Forum: Auto
NRW, Niedersachsen, Niederlande: Polizei startet grenzenlosen Blitzmarathon
DPA

Es ist ein länderübergreifender Großeinsatz der Polizei: In Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden wird seit Mittwochmorgen mit 4000 Blitzern Jagd auf Raser gemacht - denn "zu schnelles Fahren ist Killer Nummer eins auf den Straßen".

Seite 14 von 25
franko_potente 24.10.2012, 12:21
130.

Zitat von H-Vollmilch
Auch da greift der Boykott. Egal was die lustigen runden Schildchen sagen, HALTEN SIE SICH DRAN! :) Wir haben den längeren Arm! Wenn erstmal alle Autofahrer vernünftig fahren, gehen die Kommunen reihenweise den Bach runter! Die gemeine BlitzerindustrieMafia gleich mit. Das wird ein ganz großes Ding sag ich Ihnen!
Nein, dann wird die Geschwindigkeit abgesenkt, oder es werden Radarwanrer kontrolliert, abgelaufene Verbandspäckchen, Profiltiefe oder sonstwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugendubelsfranz 24.10.2012, 12:22
131.

Worum geht es hier denn?

Verbesserung des Verkehrs auf den Straßen? Hmmm, eher nicht, denn dann gäbe es ein generelles Tempolimit. Da müsste es erst mindestens einen fähigen Politiker geben...

Imageverbesserung der Polizei? Hmmm, ich denke nicht. Da müsste schon einiges mehr passieren um diesen Deppenclub besser dastehen zu lassen...

Geld? Hmmm, ja das könnte passen. Worum geht es denn sonst überhaupt noch??? Die Kommunen sind so pleite wie die Politiker unfähig sind.

Fazit: Einige Talers für die Kämmerer der Kommunen, ein halbwegs freier Tag für den Deppenclub und ein selbstgefälliges Grinsen auf dem Gesicht der Politiker die den ganzen Mist angeordnet haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tubaner 24.10.2012, 12:23
132.

Zitat von Growling Mad Scientist
Ganz genau, wer sich an die Regeln hält, hat nichts zu befürchten... egal wie sinnfrei diese Regeln auch sein mögen. Wer dagegen sein Hirn anstellt, nachdenkt, Regeln hinterfragt und seine Freiheit auch mal ein klein wenig nutzt... der muß sofort bestraft werden. Dazu möchte ich sagen: Wer Sätze wie "wer sich an die Regeln hält, hat nichts zu befürchten" verbreitet, sollte mit sofortiger Wirkung aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden. Denn er verlangt von der Masse, dass sie kuschen und sich ducken soll. Bedenke, die Regeln können auch verlangen, dass bestimmte Individuen allein wegen ihrer Herkunft oder ihres Aussehens mit Repressalien belegt werden können. Sei froh, dass Du anscheinend momentan aufgrund Deines gesellschaftlichen und persönlichen Status nicht mit Repressalien zu rechnen hast. Use your brain and think about it!
Schwingen Sie bei einer Debatte über Verkehrsregeln tatsächlich die Rassismuskeule?!

Wenn Ihnen eine Regel nicht passt, müssen Sie politisch für die Abschaffung kämpfen. Gehen Sie doch zur öffentlichen Gemeinderats- oder Bezirksausschusssitzung, da können Sie Vorschläge einbringen und über ein Für und Wider diskutieren.

Das Problem am selbständig Regeln für sinnlos erklären ist, dass das jeder individuell anders macht. Nur weil ein Ami es von Zuhause gewohnt ist seine halbautomatischen Waffe zum Einkaufen mitzunehmen, darf er das in D nicht auch tun.

Im Straßenverkehr sind da Baustellen ein gutes Beispiel. Was da gerast wird, auch auf verengten Spuren auf die der eigene SUV beim besten Willen nicht drauf passen kann, finde ich erschreckend. An die Bauarbeiter die ohne einen Millimeter Knautschzone arbeiten denken die Leute anscheinend nicht.

Genauso ist es bei Geschwindigkeitsbegrenzungen als Lärmschutzmaßnahme. Die halten die meisten auch für überflüssig — außer vor der eigenen Haustüre natürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kai_zen 24.10.2012, 12:24
133.

Zitat von Growling Mad Scientist
Ganz genau, wer sich an die Regeln hält, hat nichts zu befürchten... egal wie sinnfrei diese Regeln auch sein mögen. Wer dagegen sein Hirn anstellt, nachdenkt, Regeln hinterfragt und seine Freiheit auch mal ein klein wenig nutzt... der muß sofort bestraft werden. Dazu möchte ich sagen: Wer Sätze wie "wer sich an die Regeln hält, hat nichts zu befürchten" verbreitet, sollte mit sofortiger Wirkung aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden. Denn er verlangt von der Masse, dass sie kuschen und sich ducken soll. Bedenke, die Regeln können auch verlangen, dass bestimmte Individuen allein wegen ihrer Herkunft oder ihres Aussehens mit Repressalien belegt werden können. Sei froh, dass Du anscheinend momentan aufgrund Deines gesellschaftlichen und persönlichen Status nicht mit Repressalien zu rechnen hast. Use your brain and think about it!
OMG, wie kann mann nur so etwas schreiben. Sich an die Regeln zu halten heisst also "ducken und kuschen" und "die Regeln können auch verlangen..." blablabla... sie tun es aber nicht, Kollege! Oder habe ich etwas übersehen, dass es in Deutschland Regeln gibt, die Menschen wg ihres Aussehens oder ihrer Herkunft mit Repressalien belegen???

Das, was Sie hier so despektierlich als "Regeln" abtun ist das Ergebnis eines fundamentalen demokratischen Prozesses, in dem vom Volk (auch von Ihnen, so Sie denn das Wahlrecht in D geniessen und es auch wahrnehmen) Vertreter gewählt werden und diese innerhalb der Legislaturperiode, in der sie im Parlament sitzen, diese Regeln (Gesetze) erlassen.

Genau das von Ihnen propagierte "klein wenig Nutzen" der sich selbst ja immer sehr grosszügig zugestanden Freiheit, qua "Anstellen des Gehirns und Hinterfragen der Regeln" führt in den bekannten Ländern dazu, dass dort tlws chaotische Verhältnisse herrschen, nicht nur wenn es um Verkehrstote geht. Regeln lassen eben keinen Spielraum für Ermessen und individuelle Interpretationen zu, sonst bräuchten wir sie nicht, sie sind verbindlich und haben nicht nur den Charakter von Empfehlungen, die jeder sich selbst so auslegen kann, wie er will und es ihm gerade passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ingmar E. 24.10.2012, 12:25
134.

Zitat von tubaner
Tut mir leid, aber fahren Sie so langsam? Wenn Sie zu schnell in eine BAB-Baustelle mit verengten Fahrbahnen und oft engen Kurven hineinfahren, scheint Sicherheit ja nicht der Grund zu sein. Und auf einer bestens ausgebauten Bundesstraße aus Prinzip nur 80 zu fahren erschließt sich mir auch nicht.
Ich habe auch Arbeitserfahrung auf einer unfallchirurgischen Intensivstation. Ich weiß was Unfälle aus Menschen machen können.
Auch 80km/h ist prinzipiell schon eine sehr hohe Geschwindigkeit. Wenn ein Insasse bei mir im Auto stirbt, dann nützt es mir nichts, wenn ich mir sage: "aber ich bin doch die erlaubte Geschwindigkeit gefahren".
Ich fahre lieber langsamer, denn ein paar Minuten meiner Zeit sind nicht so wichtig wie Menschenleben.
Ausserdem geht es ins Geld schnell zu fahren.


Die angepasste Geschwindigkeit ist immer niedriger als die Höchstgeschwindigkeit. Höchstgeschwindigkeit kann man eigentlich nur bei gutem Wetter tagsüber und extrem niedriger Verkehrsdichte fahren, ansonsten ist die angepasste Geschwindigkeit immer weit drunter.

Zum Glück für die KFZler gibt es noch keine Faustregel für Gerichte um die angepasste Geschwindigkeit festzulegen (z.B. bei Verkehrsdichte x ist angepasste Geschwindigkeit gleich 80% der Höchstgeschwindigkeit), dann würde sich das Blitzen erst richtig lohnen, weil man dann auch die Leute blitzen könnte, die bei Regen und in der Nacht die ausgeschilderte Höchstgeschwindigkeit und nicht die angepasste Geschwindigkeit fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 24.10.2012, 12:26
135.

Zitat von Bengurion
Für Leute wie Sie sollte der Liter Sprit 5,- Eur kosten! Es ist ein Skandal, dass wir in Deutschland nicht schon längst ein flächendeckendes Tempolimit haben. Da regen wir uns über die USA und deren Waffengesetze auf. Aber wir sind beim Thema Autofahren mindestens genauso borniert. Und dabei kann es jeder erleben, der etwa in die Niederlande fährt und ab Grenzübergang entspanntes Fahren auf der Autobahn erlebt, weil die Geschwindigkeitsunterschiede der Fahrzeuge einfach nicht mehr so hoch sind.
Meingott, dann fahren Sie doch auf der Landstraße, Fahren Sie rechts konstant 90. Dann müssen Sie nicht überholen, und ob Sie nun 90 oder 110 fahren macht doch lt den Aussagen Ihrer Gesinnungsgenossen :-) keinen Unterschied. Die 10 min.
SOll der Sprit 7,50 € kosten, sind die Autobahnen wenigesten leer.

Ich fahre auch sehr entspannt Auto, 160-170 mit Tempomaten und auf der A9 ist das überhaupt kein Problem. Warum soll ich dort 120 fahrne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traldors 24.10.2012, 12:26
136. Jäger ist

nicht. Geschwindigkeit taucht in bundesweiten Statistiken als Ursache zwischen 15 und 20 % auf. Manchmal ein wenig mehr, mal weniger, je nach dem welches Bundesland diese Werte zusammenstellt. Die Hauptunfallursachen sind jemanden die Vorfahrt nehmen, ungenügender Sicherheitsabstand, Wenden/Rückwärtsfahren etc.
Das es kaum Tote bei Unfällen gibt, die langsam fahren, ist keine Weisheit, lediglich die Erkenntnis, dass endlich auf den Autobahnen eine Richtgeschwindigkeit von generell 130 km/h Pflicht werden muss.
Das flächendeckende "Blitzen" ist eine reine Geldbeschaffungsmaßnahme, wenn nicht generelle, flankierende Entscheidungen zur Sicherheit des Straßenverkehrs Realität werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael-Kreuzberg 24.10.2012, 12:27
137. Thema

So gut und wohl auch richtig es ist, die Geschwindiglkeitskotrollen durchzuführen, so scheinheilig ist es auch.
Warum werden Autofahrer so stark kontrolliert? Weil es zum einen wichtig ist um dem Gesetz Geltung zu verschaffen.

Richtig ist aber auch, dass Autofahrer eben A) Zahlungskräftig sind B) Gut zu Identifizieren sind (Kennzeichen am Hintern) C) sich idR rel. klaglos Ihrem Schicksal ergeben. D) mittlerweile die verkehrskontrolle als Einnahmemittel zur sanierung der klammen Haushalte dient

Richtig ist aber auch, dass
A) Radfahrer mit Licht in der Nacht und insgesamt verkehrssicherem Fahrzeug eher sie Seltenheit sind
B) Radfahrer sich gern der Kontrolle durch Flucht entziehen C) Hinweise auf gefährliches und gesetzeswidriges Verhalten mit Pöbeleien und Androhung von Gewalt reagiert wird D) die Polizei fast immer wegschaut wenn es um Fahrradfahrer geht E) es eben schwerer ist einen Fahrradfahrer zu identifizieren

Nur mal so zum Thema

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Obi-Wan-Kenobi 24.10.2012, 12:28
138.

Zitat von chaps
Was ist so schlimm daran sich an die Verkehrsregeln zu halten? Es muss für manche ein Ego-Problem sein. Aus meiner Sicht müssen die Strafen für zu schnelles Fahren drastisch erhöht werden, z.B. wie in der Schweiz.
Nichts ist schlimm daran sich an Verkehrsregeln zu halten. Schlimm daran ist, dass einem die Blitzaktion als Beitrag zur Verkehrssicherheit verkauft wird. Das ist sie definitiv nicht. Würde Interesse bestehen gegen den Killer Nr. 1 auf deutschen Straßen vorzugehen, dann würden die Alkoholkontrollen massiv verstärkt. Aber die Blitzaktion dient nur dazu Geld einzunehmen.

Das Schweizer System, die Höhe der Strafe am Einkommen zu orientieren, gefällt mir auch gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interdit 24.10.2012, 12:28
139. Verlogen!

Das Problem auf der Straße sind Idioten. Ob das nun Idioten sind, die die linke Spur mit 120km/h blockieren oder solche, die 100km/h über Tempolimit durch Baustellen ballern, ist egal. Das Problem sind NICHT Leute wie ich, die mal mit 160 durch die leere 130-Zone fahren oder auf der linken Spur mal einen Überholvorgang durch beherzten Druck aufs Gaspedal beschleunigen, damit der Wagen auf der rechten Spur nicht hinter dem LKW abbremsen muss.
Jeder Vielfahrer wird bestätigen können, dass die Blitzer nie an Unfallschwerpunkten, Schulen, Kindergärten oder Baustellen stehen. Sondern auf freier Strecke. Es geht nur darum, Autofahrer abzuzocken. Das Blabla von wegen "Sicherheit" ist einfach nur verlogenes Gesülze!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 25