Forum: Auto
Öffentliche Verkehrsbetriebe: Frauen fahren in Berlin günstiger
DPA

Frauen verdienen rund 21 Prozent weniger als Männer. Die Berliner Verkehrsbetriebe wollen dagegen ein Zeichen setzen.

Seite 2 von 5
peterpeterweise 12.03.2019, 13:34
10. Ich verdiene weniger als ein ARD Intendant

Ich verdiene weniger als ein ARD Intendant obwohl ich sicherlich nicht weniger arbeite. Darum möchte ich jetzt günstigere Flugpreise als ARD Intendanten bekommen. Und Rentner bekommen trotz gleicher vorheriger Arbeitsleistung weniger als Pensionäre. Darum sollten Rentner einen prozentualen Rabatt beim Helene Fischer Konzert bekommen. Polen haben niedrigere Einkommen als Schweizer. Darum sollten Polen weniger Eintritt in Museen zahlen .....

Beitrag melden
c.PAF 12.03.2019, 13:35
11.

Und Diverse(s)?

Beitrag melden
Yetzirah 12.03.2019, 13:36
12. Sehr fair

Da zahlt jetzt also die Filialleiterin einer Bank weniger als ein männlicher Paketbote der am Existenzminimum lebt, wirklich sehr fair.
Möglicherweise sollte man sowas lieber an anderen Dingen festmachen als am Geschlecht, vielleicht wirkliche Bedürftigkeit, nur so eine Idee.

Beitrag melden
raly 12.03.2019, 13:36
13. ...

ist mir egal, ich fahre sowieso nur taxi, da ich es mir als Mann leisten kann

Beitrag melden
johnny_b 12.03.2019, 13:36
14. Diskriminierung mit Diskriminierung bekämpfen ...

... wird sicherlich keinerlei Probleme lösen. Die 21% sind doch längst entzaubert, die bereinigte Pay-Gap liegt im statistischen Unsicherheitsbereich bei ein paar Prozent. Das ein Medium wie SPON diese Zahl immer noch unreflektiert weitergibt ist ein gutes Beispiel für den Niedergang des Qualitätsjournalismus.

Beitrag melden
imunky 12.03.2019, 13:37
15. Endlich!

Na da haben wir doch endlich die "Gleichberechtigung" die sich alle so sehr wünschen.

Beitrag melden
uffta 12.03.2019, 13:39
16. Bärendienst

Man kämpft nicht für die Gleichberechtigung der Geschlechter, indem man die Geschlechter offenkundig ungleich behandelt.

Beitrag melden
ThomasCW 12.03.2019, 13:40
17. immer noch diese alternative Fakten?

Dabei ist die Realität doch recht simpel: Frauen arbeiten lt. Statistischem Bundesamt ca. 23% weniger als Männer, bekommen aber nur ca. 21% weniger Lohn/Gehalt. Die Feministen tun sich mit dem Erfinden von Benachteiligungen einfach keinen Gefallen.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 12.03.2019, 13:42
18. Diskriminierung nach GG Artikel 3

Dachte immer, dass besonders Öffentliche Betriebe dazu verpflichtet sind, niemand aufgrund seines Geschlechts zu diskriminieren. Und nichts anderes ist das. Denn auch Männer, die Teilzeit arbeiten, verdienen (Überraschung?) weniger als ihre Vollzeit arbeitenden Kollegen und auch der männliche Pförtner am Empfang im EG verdient weniger als der im 112. Stock residierende Vorstandsvorsitzende.
Mit "Frauen verdienen 21% weniger" auf eine angeblich drastische Lohnungleichheit hinzuweisen, die schon sofort auf 6% zusammenschrumpft, wenn man Äpfel mit Äpfel vergleicht, nämlich Vollzeit mit Vollzeit und z.B. Uni-Abschluß mit Uni-Abschluß und Abteilungsleiter mit Abteilungsleiter, das ist auf dem gleichen Niveau, wie wenn Airlines mit "Frankfurt - New York für nur 19,99 Euro" werben. Und dann unten im ganz klein Gedruckten steht: 1. Nur gültig am 30. Februar 2019 und nur für Stehplätze, zuzügl. 300€ Kerosinzuschlag. 3. zuzügl. 300€ Gebühren + Steuern, 4. zuzügl. 400€ für jedes augegebene Gepäckstück und 200€ für jedes Handgepäckstück.

Solche Studien mit Aussagen, für die jeder Müsli-Herteller eine Abmahnung der Aufsichtsbehörden wegen unlauterem Wettbewerb erhalten würde, kriegt in Deutschland sicher nur von der "Bertelsmann Stiftung" oder dem nicht weniger berüchtigten DIW (Marcel Fratzscher).

Beitrag melden
StefanieTolop 12.03.2019, 13:43
19. Kaum zu glauben

Falls diese Meldung stimmt, kann man nur feststellen, dass sie zutiefst diskriminierend und sexistisch ist. Sie entspricht zwar dem Mainstream-Geist, das ändert aber nichts an ihrem diskriminierenden Charakter.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!