Forum: Auto
Öffentlicher Nahverkehr: Hofreiter schlägt bundesweite Ein-Euro-Tickets für Busse und
DPA

Bus- und Bahnfahren soll im ganzen Land pro Tag nur noch einen Euro kosten. Dafür setzt sich Grünen-Chef Anton Hofreiter ein, um den Autoverkehr zu reduzieren. Dieser gehöre zu den "größten Klimakillern".

Seite 10 von 28
gottseidank.de 14.10.2018, 11:37
90. Das beste von den Grünen

...seit dem Veggie Day.
Ein unreduziertes Ticket in RMV (Rhein-Main-Verbund), zur Arbeit und zurück kostet mich 17,50 am Tag!!! Die Monatskarte mithin 180€! Es ist ein Wahnsinn. Ich frage mich wie Menschen mit geringeren Einkommen so etwas stemmen sollen? Die Grünen entwickeln langsam wieder gute Ideen, nachdem sie mit dem Veggie-Day (im übrigen eine wirklich gute Sache), komplett auf dem Hintern gelandet sind.
Nahverkehr für 1 Euro am Tag, das Monatsticket für 27€. Es wäre grandios in vielerlei Hinsicht. Bitte schnell !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx999 14.10.2018, 11:38
91. ÖPNV hat andere Probleme!

Probleme des ÖPNV:
1. ländliche Regionen sind komplett abgehängt. Manchesmal beginnt das auch schon am Ende eines Stadtgebietes.
2. Tarifdschungel:
Jeder kennt das in einer fremden Städt mit dem ÖPNV. In Nürnberg kann man mit einer 10er Streifenkarte 5x fahren. Logisch, oder?
3. Sicherheit: Der ÖPNV ist unsicher geworden und es wird immer schlimmer. Das muss behoben werden! Und das erreicht man ganz sicher nicht über niedrigere Preise!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JürgenHammerbeck 14.10.2018, 11:41
92. Richtiger Weg!!!

Völlig richtiger Weg Herr Hofreiter!
Und ich hoffe, das ich nicht nur Wahlkampf-Gedöns und ehrlich gemeint!
Sie wissen dann natürlich genau, dass das Verkehrssystem massiv auszubauen und zu modernisieren ist? Solche Experimente wie Stuttgart 21 müssten Sie mal mit Ihrem Parteifreund besprechen - die sollten schnell und kostengünstig beendet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiosid 14.10.2018, 11:46
93. altes Problem

Wenn die Nutzerzahl sinkt, werden die Preise angehoben, das ist ein altes ÖPNV-Problem. Ich zahle hier vom Innestadtrandbezirk zum Zentrum 2,40 EUR, die Strecke laufe ich auch ab und an in 30 Minuten. Das ist natürlich ein Witz, ein solcher Preis.
Wenn ich die Blechlawine sehe die hier überall durchläuft werde ich langsam aggressiv. Das ist doch irre was wir uns da antun. Alles voller Straßen, Parkplätze sind Mangelware obwohl total viel Fläche dafür draufgeht. Und dann noch die fehlenden Wohnungen, da einfach kein Platz mehr da ist.
Irre, alles total irre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 14.10.2018, 11:47
94. Der Ansatz ist völlig richtig.

Allerdings müsste er ergänzt werden um ein enormes Investitionsprogramm. Zumindest in den Ballungsräumen hat der ÖPNV heute kaum noch Kapazitätsreserven, um zusätzliche Fahrgäste aufzunehmen. Gleiches gilt auf den Hauptstrecken im Fernverkehr dar Bahn. Da rächt sich die Investitionszurückhaltung der letzten Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Todweber 14.10.2018, 11:47
95. Gedankenloses Wahlgeplapper/Beförderung mit Güterwagen?

Klasse! Schon heute sind zur Rush Our Busse, Bahnen, U-Bahnen und S-Bahnen rappelvoll. Und jeder schwadroniert mit seinem Gesprächspartner via Smartphone oder arbeitet schon vor.

Aber vielleicht empfehlen die Grünen ja auch noch den Einsatz von Güterwagen um die Massen zur Arbeit zu bringen.

Typisch sinnloser Vorschlag eines Hofmeisters. Offenbar kennt er nicht die Leidensgeschichte der Bayerischen Oberlandbahn:

Erst Anfang April hatte die Aufsichtsbehörde „Bayerische Eisenbahngesellschaft“ (BEG) das Unternehmen in ungewöhnlicher scharfer Form öffentlich gerügt. „Die BOB ist unser Sorgenkind“, hatte BEG-Chef Johann Niggl damals erklärt. Doch genutzt hat das offenbar wenig.

Vorläufiger Höhepunkt der Pannenserie: ein Vorfall am Montagabend. Ein Zug der BOB blieb auf freier Strecke zwischen Hausham und Agatharied (Kreis Miesbach) liegen. Mehrmals versuchte der Zugführer, die Bahn wieder flott zu bekommen, berichtet Fahrgast Josef Mitterreiter aus Hausham. Doch mehr als 200 bis 300 Meter zockelte der Zug nicht vorwärts. Nach Angaben der BOB war ein Motorschaden aufgetreten.

(Zitatende) Quelle OVB Online.

Ach der Herr fliegen erster Klasse von München nach Berlin ja dann!

Ein Zitat als Beispiel (gilt für alle Ballungszentren):

. Doch wegen der starken Fahrgastnachfrage ist diese Reserve bereits aufgebraucht. Deshalb hat sich Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) für zusätzliche Fahrzeuge eingesetzt. Der VGF-Aufsichtsrat hat vor der Sommerpause grünes Licht für eine Bestellung von 22 weiteren U 5-Einheiten beim Hersteller Bombardier gegeben, wie aus dem Gremium zu hören ist. Jetzt steht nur noch die Zustimmung der Gesellschafterversammlung der Stadtwerke-Holding aus, was aber Formsache ist. Der Auftrag hat ein Volumen von mehr als 50 Millionen Euro. Zusammen mit den bereits bestellten 48 neuen Straßenbahnen investiert die VGF in den kommenden Jahren rund 170 Millionen Euro in Fahrzeuge.

Wann die U-Bahnen geliefert werden, ist noch offen. Sie sollen einige Verbesserungen ermöglichen. So ist geplant, auf der U 7 und der U 8 Züge mit vier Wagen einzusetzen, auf der U 5 werden die Züge von zwei auf drei Wagen verlängert. Auf der U 2 werden einzelne Kurse, die derzeit in Nieder-Eschbach enden, bis nach Bad Homburg-Gonzenheim verlängert.
(FNP)

Gedankenloses Wahlgeplapper und darauf fallen die Wähler auch noch rein. Schon heute sind die Kapazitäten erschöpft in allen Ballungszentren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunnebo 14.10.2018, 11:48
96. @11

Und hier ist vom Autoverkehr die Rede: der verantwortet in D ca. 10% der CO2-Emissionen (die anderen 10% sind Flugverkehr, Lieferverkehr, etc.). Da geht es beim Hofreiter wohl eher um Ideologie und gegen motorisierten Individualverkehr aus Prinzip.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 14.10.2018, 11:48
97. Abhängigkeiten

Zitat von vox veritas
Von Autofahrern (und der entsprechenden Automobilindustrie), die es zukünftig aber nicht mehr geben soll - zumindest im bisherigen Umfang. Wer soll also für die Kosten aufkommen und wie?
Ihre Argumentation kommt mir von anderer Stelle bekannt vor, vom Militär. Es gibt nach wie vor viele Militärstandorte, die sind finanziell von der Bundeswehr oder den NATO Verbündeten abhängig. Nur heißt das jetzt, daß wir zum Erhalt der Standorte und natürlich der Arbeitsplätze der Zivilbeschäftigten jetzt mehr Kriege führen müssen?
Nicht wirklich, hoffentlich.
Wir sollten einfach anfangen sinnvolle Kompromisse zu finden und die Prioritäten zu hinterfragen. Was bitte haben wir davon, Exportweltmeister zu sein, um hierzulande dann schlechte Luft atmen zu müssen, die Städte einzige Parkplätze sind statt Parks?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 14.10.2018, 11:51
98.

Zitat von andneu
Es hat auch niemand behauptet, dass das kostenlos ist. Autoverkehr verursacht auch enorme Kosten, die der Steuerzahler trägt, auch wenn er gar nicht Auto führt. Es gibt nichts umsonst im Leben. Wenn Ihnen so nach rationalen Argumenten ist, müssten wir auch mal alle Kosten für Autofahrer einpreisen, die tatsächlich entstehen. Dann müssten wir auch Autofahren so teuer machen, dass sich das die wenigsten leisten könnten.
Kosten?

- KFZ-Steuer
- Mineralölsteuer
- Einkommensteuer/Umsatzsteuer durch KFZ-Betriebe, Autohersteller, Zulieferer, Straßenbaufirmen, Autoversicherer, Kreditinstitute, Treibstoffproduzenten usw., nicht zu vergessen die Steuern von Politikern, die gegen das Auto wettern (auch Herr Hofreiter wird von diesen Einnahmen bezahlt).
- LKW-Maut

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuchsi 14.10.2018, 11:53
99. Gute Idee, aber

In kleinen und mittleren Städten ist der ÖPNV nicht so gut ausgebaut wie in Berlin oder München. Auf dem Land oder im Umfeld kleinerer Städte bleibt das Auto unverzichtbar, solange hier der ÖPNV entscheidend verbessert wird. Wenn Treibstoffsteuern nun Hofreiters an sich guten Vorschlag finanzieren, bezahlen die Benachteiligten für die Bevorzugten, ist das gerecht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 28