Forum: Auto
Oberleitungs-Lkw: Aus der Luft gegriffen
Siemens AG

Strom soll den Lastwagen-Güterverkehr endlich sauberer machen. Dafür werden in den USA und Schweden erste Straßen elektrifiziert. Was auf der Schiene schon lange funktioniert, ist für die Brummi-Branche revolutionär.

Seite 4 von 14
assiwichtel 15.06.2015, 10:57
30.

Zitat von Real Nobody
Das Prinzip heißt "Güterzug" und funktioniert mit E-Loks. Der Vorschlag des Artikels ist insofern gut, als dass er deutlich macht, das man LKWs nicht wirklich braucht, auf keinen Fall auf langen Strecken.
Der Aldi in der Stadt hat in der Regel keinen Gleisanschluss!

Hier war die Rede von Hybritfahrzeugen, die auf kurzen Strecken, meist innerorts mit Oberleitung fahren sollen.
Einfach nochmal den Artikel lesen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndscherdel 15.06.2015, 10:59
31. System mit Batterie!

Zitat von arrogist
Also eine blödere Idee habe ich ja selten gehört: Soll dann die rechte Spur auf den Autobahnen mit Oberleitungen versehen werden? Dann fahren LKW also mit zwei Systemen rum, einem Diesel und dann noch mit einem Elektromotor. Und da, wo die Diesel-Abgase wirklich stören, in der Stadt, dort wird dann mit Diesel gefahren. ...
Das System ist besser: Mit einer Batterie könnte der LKW abseits der Autobahn 30-80 km elektrisch fahren und der Diesel wird nur als Range Extender genutzt. Damit entfällt das Aufladen (wird während der Autobahfahrt oder beim Ent/Belade gemacht) und die Umladung, da der LKW OHNE Pause an- und abbügeln kann!
Mal bei Siemens schauen, ob es hierzu mehr Infos gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sackhuepfen 15.06.2015, 11:05
32.

Zitat von wauz
verlegen wir in der rechten Spur des Highways gleich Schienen. Auch das ist bewährte Technik. Vielerorts sind Schienen fahrbahngleich für Straßenbahnen verlegt. Lkws zusätzlich mit Schienenrädern auszurüsten wäre auch nichts neues... Und dann macht ein Autopilot gleich richtig was her...
Andernorts fahren Straßenbahnen auch teils mit mehreren Kilometern Abstand. Jedenfalls nicht mit 50 Metern und 90km/h. Schon mal auf einer Schiene gebremst? Und wenn dann ein LKW von tausenden auf der Schiene stehen bleibt, was dann? Stop and Go auf der Schiene, da wäre ich jetzt sehr gespannt. Baustellen mit Schienen? Usw., usw. usw. ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Windlerche 15.06.2015, 11:09
33. Das kann doch nicht wahr sein!

Die Idee mit der Oberleitung ist ja an sich prima, aber dann doch bitte so, dass auch Autos " andocken " können! Dann ist nämlich gleichzeitig das Problem der mangelnden Reichweite bei Elektroautos gelöst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly schorr 15.06.2015, 11:14
34. Nicht zu Ende gedacht

Dieses System wäre nur für hohe Fahrzeuge, die während der Fahrt Strom aus der Oberleitung entnehmen können. Dagegen wäre ein Power Net welches induktiv aus der Fahrbahn heraus, alle Fahrzeuge, ob superflaches Cabrio, oder hoher LKw versorgt die richtige Lösung. Diese Empfangseinheit am Boden des Fahrzeugs wiegt nur 20 Kg. Die Leiterschleifen in der Fahrbahn sind vandalismussicher, wetterfest und unsichtbar. Dieses Power Net ist viel rentabler, da potentiell alle Fahrzeuge dadurch aus dem Netz heraus mit Strom versorgt werden können. Fahrzeuge die zusätzlich einen Verbrennungsmotor/Generator an Bord haben, können flexibel auf allen Straßen und "off road" mit demnotwendigen Strom für Radantrieb, Klimatisierung und Beleuchtung versorgt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MrSpinalzo 15.06.2015, 11:16
35. Früher war alles besser!

Zitat von klausbaerbel
In WEIMAR (exDDR) sind die Busse Jahrzehnte mit Oberleitung gefahren. Das erste, was nach der WENDE (zum Besseren) 1990 abgebaut wurde, waren diese Oberleitungen. Seitdem stinkts wieder.
Naja, ich weiß nicht, was Sie damals in Weimar so gerochen haben. Ich war mal dort anno 87 und da roch es in erster Linie nach verbrannter Braunkohle und Zweitaktmotorabgasen. Sie sind der Meinung, die "WENDE" hat die Luft in Weimar verschlechtert? Hmmm, ok....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobMcKenna 15.06.2015, 11:19
36.

Zitat von reskator1981
Unfalle mit solchen LKW s werden noch gefährlicher weil sie die Oberleitung unter Umständen runter reisen und andere dadurch mehr gefährdet werden oder es zu gefährlichen Kurzschlüssen kommt die Brand verursachen...
Pssst, ich verrate Ihnen ein streng gehütetes Geheimnis: Firmen wie Siemens, ABB & Co. haben etwas revolutionäres erfunden, das sich "Sicherung" nennt! Das kann im Falle eines Kurzschlusses tatsächlich den Strom abschalten!
(An die Klugsch*****r, die gleich um die Ecke kommen werden: Ja, ich weiß, dass man hier normaler nicht mit (Schmelz)sicherungen, sondern mit Leistungsschaltern arbeitet.)

Und ich verrate Ihnen noch etwas: Wie bereits im Artikel angedeutet ist, fahren schon seit Jahrzehnten Trolleybusse und Straßenbahnen mittels elektrischer Oberleitung im elektrischen Straßenverkehr. Und bislang hat man noch nichts davon gehört, dass die reihenweise abfackeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butterbrot67 15.06.2015, 11:22
37.

Zitat von schaukelpirat
Der Rollwiderstand auf Schienen beträgt nur etwa ein Siebtel des Rollwiderstandes auf der Straße, daher lassen sich per Zug wesentlich höhere Lasten mit derselben Leistung bewegen.
Da der Rollwiderstand nur einen kleinen Teil des Fahrwiderstandes ausmacht ist diese Aussage völliger Unsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrinderFX 15.06.2015, 11:23
38.

Man wird sich das Ergebnis schon schön rechnen und eventuelle Faktoren einfach raus rechnen oder absichtlich ignorieren, damit das Ergebnis positiv ist. Denn das ist es ja, weil das Volk heute hören möchte, auch wenn es nicht mal annähernd der Wahrheit entspricht. Solange man dann fest genug dran glaubt ist es ja ok für das Gewissen So schafft man wenigstens Arbeitsplätze und Aufträge, auch wenn gar kein Nutzen vorhanden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turbi 15.06.2015, 11:25
39. Strom-Bedarf je Einspeise-Abschnitt

Zitat von assiwichtel
Bei angenommenen 300 kW fliessen ca. 450 A, nicht gerade wenig aber der ICE3 brignt es auf ähnliche Stromstärken bei 8800 kW und 15 kV. (Fahrdraht 1.5 cm²) Nicht zu vergessen: die Dauerleistung muss nicht so hoch ausfallen, lediglich beim Beschleunigen wird die hohe Leistung benötigt.
Frage: Wieviele ICE3 fahren gleichzeitig innerhalb eines Einspeise-Abschnittes?
Und wieviele LKW's fahren innerhalb eines Einspeise-Abschnittes? (Heisst: 450 A x Anzahl der LKW's im Einspeise-Abschnitt!)

Also ... ich sehe da echte (Strom-)Dimensionierungs-Probleme in Anbetracht der verhältnismässig niedrigen Spannung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 14