Forum: Auto
Nur rauf Radwegen: Länder wollen E-Roller auf Gehwegen verhindern
Ulrich Baumgarten/ picture alliance

Egal ob schnell oder langsam: E-Roller sollen auf Radwegen fahren. Das will der Verkehrsausschuss des Bundesrats. Der Fahrradfahrerclub kontert: "ganz schlechte Idee" - die aktive Mobilität sei in Gefahr.

Seite 1 von 19
geradvanoche 01.05.2019, 13:21
1.

Nur wenn im Stadtverkehr dem motorisierten Verkehr Fahrbahnen entzogen und zu 2,5m Rad und E- Fahrstreifen ausgewiesen werden. Können die zusätzlichen Nutzer auf die Straße. Bei Scheuer siehe ich da keine Weitsicht und Einsicht dieses zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bakturs 01.05.2019, 13:23
2. Fahrradweg

Allein der Vorschlag, dass e-Roller unter 12 km/h auf dem Gehweg fahren dürfen, dann aber Schrittgeschwindigkeit (also 5 km/h) fahren sollen, ist paradox. Wer macht das schon? Richtig! Niemand. Dann müsste man diese e-Roller schon werkseitigen auf 5 km/h reduziert sein. Ur würde dieser dann keiner kaufen.

Um die Fußgänger vor diesen stillen Gefährten zu schützen, gehören diese daher zwingend auf den Radweg.

Und ehrlich: e-Roller werden den Stadtverkehr nicht wesentlich (wenn überhaupt) reduzieren. Das ist Wunschdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinHa 01.05.2019, 13:25
3. Die langsamen Roller sind langsamer als Tretroller ohne Motor

Tretroller ohne Motor müssen auf dem Gehweg benutzt werden.

Die langsamen E-Roller sind langsamer als Tretroller ohne Motor. Daher ist doch der Gehweg der richtige Platz.

Sowohl Tretroller ohne Motor als auch Elektrotretroller müssen natürlich dem Fußgängern Vorrang geben und eben absteigen und schieben, wenn es zu voll ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredotorpedo 01.05.2019, 13:26
4. Viele Radfahrer fahren sowieso viel zu schnell

Wir gehören zu den älteren Jahrgängen, fahren aber trotzdem noch gern mit den Fahrrad. Insbesondere im Sommer fahren wir fast nur mit dem Rad in die Stadt.
Dabei fällt uns auf, dass die Zahl der aggressiven Radfahrer leider immer mehr zunimmt. Wir fahren auch meist ungefähr mit 10km/h und werden regelmäßig von „Schnellfahrern“ bedrängt und oft ganz eng (< 10cm Abstand) überholt. Manchmal sogar gleichzeitig von links und vom zweiten Fahrer von rechts auf dem Fußweg.
Es wäre erfreulich, wenn wir Älteren zukünftig nicht die einzigen blieben, die die „ Raser“ unter den Radfahrern ausbremsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 01.05.2019, 13:35
5.

Das wäre meiner Erfahrung und Meinung nach die richtige Entscheidung
Fußgänger, Kinderwagen und Kinder bis 5 auf Fußwegen, Fahrrad, Pendelec bis 25km/h, Mofa, e-Roller auf den Radweg, Mopeds, Pendelec über 40km/h auf die Straße.
Ideal wäre es, wenn auf Radwegen nur Zweiräder bis 25km/h fahren dürfen, Auf den normalen Straßen nur Fahrzeuge die mindestens 50km/h fahren können. Denn hohe Differnzgeschwindigkeiten führen immer zu Unfällen und laden zu Überholvorgängen ein. Mopeds sollten 50km/h fahren können. High Speed Pendelecs sollten 50km/h fahren können. Oder max. 25km/h auf Radwegen.
Und die Polizei sollte das bitte schön auch schärfer kontrollieren und die Geldbußen sollten weh tun.
Meiner Meinung nach sollte alles, was schneller als 10km/h fahren kann eine Versicherungs- und Kennzeichenpflicht haben. Ebenso angepasste Straßenverkehrsbenutzungssteuern. Radwege gehen nämliich, besonders bei Forderungen wie Überholplatz, nebeneinander fahren etc. viel Platz und Kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beefirst 01.05.2019, 13:40
6. Definitiv nur für Radwege

Wenn Roller einmal für Fußwege zugelassen sind, ist das hierzulande wahrscheinlich wieder sehr schwer rückgängig zu machen. Und es würde ganz klar gefährlich für Kinder und ältere Menschen sein. Denn leider gibt es immer wieder rücksichtslose Fahrer. Egal ob mit Auto, Fahrrad oder Roller. Das wird immer so sein.
Lieber sollte man die Radfahrwege besser ausbauen und deren Sicherheit und Attraktivität erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onkel-ollo 01.05.2019, 13:41
7. Man hört kleine E-Fahrzeuge einfach nicht

Gerade gestern Abend erlebt: Ich will eine Straße überqueren, schaue links, rechts, links und marschiere los. Zeitgleich kommt eine E-Vespa aus einer Nebenstraße und beschleunigt irre schnell auf mich zu. Nur das leise Rauschen der Reifen auf dem Asphalt (!) hat mich aufmerksam werden lassen, eine Sekunde später schaue ich schon in den Scheinwerfer. Es war spät und keine Autos unterwegs. Sonst hätte ich den Roller überhaupt nicht gehört. Ich war so erschrocken, daß ich direkt dachte, daß sich solche Fahrzeuge gefälligst Bierdeckel in die Speichen klemmen sollen, damit es wenigstens etwas knattert. Die Dinger beschleunigen wie irre. Da werden sehr viele Unfälle kommen, weil nicht wenige E-Fahrer es lustig finden werden aus den Kisten an Leistung heraus zu holen was nur geht. Wozu auf den Jahrmarkt gehen und Karussell fahren, wenn man den selben Kick viel billiger und länger auf einem E-Roller haben kann. Wie kann es sein, daß überlaut getunte Poser-Cars wochenends krawallend durch die Innenstädte prollen dürfen, der Gesetzgeber bei E-Fahrzeugen aber offensichtlich keine Mindestanforderungen stellt. Die Teile sind gefährlich für Fußgänger!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi Wacker 01.05.2019, 13:45
8. Der Fahrradfahrerclub ADFC kontert: "ganz schlechte Idee"

Hier in meiner Stadt will dieser ADFC unbedingt eine Brücke, die einige Hundert Jahre alt dort den Fluß überquert und also enger ist, undingt für Autos einspurig machen (der Berufsverkehr muss aber durch dieses Nadelöhr, ebenso die Strabas), damit ihr Klientel eigene ganz eigene Fahrspur hat.
Unverschämt, dass dieses Privileg jetzt etwa mit Rollern geteilt werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flars1985 01.05.2019, 13:48
9. @ fredotorpedo

Radfahrer die über 10 km/h fahren ausbremsen ist genau das was es braucht. Dann fahre ich zukünftig statt unter 30 Minuten zum Bahnhof in 60 Minuten und das jeweils hin und zurück. Da ich mit Rad und Bahn aber eh schon deutlich über einer Stunde unterwegs bin, statt 35 Minuten mit dem Auto, würde das dafür sorgen, dass für mich das Auto wieder die einzige Alternative wäre, die praktikabel zum Pendeln ist.

Gleiches gilt für die Elektrotretroller. Diese machen eigentlich den Nahverkehr attraktiver, da sie den zur und von der Haltestelle bequemer machen. Schreckt man deren Nutzung zu sehr ein, dann wird ein positiver Effekt hier verpasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19