Forum: Auto
Oberlandesgericht Koblenz: Dieselkläger erzielen wichtigen Sieg gegen VW
Julian Stratenschulte/ DPA

Schlappe für Volkswagen im Abgasskandal: Der Konzern muss dem Fahrer eines Sharan 26.000 Euro zahlen, entschieden Richter in Koblenz. Damit wachsen die juristischen Risiken für das Unternehmen weiter.

Seite 4 von 4
tatsache2011 13.06.2019, 10:21
30. Gesetzeskonform ?

Zitat von ardbeg17
... Allerdings wäre es schön, wenn sie zur Abwechslung mal etwas konstruktives schreiben würden anstatt denselben Unsinn zu wiederholen. Die Autos sind gesetzeskonform nachgerüstet worden und das wissen sie auch. ...
Die Prüfstandserkennung ist ersetzt worden durch die Abschalteinrichtung Thermofenster.
Die von VW versprochene Senkung 25 bis 30% fand nicht statt.
Die Abschalt-Temperaturen sind geheim.
+15 oder +10 Grad, obwohl in Deutschland meistens die Temperatur unter 9 Grad liegt.
Kein Wunder, dass die NO2-Messwerte in Innenstädten immer noch zu hoch sind und dadurch Fahrverbote erfolgen müssen.

Beitrag melden
tatsache2011 13.06.2019, 11:04
31. Vertrag nicht zumutbar

Zitat von anchises
... Allerdings sollte auch nur der tatsächlich entstandene Schaden ersetzt werden und nicht irgendwelche Phantasiebeträge. Jemand der jahrelang seinen VW, obffenbar auch zu seiner Zufriedenheit genutzt hat will auf einmal beinahe den gesamten Kaufpreis als Schadensersatz haben? Welcher Schaden genau ist ihm denn entstanden? ...
Dem Kunden ist nicht zu zumuten, den Vertrag fortzusetzen.
# wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung #.

Sttenwidrig, denn
# Das OLG hielt VW vor, den Sharan "unter bewusstem Verschweigen der unzulässigen Softwareprogrammierung in Verkehr gebracht" zu haben, #
Der Kunde muss das Auto zurückgeben und sich einen Nutzungsvorteil anrechnen lassen.

Siehe Pressemitteilung des Gerichts
https://olgko.justiz.rlp.de/de/startseite/detail/news/detail/News/diesel-skandal-vw-schuldet-dem-kaeufer-eines-fahrzeugs-das-mit-einer-unzulaessigen-abschaltvorric/

Beitrag melden
ardbeg17 13.06.2019, 11:25
32. @tatsache2011 #30

wovon reden sie? Den EA189, um die prozessiert wird? Da gibt es jeweils eine Version mit illegaler Software und eine mit geänderter, vom KBA nach eingehender Prüfung genehmigter und somit legaler Software.
Oder gibt es bei Ihnen noch einen Unterschied zwischen "legal" und "gesetzeskonform"?
Und auf welche Fahrzeuge beziehen sie sich, wenn sie über versprochene und angeblich nicht eingehaltene Stickoxid-Reduktion schreiben? Sie verwechseln das nicht etwa mit den Ankündigungen der anderen dt. Hersteller oder gar den Gesamtmesswerten aus allen Quellen?
Im Artikel geht es um die EA189, das sind die E5-Diesel von VW und um sonst gar nichts.

Beitrag melden
Realist111 13.06.2019, 12:50
33. Seit Monaten ...

Zitat von ardbeg17
wovon reden sie? Den EA189, um die prozessiert wird? Da gibt es jeweils eine Version mit illegaler Software und eine mit geänderter, vom KBA nach eingehender Prüfung genehmigter und somit legaler Software. Oder gibt es bei Ihnen noch einen Unterschied zwischen "legal" und "gesetzeskonform"? Und auf welche Fahrzeuge beziehen sie sich, wenn sie über versprochene und angeblich nicht eingehaltene Stickoxid-Reduktion schreiben? Sie verwechseln das nicht etwa mit den Ankündigungen der anderen dt. Hersteller oder gar den Gesamtmesswerten aus allen Quellen? Im Artikel geht es um die EA189, das sind die E5-Diesel von VW und um sonst gar nichts.
... behaupten Sie hier oder in anderen Strängen mit ähnlichen Worten, es gebe eine "geänderte, vom KBA nach eingehender Prüfung genehmigte und somit legale Software".
Das ist Nonsens, denn die Freigabe des KBA für das Softwareupdate hat keinerlei Aussagekraft.

Aus der Übersicht zu den technischen Prüfungen des KBA ergibt sich eine Clusterung nach einem bestimmten Muster, nach dem dann - wörtlich - "bis zu 15 Prüffahrzeuge" getestet werden.
Wo soll da die Aussagekraft liegen für jedes einzelne Fahrzeug, dass tatsächlich keine Nachteile eintreten können - bei insgesamt knapp 2,5 Millionen betroffenen Fahrzeugen und der vierstelligen Anzahl an Software-Varianten???

Darüber hinaus sollte Ihnen bekannt sein, dass nachteilige Folgen des Softwareupdates mittlerweile auch von Herstellern von Motorbauteilen beschrieben werden.
In Kurzform: Es liegt den Gerichten z. B. eine schriftliche Bestätigung der Triscan GmbH bzgl. eines AGR-Ventils (Nummer könnte ich nachliefern) vor, das durch das Update deutlich häufiger aktiviert wird, wodurch der durch die Verrußung eintretende Verschleiß an den Ventilen erheblich erhöht wird. Dies könne "nicht ohne eine Änderung der Motorkonstruktion verhindert werden".

Ihr Versuch, die VW-Betrügereien in welcher Form auch immer klein zu reden, laufen ins Leere.
Gut, dass auch der BGH in ersten Einlassungen schon seinen kritischen Standpunkt zum Ausdruck gebracht hat. Denn dieses "Too Big To Fail" würde unser Gemeinwesen über kurz oder lang endgültig aus den Angeln heben ...

Beitrag melden
ardbeg17 13.06.2019, 13:06
34. @apfelmännchen

Ach, wissen sie noch gar nicht, dass ich gar keinen Diesel besitze? Und keine VW-Aktien? Ich bin allerdings einer der vielen Fahrer, die genau die Haptik, Ergonomie und das Fahrverhalten mögen, das VW anbietet. Toyota hat mit anderen Schwerpunkten entwickelt und mehrheitlich eine andere Klientel angesprochen - zur Zeit des EA189 (um den es ja hier geht) hat Toyota hier entsprechend wenig verkauft. Auch heute hat Toyota z.B. keinen modernen, flotten Passat-Konkurrenten im Angebot. Mag sich ja ändern, und wenn in acht, zehn Jahren bei uns ein Fahrzeugwechsel ansteht, werde ich auch Toyota auf der Liste haben. Allerdings bleibt VW ja auch nicht stehen...
Mit den Stickoxid-Horrorgeschichten müssen sie bitte Andere erschrecken, ich weiß zuviel über biologische Systeme und Toxikologie, um das ernst zu nehmen. Fakt ist natürlich, dass VW gezielt die Zulassungsbehörden getäuscht hat und dafür bestraft werden musste. Ferner die "fehlerhafte Ware" fehlerfrei machen muss - was laut Zulassungsbehörde durch das update erfolgt ist. Eine Pflicht, "Stinkediesel", also solche ohne Filter und somit vor Euro5, zurückzunehmen, sehe ich nirgends begründet - macht Toyota das? Davon abgesehen finde ich den Kundenumgang bei den EA189-updates und den befürchteten Folgen für die Haltbarkeit auch mehr als ungeschickt - hier hätten großzügige Garantie- und Kulanzregelungen dazu gehört. Wenn VW durch diese Doofheit Kunden verliert, ist das folgerichtig. Die Aktivitäten der US-Kanzleien sind davon unbenommen ebenso wie der Versuch, mehrere Jahre ein Auto umsonst gehabt zu haben, nur ein persönlicher Bereicherungsversuch. Selbstverständlich legitim, aber das moralische Getue drumherum bleibt heuchlerisch.

Beitrag melden
ardbeg17 13.06.2019, 13:18
35. @Realist 111

nicht ganz zutreffend, was sie über meine posts sagen. Ich beziehe mich auf die wiederholt getroffene Aussage, die Fahrzeuge seien nicht gesetzeskonform und es drohe die Stilllegung. Die droht tatsächlich doch wohl nur, wo kein update aufgespielt wurde. Auf die Abweichung zwischen Prüfstand und Straße will ich nicht weiter eingehen, denn hier hat der Gesetzgeber ja inzwischen die früher fehlende Präzision der Norm teilweise nachgeholt. Hier nutzten ALLE Hersteller die Spielräume z.T. dreist aus. Die mögliche erhöhte Verschleißanfälligkeit ist ein wichtiger Punkt. Hier hatte ich mehrfach geschrieben (der letzte Post mit entsprechender Aussage wurde allerdings nicht veröffentlicht), dass VW hier großzügige Garantie- und Kulanzregelungen anbieten müsste. Das nicht zu tun, ist m.E. oberdämlich und kostet VW mit Sicherheit (und zurecht) viele Kunden.

Beitrag melden
apfelmännchen 13.06.2019, 13:46
36.

Zitat von ardbeg17
Ach, wissen sie noch gar nicht, dass ich gar keinen Diesel besitze? Und keine VW-Aktien? Ich bin allerdings einer der vielen Fahrer, die genau die Haptik, Ergonomie und das Fahrverhalten mögen, das VW anbietet. Toyota hat mit anderen Schwerpunkten entwickelt und mehrheitlich eine andere Klientel angesprochen - zur Zeit des EA189 (um den es ja hier geht) hat Toyota hier entsprechend wenig verkauft. Auch heute hat Toyota z.B. keinen modernen, flotten Passat-Konkurrenten im Angebot. Mag sich ja ändern, und wenn in acht, zehn Jahren bei uns ein Fahrzeugwechsel ansteht, werde ich auch Toyota auf der Liste haben. Allerdings bleibt VW ja auch nicht stehen... Mit den Stickoxid-Horrorgeschichten müssen sie bitte Andere erschrecken, ich weiß zuviel über biologische Systeme und Toxikologie, um das ernst zu nehmen. Fakt ist natürlich, dass VW gezielt die Zulassungsbehörden getäuscht hat und dafür bestraft werden musste. Ferner die "fehlerhafte Ware" fehlerfrei machen muss - was laut Zulassungsbehörde durch das update erfolgt ist. Eine Pflicht, "Stinkediesel", also solche ohne Filter und somit vor Euro5, zurückzunehmen, sehe ich nirgends begründet - macht Toyota das? Davon abgesehen finde ich den Kundenumgang bei den EA189-updates und den befürchteten Folgen für die Haltbarkeit auch mehr als ungeschickt - hier hätten großzügige Garantie- und Kulanzregelungen dazu gehört. Wenn VW durch diese Doofheit Kunden verliert, ist das folgerichtig. Die Aktivitäten der US-Kanzleien sind davon unbenommen ebenso wie der Versuch, mehrere Jahre ein Auto umsonst gehabt zu haben, nur ein persönlicher Bereicherungsversuch. Selbstverständlich legitim, aber das moralische Getue drumherum bleibt heuchlerisch.
"Mit Stickoxid-Horrorgeschichten müssen sie andere erschrecken - und sie wüssten über "biologische Systeme Bescheid".

Bei gebildeten Menschen lösen sie damit vielleicht noch sowas wie Kopfschütteln oder Mitleid aus:

Einfach mal darüber nachdenken, wie es zur Festlegung dieser Grenzwerte kam (deren Einhaltung die Dieselhersteller versprochen haben) - und endlich mal im Hinterkopf festnageln, dass diese Grenzwerte bereite ein KOMPROMISS zwischen den negativen gesundheitlichen Auswirkungen und den technsichen Möglichkeiten der Diesel waren und sind.

Und einfach mal im Gedächtnis speichern, dass diese Hersteller - allen voran VW - beim Abgasbetrug erwischt worden sind.
Und das Problem wurde bis heute nicht gelöst. Warum?

Wenn ihnen wirklich daran gelegen ist, dass der VW-Konzern eine Zukunft im Automobilbau haben wird, überzeugen sie ihren Chef, dass eine Hardwarenachrüstung billiger ist als die Folgeschäden für diesen Konzern, wenn nicht nachgerüstet wird.

Sonst werden das die Gerichte tun - hübsch einzeln für jeden Stinker - jede Woche neue Negativschlagzeilen, die eine weit größere Wirkung haben als jede noch so tolle Reklame für VW-Neufahrzeuge.

Für so dämlich hatte ich eigentlich die Führungsriege von VW nicht gehalten.

Beitrag melden
ardbeg17 13.06.2019, 15:26
37. @apfelmännchen #36

Die Fülle an Vermischungen und falschen Zitaten in ihrem post ist beeindruckend. So habe ich nirgends die Anmaßung besessen, pauschal zu behaupten, ich "wüsste über biologische Systeme Bescheid" - eine respektlose Unterstellung ihrerseits. Ich schrieb lediglich, ich wüsste zu viel (bezogen auf NO2) um mich von den üblichen Horrorgeschichten beeindrucken zu lassen (mir ist die Dimension dessen, was ich NICHT weiß, sehr bewusst). Ferner werfen sie - m.E. bewusst - Aussenluft- und Emissionsgrenzwerte durcheinander und vermengen sie mit zusätzlichen Falschaussagen. Wider besseres Wissen. Sie wissen z.B. sehr genau, dass sich bis einschließlich E6 die Vorschriften und Messungen exklusiv auf genormte Prüfstandzyklen beziehen. Wenn sie bei starken Abweichungen auf der Straße Kenntnis von illegalen Programmierungen haben, informieren sie bitte das KBA, die Staatsanwaltschaft, den Spiegel oder sonstwen, damit dem Verstoß nachgegangen wird. Bisher ist es so, dass selbst die ja nicht gerade als gerichtsscheu bekannte DUH offensichtlich keine Chance bei einem Prozess nur aufgrund der Abweichungen vom Prüfstand sieht. Die US-Kanzleien ganz offensichtlich ebenfalls nicht. Somit ist klar, dass Abweichungen vom Prüfstand außerhalb des Prüfstandes per se nicht illegal sind.
Ferner: Wie die Immissionsgrenzwerte für NO2 festgelegt wurden, ist bereits mehrfach - auch öffentlich - thematisiert worden. Den Einfluss der Autoindustrie suche ich da ebenso vergebens wie den von fundierten Studien dazu. Sagt Ihnen übrigens der Name "Beelen" etwas?

Beitrag melden
Realist111 13.06.2019, 15:38
38. Sie schweifen ab!

Zitat von ardbeg17
nicht ganz zutreffend, was sie über meine posts sagen. Ich beziehe mich auf die wiederholt getroffene Aussage, die Fahrzeuge seien nicht gesetzeskonform und es drohe die Stilllegung. Die droht tatsächlich doch wohl nur, wo kein update aufgespielt wurde. Auf die Abweichung zwischen Prüfstand und Straße will ich nicht weiter eingehen, denn hier hat der Gesetzgeber ja inzwischen die früher fehlende Präzision der Norm teilweise nachgeholt. Hier nutzten ALLE Hersteller die Spielräume z.T. dreist aus. Die mögliche erhöhte Verschleißanfälligkeit ist ein wichtiger Punkt. Hier hatte ich mehrfach geschrieben (der letzte Post mit entsprechender Aussage wurde allerdings nicht veröffentlicht), dass VW hier großzügige Garantie- und Kulanzregelungen anbieten müsste. Das nicht zu tun, ist m.E. oberdämlich und kostet VW mit Sicherheit (und zurecht) viele Kunden.
Ihre Behauptung lautete, es gebe eine "vom KBA nach eingehender Prüfung genehmigte und somit legale Software".

Das ist falsch, es gibt sie nicht!
Es gibt zwar eine vom KBA genehmigte Software, die den Dieselbesitzern zwangsweise unter Androhung von Stilllegung "übergestülpt" wurde - es gibt allerdings mitnichten eine Software, die "eingehend geprüft" wurde. Die Begründung steht in meinem Post weiter oben. Seltsamerweise ;-) wurde dieses Kläger-Argument in der Klageerwiderung der VW-Anwälte nicht aufgegriffen oder gar widerlegt.

Die Tatsache, dass VW nach wie vor Garantien im Zusammenhang mit der Softwareaufspielung verweigert, spricht für sich. Diese Verweigerung ist nicht "oberdämlich", wie Sie schreiben, sondern sie folgt kalkuliert und bewusst den inzwischen bekannten (kriminellen) Mustern, die da heißen: Wir tun freiwillig nichts zur Besserstellung unserer Kunden und zur Beseitigung der durch unser Handeln entstandenen Mängel und Nachteile, wozu wir nicht ausdrücklich gezwungen werden.
Im Gegensatz zu Ihnen hoffe ich, dass die Firma und deren Entscheider diesen Zwang juristisch bis zum - wenn nötig - bitteren Ende zu spüren bekommen.

Beitrag melden
Seite 4 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!