Forum: Auto
NRW, Niedersachsen, Niederlande: Polizei startet grenzenlosen Blitzmarathon
DPA

Es ist ein länderübergreifender Großeinsatz der Polizei: In Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden wird seit Mittwochmorgen mit 4000 Blitzern Jagd auf Raser gemacht - denn "zu schnelles Fahren ist Killer Nummer eins auf den Straßen".

Seite 1 von 25
dasistnurmeinemeinung 24.10.2012, 10:47
1. 120km/h Limit

1.
Flächendeckend 120km/h einführen (Tacho zeigt 130) und gut ist. Der Zeitvorteil von Rasen mißt sich auch über längere Strecken in sehr wenigen Minuten, gefährdet aber alle anderen, da die Differenz zu den schleichenden LKWs zu groß ist.
2. Alle Transporter (daylies etc.) wie LKWs begrenzen. Diese überladenen Geschosse sind außer Kontrolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stupp 24.10.2012, 10:47
2. Motive

"Zu schnelles Fahren ist Killer Nummer eins auf unseren Straßen."

Naja, meines Wissens ist das zwar Alkohol, aber wie auch immer: Vor allem sind die Einnahmen der Blitzerei in den kommunalen Haushalten fest eingeplant. Darum wird auch nicht unbedingt an Gefahrenpunkten überprüft, sondern insbesondere an Stellen, wo die Tempolimits mit gesundem Menschenverstand nicht nachvollziehen sind und darum vor allem Ortsunkundige in die Falle geraten.

Wenn die Kommunen und die Polizei glaubwürdig sein wollten, dann würden sie die Einnahmen für einen guten Zweck spenden. In der aktuellen Art und Weise ist es einfach Abzockerei.
Und das für diese entwürdigende Arbeit die Polizei ran muss, ist ein weiteres Ärgernis. Das sollte lieber das Ordnungsamt machen; die haben ohnehin keinen Ruf mehr zu verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unmoderiert 24.10.2012, 10:47
3.

Zitat von sysop
Es ist ein länderübergreifender Großeinsatz der Polizei: In Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden wird seit Mittwochmorgen mit 4000 Blitzern Jagd auf Raser gemacht - denn "zu schnelles Fahren ist Killer Nummer eins auf den Straßen".
Was soll diese Aktion bringen, wenn sie groß in allen Medien angekündigt wurde ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_iii 24.10.2012, 10:48
4. interessant

Ich frage mich, ob auch untersucht wird, wieviele Staus und Behinderungen durch den "Blitzmarathon" verursacht werden und wieviele zusätzliche Unfälle durch in Angst vor dem Blitzer vollbremsende Verkehrsteilnehmer verursacht werden.

Das könnte Aufschluß darüber bringen, inwieweit die Blitzerei tatsächlich der Verkehrssicherheit dient oder ob nicht doch das Abkassieren im Vordergrund steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
canUCme 24.10.2012, 10:48
5. Gefährliche Fahrt .....

.... zur Arbeit heute Morgen: Supervorsichtige, die mit 45 über die Straße schleichen, nicht mehr auf die anderen Verkehrsteilnehmer, sondern nur noch auf die nächste Radarfalle achten! Na, wenn das ein Beitrag zur Verkehrssicherheit sein soll!? Morgen ist den Blitzern die Puste ausgegangen und alle fahren wieder normal. Erzieherischer Wert: Null!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 24.10.2012, 10:54
6. .

Zitat von sysop
Es ist ein länderübergreifender Großeinsatz der Polizei: In Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden wird seit Mittwochmorgen mit 4000 Blitzern Jagd auf Raser gemacht - denn "zu schnelles Fahren ist Killer Nummer eins auf den Straßen".
Toll. Macht man demnächst auch eine Vorankündigung, wenn man mal wieder eine Drogenrazzia oder eine Durchsuchung der Rockerclubs durchführt? Stellt sich dann ein BEamter vor eine Meth-Küche und ruft mit einem Megafon: "Liebe Dealer. Wir werden in 2 Stunden euer Haus stürmen. Wenn wir Drogen finden, nehmen wir euch fest. Mit freundlichen Grüßen, eure Polizei." Das ist lächerlich. Natürlich würde sich eine solch flächendeckende Aktion vorab nicht komplett geheim halten lassen aber das sogar die Straßennamen veröffentlicht werden, ist ein Hohn an alle vernünftigen Autofahrer. Die Raser unter uns brauchen sich somit doch nur einen Tag lang zu zügeln und ab morgen wird wieder gerast und gedrängelt was das Auto hergibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein_gut_mensch 24.10.2012, 10:54
7. Und ...

Zitat von sysop
Es ist ein länderübergreifender Großeinsatz der Polizei: In Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden wird seit Mittwochmorgen mit 4000 Blitzern Jagd auf Raser gemacht - denn "zu schnelles Fahren ist Killer Nummer eins auf den Straßen".
... es füllt die Kassen der Kommunen, was wohl der eigentliche Grund ist.

Ich warte seid 4 Jahren auf die Aufklärung eines Einbruchs bei uns. Bis auf ein wenig bürokratischen Hickhack ist da noch nichts passiert. Listen hier und Listen da ... lachhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 24.10.2012, 11:00
8. Wenn man sonst

Zitat von sysop
Es ist ein länderübergreifender Großeinsatz der Polizei: In Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden wird seit Mittwochmorgen mit 4000 Blitzern Jagd auf Raser gemacht - denn "zu schnelles Fahren ist Killer Nummer eins auf den Straßen".
keine Hobbys hat ;-)
Alternativ könnte man ja auch mal die rechts raus winken die im dicken Berufsverkehr eine Schleppe von 2 km Stahl hinter sich herziehen.
Nach StVO ist an geeigneter Stelle rechts ran zu fahren um dem nachfolgenden Verkehr die Möglichkeit zu geben daran vorbei zu fahren.
Solche Zeitgenossen verführen nämlich besonders Ungeduldige zu waghalsigen Überholmanövern. Am liebsten durch "sportliche BMW" aus der letzten Reihe die dann kurz vor dem Trecker merken das es arg knapp wird und sich rücksichtslos in die Schlange drängeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c54 24.10.2012, 11:03
9. Zu schnelles Fahren

soll der "Killer Nr. 1" sein? Das ist eine nicht belegte, populistische Behauptung. Genau so könnte ich behaupten, dass Telefonieren am Steuer, Rumspielen am Navi oder allgemeine Unafmerksamkeit die "Killer Nr.1" im Straßenverkehr sind. Ich vermute allerdings, dass die Bußgelder aus Geschwindigkeitsverstößen die Einnahmequelle Nr. 1 bei den Verkehrsverstößen sind, gelle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25