insel importiert, durchaus auch für halbwegs normale Gehälter erschwinglisch, die Vernunft (in Form von: wenn da was kaputt geht und Teile nicht mehr beschafft werden können oder du das Auto wieder verkaufen willst...) setzt sich bei mir nur leider immer wieder durch.
in jedem Fall: danke an Spon, mal über den Tellerrand zu blicken und eine Story über dieses seltene Auto zu machen.
Zu dem Kommentar mit dem lauten Auto nur so viel: was soll das bezwecken? Denken Sie, irgendein Interessent an so einem Auto lässt sich durch ihr Mahnen bekehren? Zudem: schauen sie mal, welche Autos in der Poserszene (und nur diese fällt mit Lärmbelästigung negativ auf) so angesagt sind: da ist Audi und AMG das höchste der Gefühle, Marcos kennt doch da niemand: solche Autor werden eher von Liebhabern gesetzteren Alters selten und eher gemässigt im Straßenverkehr bewegt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 11.05.2019, 13:04
11. Die Aussage des Besitzers...

Zitat von manicmecanic
mal wieder ein Beitrag durch die Fanbrille aber weniger mit Technikwissen ausgestattet.Geschmackssachen wie die Optikwertung mal ausgenommen.Ich kann an der Front nichts "fischiges" sehen sondern das ist eher die schönere Seite des Marcos'.Das Heck paßt gerade nicht wegen seines Buckels.Was mir aber viel mehr ins Auge springt störend ist das sichtbar nicht mittig im Radausschnitt stehende Hinterrad und generell die Höhenlage des Autos.Dann aber die technische Wertung,also sorry,der Volvo 6 Zylinder ist sicher ein brauchbarer Motor,aber den über den Jaguar E-Typ zu schreiben ist klar Unsinn.Niemals glaube ich auch das was der stolze Besitzer von den Fahrleistungen sagt.Der E-Typ fährt dem Volvomotor gnadenlos davon und das gilt auch für die Kurven da der E-Typ eine immer noch anerkannt gute echte Querlenkerhinterachse hat.Zu den Aussagen des Besitzers paßt dann auch die Einschätzung des "ruhiger werdens" durch Auftrieb.Ja klar weil die Autos ruhiger liegen bei hohem Tempo bauen alle Konstrukteure auch Abtrieb ein.
zum Fahrverhalten kann durchaus stimmen.
Viele ältere Autos haben nach heutigen Maßstäben inkorrekte Fahrwerksgeometrien, vor allem leiden sie an spürbarem bumpsteer(Vorspuränderungen über den Federweg).
Das gilt besonders auch für ältere Jaguar.
Sollte der Markos beim Ausfedern die Vorpur erhöhen, wäre das eine plausible Erklärung für das beobachtete Verhalten. Vorgesehen war das aber eher nicht so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mytuppence 11.05.2019, 13:35
12. Probe 16 von Marcos?

Im Artikel entsteht der Eindruck, der Probe 16 wäre von Marcos. Ist er aber nicht: https://en.wikipedia.org/wiki/Probe_16. Es ist schon phantastisch, was für wilde Blüten die britische Ingenieurskunst hervorgebracht hat. Man wagt zu hoffen, dass dies nach dem Brexit wieder so werden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 11.05.2019, 14:51
13. #10

Ich bin ganz bei Ihnen, mein Fall ist der E-Type auch nicht. Ich bevorzuge den MK II 3.8 und S-Type.
Aber es ging um die Vergleichbarkeit der Autos zum Zeitpunkt als beide als Neuwagen in Konkurrenz standen. Und da war der E-Type einfach besser, schneller und eben auch billiger.
so ganz tot scheinen TVR und Morgan ja nicht zu sein. Die Zukunft wird es zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lotharbongartz 12.05.2019, 06:01
14. Hier ist einer

Hier in Neuseeland wird gerade einer angeboten: https://www.trademe.co.nz/motors/specialist-cars/other/auction-2044616072.htm?rsqid=cce134c3d0604cac9c568ae50493e 647-001

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 12.05.2019, 09:14
15.

Zitat von manicmecanic
.. .Ich kann an der Front nichts "fischiges" sehen sondern das ist eher die schönere Seite des Marcos'.Das Heck paßt gerade nicht wegen seines Buckels ...
In meinen Augen macht gerade die Diskrepanz zwischen der ruhigen, klaren Front und dem gewagten Heck mit Hüftschwung und Buckel einen Großteil des Reizes aus.

Schon optisch lässt der Vorderwagen ahnen, dass er Auftrieb erzeugt. Spätere Modelle trugen aus gutem Grund einen Frontspoiler. Allerdings wirkt das späte Design mit ausgestellten Radläufen, Spoiler und Lufteinlässen wie eine alternde Diva, die sich zu grell schminkt. Das rundgelutschte Design der LM-Modelle ist m.E. komplett verhunzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 13.05.2019, 11:52
16. @15 mikko11 jedem das Seine

Optik ist ja nichts bewertbares.Viel mehr als der Wechsel in der seitlichen Linie stören meine Augen an dem Auto die doch gut sichtbaren Fehlstellungen.Die Hinterachse ist nicht mittig im Radhaus und das gesamte Auto steht deutlich sichtbar schief,vorn höher als hinten.Ich mag englische Kitcars aber manche wie auch dieses hier sehen aus wie gewollt aber nicht geschafft.Daß dieses spezielle Exemplar auch noch über seltsames Fahrverhalten verfügt zeigt auch daß was nicht stimmt.Wenn ich den Wagen so lange hätte wäre er wenigstens vorn nicht mehr zu hoch,die Hinterachse mittig einzubauen ist eher eine anspruchsvollere Aktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 13.05.2019, 19:23
17.

Zitat von mikko11
Regen Sie sich besser über Dinge auf, bei denen es sich lohnt. Bei 176 gebauten Exemplaren werden Sie nicht das "Pech" haben, einem zu begegnen.
Da ist es eher wahrscheinlich, von einem heißgemachten NSU TT etwas auf die Ohren zu bekommen.
Die Saison hat angefangen, jetzt kommen sie wieder aus ihren Garagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le.toubib 17.05.2019, 19:58
18. Ja und?

Zitat von VadidWyle
"Anfang der Neunzigerjahre kaufte Bruns sich sein zweites Exemplar - einen raren 1800 GT in Blau-Metallic von 1965. " Wie geht das denn jahrzusammen?
Meine Britin wurde 1970 gebaut und ich kaufte sie im Jahre 1998 mit unglaublichen, aber nachweisbaren 15 000 km auf dem Tacho dem Erstbesitzer ab. Und auch meine ist rar, denn sie war ein Testlauf von 500 Wagen mit dem grösseren, stärkeren Motor, der dann tatsächlich schon 1976 in Serie ging.

Dumm nur, die Technik von 1962 war 1970 noch akzeptabel mit neckischen gimmicks wie durch zwei Sensoren in Fahrersitz und Gurtschloss, die, wenn man darin sass, aber nicht angeschnallt, die Zündung blockierten - und ich muss gestehen, am Anfang hatte ich dabei ordentlich Angst vor dem "Fluch von St. Lucas" -, 1976 aber war der Wagen endgültig bis auf den Motor und die Vorderachse, die Lotus heute noch einbaut, technisch veraltet, quasi ein Vintage Car nagelneu vom Band, denn 1970 bekam der Wagen lediglich eine modernere Karosserie, ein moderneres Lenkrad und ein grösseres Armaturenbrett, wörtlich zu nehmen, denn das ist kein Holzfurnier sondern Massivholz ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le.toubib 17.05.2019, 20:11
19. Sicher, das mit dem Frontspoiler?

Zitat von mikko11
[...] Spätere Modelle trugen aus gutem Grund einen Frontspoiler [...]
Meine alte Britin hat unter dem Kühlergrill auch etwas Frontspoilermässiges. Das war aber nie als Spoiler gedacht, sondern um mehr Luft durch den Kühler zu bekommen, quasi eine Art Schaufel, denn der grössere Motor neigt zum Überhitzen, er ist leider nicht vollgasfest ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2