Forum: Auto
Nur rauf Radwegen: Länder wollen E-Roller auf Gehwegen verhindern
Ulrich Baumgarten/ picture alliance

Egal ob schnell oder langsam: E-Roller sollen auf Radwegen fahren. Das will der Verkehrsausschuss des Bundesrats. Der Fahrradfahrerclub kontert: "ganz schlechte Idee" - die aktive Mobilität sei in Gefahr.

Seite 17 von 19
mwroer 02.05.2019, 13:44
160.

Zitat von benmartin70
Natürlich, und dann darf man als Fussgänger gerne Platz machen.
Ja, allerdings nicht mit einem Hechtsprung zur Seite. Der Fußgänger muss ich umgucken und dann sehen wohin. Wenn wir uns da einig sind, dann haben Sie meinen Segen.

Bei uns sind die Dinger nicht ohne Grund auf dem Bürgersteig nicht erlaubt. Fahrradweg oder Straße - sonst: Schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 02.05.2019, 13:48
161.

Zitat von mwroer
Ja, allerdings nicht mit einem Hechtsprung zur Seite. Der Fußgänger muss ich umgucken und dann sehen wohin. Wenn wir uns da einig sind, dann haben Sie meinen Segen. Bei uns sind die Dinger nicht ohne Grund auf dem Bürgersteig nicht erlaubt. Fahrradweg oder Straße - sonst: Schieben.
Wir sind uns einig.
Wobei der Schritt nach rechts idR vollkommen ausreichend ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 02.05.2019, 13:54
162. Macht mobil, oder eher nicht?

Zitat von mwroer
Ja, allerdings nicht mit einem Hechtsprung zur Seite. Der Fußgänger muss ich umgucken und dann sehen wohin. Wenn wir uns da einig sind, dann haben Sie meinen Segen. Bei uns sind die Dinger nicht ohne Grund auf dem Bürgersteig nicht erlaubt. Fahrradweg oder Straße - sonst: Schieben.
Was mich ja auch mal interessieren würde und für den Nutzweret dieser Teile nicht ganz unerheblich ist: Was wiegen die eigentlich? Kann man die zusammenklappen und unter den Arm klemmen oder sich auf den Rücken schnallen? Oder muss man die vor Geschäften anschließen wie Fahrräder? Man wird damit ja hoffentlich nicht durch die Geschäfte brausen, oder? Darf man die auch schon vor 9.00 Uhr mit in die Bahn nehmen? Das alles wären für mich schon Fragen, die mich vor der Anschaffung interessieren würden. Nicht dass mich das Ding nachher mehr behindert als es mich mobil macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 02.05.2019, 14:16
163.

Zitat von Little_Nemo
Was mich ja auch mal interessieren würde und für den Nutzweret dieser Teile nicht ganz unerheblich ist: Was wiegen die eigentlich? Kann man die zusammenklappen und unter den Arm klemmen oder sich auf den Rücken schnallen? Oder muss man die vor Geschäften anschließen wie Fahrräder? Man wird damit ja hoffentlich nicht durch die Geschäfte brausen, oder? Darf man die auch schon vor 9.00 Uhr mit in die Bahn nehmen? Das alles wären für mich schon Fragen, die mich vor der Anschaffung interessieren würden. Nicht dass mich das Ding nachher mehr behindert als es mich mobil macht.
Google kann dein freund sein:
https://www.rideside.at/blog/2016/die-5-leichtesten-e-scooter-auf-dem-markt/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 02.05.2019, 14:50
164.

Zitat von benmartin70
Google kann dein freund sein: https://www.rideside.at/blog/2016/die-5-leichtesten-e-scooter-auf-dem-markt/
Ah okay, Danke für den Hinweis. 10 bis 15 Kilo gehen ja. Allerdings würde ich für sowas niemals 1000 Euro hinblättern. Dafür sind mir die Dinger in ihren Einsatzmöglichkeiten dann doch viel zu limitiert, zumal sie bei den Radgrößen auch mit Unebenheiten Schwierigkeiten haben dürften.. Und mit 25 km/h Spitzengeschwindigkeit möchte ich sie auch eher nicht auf Gehwegen haben. Vielleicht entwickeln sich die ja noch und werden preiswerter. So wie sie derzeit sind erwarte ich nicht, dass sie sich in der Breite durchsetzen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 02.05.2019, 15:08
165.

Zitat von Little_Nemo
Ah okay, Danke für den Hinweis. 10 bis 15 Kilo gehen ja. Allerdings würde ich für sowas niemals 1000 Euro hinblättern. Dafür sind mir die Dinger in ihren Einsatzmöglichkeiten dann doch viel zu limitiert, zumal sie bei den Radgrößen auch mit Unebenheiten Schwierigkeiten haben dürften.. Und mit 25 km/h Spitzengeschwindigkeit möchte ich sie auch eher nicht auf Gehwegen haben. Vielleicht entwickeln sich die ja noch und werden preiswerter. So wie sie derzeit sind erwarte ich nicht, dass sie sich in der Breite durchsetzen werden.
Seh ich genauso.
Aber der "Markt" wird zuerst bei den Mietrollern liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antilobby 02.05.2019, 15:17
166.

Zitat von Kritik
Dabei stelle ich immer wieder fest, wie widerwillig die Fußgänger ein wenig zur Seite treten, damit ich gefahrlos passieren kann. Für Fußgänger, die nebeneinander gehen, scheint es eine Zumutung zu sein, einen Moment hintereinander zu laufen. Und wohl gemerkt, es handelt sich hier um Wege, die explizit als Fuß- und Radwege gekennzeichnet sind.
Bei den Konflikten Autofahrer / Radfahrer auf der Fahrbahn passiert ja das gleiche, dass sich Radfahrer ungern an den Randstein drängeln lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardy_knorrig 02.05.2019, 15:56
167. Bitte, welche Radwege???

Vielleicht sollte ich noch einmal aus dem Fenster sehen, aber bis gerade waren noch keine da!

Ich würde bei dem Platzproblem auf Deutschlands Straßen mal einen revolutionären Ansatz vorschlagen - mal bitte gucken, welcher Verkehrsträger am meisten Platz weg nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happyrocker 02.05.2019, 16:04
168. Die Frage ist

Zitat von Kritik
Dort wo ich unterwegs bin, gibt es viele Strecken, die als gemeinsame Rad- und Fußwege gekennzeichnet sind. Wenn ich dort mit dem Rad unterwegs bin und mich einer Gruppe von Fußgängern annähere, kündige ich dies mit der Fahrradklingel an. Dabei stelle ich immer wieder fest, wie widerwillig die Fußgänger ein wenig zur Seite treten, damit ich gefahrlos passieren kann. Für Fußgänger, die nebeneinander gehen, scheint es eine Zumutung zu sein, einen Moment hintereinander zu laufen. Und wohl gemerkt, es handelt sich hier um Wege, die explizit als Fuß- und Radwege gekennzeichnet sind.
ob es sich tatsächlich um einen gemeinsamen Rad- und Fußweg handelt (blaues Fußgänger- und Fahrradschild) oder um einen Fußweg mit dem Zusatzschild "Radfahrer frei". Letzteres wird von Radfahrern häufig dahingehend missinterpretiert, dass sie "frei" fahren können, wie sie wollen. Tatsächlich haben bei "Radfahrer frei" aber Fußgänger Vorrang, Radfahrer dürfen dort nur langsam und mit äußerster Rücksichtnahme überholen. Fußgänger sind auf diesen Wegen auch nicht verpflichtet, den Weg für Radfahrer frei zu machen, umgekehrt aber schon! Erschreckend viele Radfahrer sind sich des Unterschiedes nicht bewusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 02.05.2019, 16:27
169.

Zitat von happyrocker
ob es sich tatsächlich um einen gemeinsamen Rad- und Fußweg handelt (blaues Fußgänger- und Fahrradschild) oder um einen Fußweg mit dem Zusatzschild "Radfahrer frei". Letzteres wird von Radfahrern häufig dahingehend missinterpretiert, dass sie "frei" fahren können, wie sie wollen. Tatsächlich haben bei "Radfahrer frei" aber Fußgänger Vorrang, Radfahrer dürfen dort nur langsam und mit äußerster Rücksichtnahme überholen. Fußgänger sind auf diesen Wegen auch nicht verpflichtet, den Weg für Radfahrer frei zu machen, umgekehrt aber schon! Erschreckend viele Radfahrer sind sich des Unterschiedes nicht bewusst.
Zu "Radfahrer frei" fällt mir tatsächlich in der Umgebung kein einziger Weg ein. den gemischten Rad-/Fussweg mit dem blauen Schild gibt es hingegen eher häufig.
Viele Fussgänger sind sich allerdings auch nicht bewusst dass der Radweg eine Fahrbahn darstellt und man entsprechende Vorsicht bei der Querung walten lassen muss. Geschweige dass man darauf nicht rumlaufen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 19