Forum: Auto
Öffentlicher Nahverkehr: Hofreiter schlägt bundesweite Ein-Euro-Tickets für Busse und
DPA

Bus- und Bahnfahren soll im ganzen Land pro Tag nur noch einen Euro kosten. Dafür setzt sich Grünen-Chef Anton Hofreiter ein, um den Autoverkehr zu reduzieren. Dieser gehöre zu den "größten Klimakillern".

Seite 15 von 28
werner123 14.10.2018, 13:29
140. So genial ist die Idee nicht

Und wieder einmal eine Idee, die nur den Steuerzahler belastet.
Die Verkehrsbetriebe müßen weiterhin ihre Betriebskosten decken, diese werden dann aber nicht mehr durch den einzelnen Fahrgast erbracht, sondern durch den Steuerzahler im allgemeinen.
Die Autoindustrie hat jahrelang ihre Kunden betrogen, also soll die auch vorrangig zahlen.
Und dann würde es endlich mal Zeit die wahren Umweltverschmutzer ins Visier zu nehmen. So z.B. Containerschiffe die Waren mehrfach um die Welt shippern, nur um die möglichst geringsten Löhne der Produzenten und Verarbeiter, für maximalen Profit im Handel zu nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friespeace 14.10.2018, 13:31
141. Guter Ansatz

Mir ist auch bewusst, dass dieser Ansatz teuer ist und durch die damit einhergehende notwendige Taktverdichtung noch einmal extra kostet, aber es ist wesentlicher Ansatz.

Ich würde es sehr simpel ausdifferenzieren:

1 euro pro tag bei Jahrestickets
2 euro pro tag bei monatstickets (entspricht dann grob dem derzeitigen preis in einigen Regionen)
3 euro pro tag für tagestickets. Damit sind dann auch Touristen, etc mit einem einfachen und einheitlichen system erfasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 14.10.2018, 13:31
142.

Zitat von AHF
Damit hat Hofreiter Recht. Es muss langfristig das Ziel sein, dass nicht diejenigen zahlen, die den ÖPNV und überregionale Verbindungen nutzen, sondern die Autofahrer, die Busse und Bahnen nicht nutzen.
Aha und was ist mit den Leuten, die Pendeln müssen oder in Dörfern sitzen, wo man den ÖPNV nur vom Hörensagen kennt? Oder wie in meiner Situation, wo ich mit dem Auto 15 min zur Arbeit brauche, mit ÖPNV aber ca ne Stunde (mit Umsteigen und 2 km Fußweg)? Dazu kommt, das das vorhandene ÖPNV Netz sowieso während der Stoßzeiten am Limit arbeitet. Wenn man Verkehr von der Straße holen will, dann sollte man mobiles Arbeiten fördern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1337h4x0r 14.10.2018, 13:35
143. Alte Piratenidee: Fahrscheinloser ÖPNV

Finanziert über eine jährliche Kopfpauschale. 365€ pro Jahr pro Erwachsener wäre mir der grottenschlechte ÖPNV in meiner Stadt gerade noch wert... obwohl, ich würde auch 440 zahlen: Schüler bekommen hier jetzt schon eine subventionierte Netzkarte für 11x 40€ mtl. (August ist als Ferienmonat kostenlos)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zapallar 14.10.2018, 13:36
144.

Zitat von AHF
Es muss langfristig das Ziel sein, dass nicht diejenigen zahlen, die den ÖPNV und überregionale Verbindungen nutzen, sondern die Autofahrer, die Busse und Bahnen nicht nutzen.
Ich brauche für meine morgendliche Pendelei mit Auto 20 Minuten, per Bahn würde es 90 Minuten dauern. Wie möchten es mir die Grünen verkaufen, daß ich pro Tag mehr als 2 Stunden kostbare Lebenszeit weg von der Familie in der Bahn verbringe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_sinnlose 14.10.2018, 13:40
145. die Idee ist nicht ganz neu

grundsätzlich bin ich dafür. Leider hat der gute Herr Hofreiter nicht verlauten lassen wie er das finanzieren will. Vermutlich über drastisch höhere Besteuerung von nicht alternativen Energien in jeglicher Form. Damit würde sich für die Masse der Menschen finanziell nichts ändern ausser das sich die Anfahrt zur Arbeit verdoppelt oder verdreifacht und Landleben etwa so atraktiv wird wie Zahnschmerzen. Nette Idee Herr Horfreiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.siems 14.10.2018, 13:42
146. Endlich!

Die Auto verpessten die Umwelt, CO2, Verändern das Klima. Also Benzin und Diesel verteuern und damit den kostenlosen öffentlichen Nahverkehr finanzieren und ausbauen. Das ist aber nur ein erster Schritt. Bitte fahrt mehr Fahrrad oder lauft. Die kalten Verbrenner sind gerade auf den ersten Kilometern besonders unefizient und dreckig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 14.10.2018, 13:43
147. Eine gute, aber nicht ausreichende Idee.

Noch wenig diskutiert wurde in integratives Konzept, dass andere Transportmittel mit einschließt. Z.B. Taxis oder Anfahrt mit dem eigenen Auto oder Fahrrad zu nächst besten Haltestelle. Dies sollte unbedingt dabei sein. gerade im länlichen Raum.
Im Idealfalle würde man im Internet seinen Fahrtwunsch eingeben und der Computer sowohl schnelle, aber auch günstigste Vorschläge machen. Teilstrecken mit Taxis würden dabei die fehlende Flexibilität des ÖNV ausgleichen, helfen, unnötige Umwege und Umstiege machen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oder so 14.10.2018, 13:47
148. Ideologie vs. Realität

Herr Hofreiter scheint auch jeden Bezug zur Realität verloren zu haben, sonst würde er nicht den zweiten vor dem ersten Schritt fördern.
Gerade für viele Berufspendler ist nicht unbedingt der Preis sondern das nicht praxistaugliche Angebot das Problem.
Wer mit dem Auto - trotz Berufsverkehr - kürzer und komfortabler unterwegs sein kann, wird nur WG dem günstigen Preis nicht umsteigen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortgewalt87 14.10.2018, 13:47
149.

Ich wohne eher ländlich, an einer alten, nicht elektrifizierten Bahnstrecke. Dort verkehren in großzügigen Takten museale Züge, die öfter ausfallen, als dass sie fahren. Ich fahr ungern Auto, aber ich habe keine Wahl. Da nützt es auch nichts, wenn ich für einen Euro keine Wahl habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 28