Forum: Auto
Oberleitungs-Lkw: Aus der Luft gegriffen
Siemens AG

Strom soll den Lastwagen-Güterverkehr endlich sauberer machen. Dafür werden in den USA und Schweden erste Straßen elektrifiziert. Was auf der Schiene schon lange funktioniert, ist für die Brummi-Branche revolutionär.

Seite 3 von 14
klausbaerbel 15.06.2015, 10:40
20. was ist daran revolutionaer ?

In WEIMAR (exDDR) sind die Busse Jahrzehnte mit Oberleitung gefahren. Das erste, was nach der WENDE (zum Besseren) 1990 abgebaut wurde, waren diese Oberleitungen. Seitdem stinkts wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndscherdel 15.06.2015, 10:42
21. Oberleitungsbusse sind nicht gleich LKW Transporte

Zitat von Butenkieler
bereits Fahrzeuge, die sich mit Hilfe von Stromkabeln in luftiger Höhe auf den Straßen bewegten. Allerdings waren es Oberleitungs-Busse. Aber das Prinzip ist doch das Gleiche. Es wird eine Trasportleistung erbracht. Damals wurde es abgeschafft, weil es angeblich nicht fortschrittlich genug waren.
Nicht ganz: Busse haben immer die gleiche Route - LKW dagegen sind flexibl einsetzbar. Deshalb Oberleitungen nur auf Routen, die von vielen LKW genutzt werden (Autobahnen) und der Lieferverkehr dann dieselelektrisch.
Und außerdem: Es gab am Anfang auch mehr elektrische Autos wie Verbrenner. Damals hat sich der Verbrenner durchgesetzt, da er technisch "besser" war. So etwas ändert sich aber im Laufe der Zeit, so dass man neu über Altes nachdenken muss.
Inzwischen haben wir eher zu viel als zu wenig Strom!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndscherdel 15.06.2015, 10:46
22. Rollwiderstand ist nur ein Kriterium

Zitat von schaukelpirat
Der Rollwiderstand auf Schienen beträgt nur etwa ein Siebtel des Rollwiderstandes auf der Straße, daher lassen sich per Zug wesentlich höhere Lasten mit derselben Leistung bewegen.
Der Rollwiderstand ist aber nur ein Kriterium! Flexibilität, Zeit, Leistungsfähigkeit, Kosten sind in der Logistik aber wichtiger. Deshalb hat sich für die meisten Transporte eben der LKW durchgesetzt. Oder wollen sie jede Firma/Laden per Bahn anschließen, nur weil der Rollwiderstand geringer ist.
Außerdem: Der Wirkungsgrad eines Elektromotors wäre bei beiden Systemen (Bahn/E-Bus) ähnlich hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dliblegeips 15.06.2015, 10:47
23.

Zitat von bbkingbaby
Erscheint mit reichlich wenig wenn man mal davon ausgeht dass so ein Truck normalerweise 300PS und mehr auf die Strasse bringt. Da müsste man ja eher von Oberschienen als von Oberleitungen sprechen.
Strassenbahnen haben zwischen 600V und 750V manchmal wird auf Überlandstrecken die Spannung verdoppelt. In Süden Englands hat die dritte Schiene auch nur 650V dies hat sogar für den Eurostar gereicht. In den Niederlanden und Teilen Frankreichs fährt die Bahn auch nur mit 1500V das reicht für Güterzüge und Intercitys. Es braucht halt entsprechend viele Einspeisestellen. Die sind in der Stadt nicht so ein Problem.
Die Kabel sind ja oft parallel geschalten zudem hat es oft noch zusätzlich Kabel. eine Stromschiene macht natürlich trotzdem Sinn, vor allem in Tunnels da sie weniger Platz brauchen. Zudem sind die Schienen stabiler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arrogist 15.06.2015, 10:47
24. Hä?

Also eine blödere Idee habe ich ja selten gehört: Soll dann die rechte Spur auf den Autobahnen mit Oberleitungen versehen werden? Dann fahren LKW also mit zwei Systemen rum, einem Diesel und dann noch mit einem Elektromotor. Und da, wo die Diesel-Abgase wirklich stören, in der Stadt, dort wird dann mit Diesel gefahren.
Die Bahn fährt schon seit Jahren elektrisch, die Feinverteilung macht dann der LKW, und dafür dann derartige Investitionen??? Die Infrastruktur der BAhn wird aber eher weniger denn mehr. Wie wäre es denn, das Geld lieber in den Ausbau von Güterzugstrecken zu stecken? Oder z.B: Die Bahnstrecke Lindau-München mal durchgehend zu elektrifizieren? Das sind doch alles Nebelkerzen, die da geworfen werden - und gerade in den USA könnte das ziemlich marode Bahnwesen dringend Geld gebrauchen. Insgesamt eine Schnapsidee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndscherdel 15.06.2015, 10:49
25. LKW haben sich nicht umsonst durchgesetzt

Zitat von Real Nobody
Das Prinzip heißt "Güterzug" und funktioniert mit E-Loks. Der Vorschlag des Artikels ist insofern gut, als dass er deutlich macht, das man LKWs nicht wirklich braucht, auf keinen Fall auf langen Strecken.
Die Leistungsfähigkeit der Bahn ist leider sehr begrenzt. Und bis ein LKW auf- und abgeladen ist, ist der LKW auf der Straße schon oft am Ziel. Und nicht jede Firma/Laden ist an die Bahn angeschlossen. Etc...
Mit diesem System könnte man beide Vorteile erschließen: Leistungsfähigkeit/Flexibilität und Umweltfreundlichkeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abel Frühstück 15.06.2015, 10:50
26. Lesen, Leute

Wie im Artikel zu lesen ist, fahren z.B. in Solingen seit Jahrzehnten Oberleitungsbusse. Wie ebenfalls im Artikel zu lesen, wird dadurch lokal der Emissionsaustoss gesenkt - ganz unabhängig davon, wie anderen Orst der Strom produziert wird. (In Solingen kann man erleben, wie leise diese Busse z.B. sind). Im Lastverkehr ist das neu, aber wenn die engen, kurvigen und steilen Straßen in Solingen bewältigt werden können, ist das System grundsätzlich schon robust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndscherdel 15.06.2015, 10:53
27. Zuverlässigkeit der Infrastruktur

Zitat von oliiiiwero
"Hier wie in den USA kümmert sich der deutsche Siemens-Konzern um die Infrastruktur" und damit beginnen die probleme ...
Was wollen Sie damit sagen? Kommt Ihr Strom heute denn nicht zuverlässig aus der Steckdose? Immerhin haben wir eines (das?) der zuverlässigste Stromnetz der Welt (ca. 10 Min/Einwohner). In Frankreich und USA ist diese Ausfallquote WESENTLICH größer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohno 15.06.2015, 10:55
28. Revolutionäre Idee!

Noch revolutionärer: LkW fahren bald auf Metallschienen! Das wäre doch echt mal was unglaublich Innovatives!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
assiwichtel 15.06.2015, 10:55
29.

Zitat von bbkingbaby
Erscheint mit reichlich wenig wenn man mal davon ausgeht dass so ein Truck normalerweise 300PS und mehr auf die Strasse bringt. Da müsste man ja eher von Oberschienen als von Oberleitungen sprechen.
Bei angenommenen 300 kW fliessen ca. 450 A, nicht gerade wenig aber der ICE3 brignt es auf ähnliche Stromstärken bei 8800 kW und 15 kV. (Fahrdraht 1.5 cm²)
Nicht zu vergessen: die Dauerleistung muss nicht so hoch ausfallen, lediglich beim Beschleunigen wird die hohe Leistung benötigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14