Forum: Auto
Öffentlicher Nahverkehr: Hofreiter schlägt bundesweite Ein-Euro-Tickets für Busse und
DPA

Bus- und Bahnfahren soll im ganzen Land pro Tag nur noch einen Euro kosten. Dafür setzt sich Grünen-Chef Anton Hofreiter ein, um den Autoverkehr zu reduzieren. Dieser gehöre zu den "größten Klimakillern".

Seite 6 von 28
july1969 14.10.2018, 11:01
50.

Ja, auch ich wäre absolut dafür den ÖPNV stark zu vergünstigen, Jahresticket 365 Euro und für manche Nutzergruppen völlig kostenfrei anzubieten. Ein riesiges Problem gibt es allerdings. Hier in München sind z.B. die U-Bahnen im Berufs- und Schülerverkehr, meistens nach der 2 oder 3 Haltestelle nach dem Startbahnhof voll, ab der 5 oder 6, überfüllt. Taktverdichtungen auf den meisten Linien nahezu nicht möglich. Wie also, soll das umgesetzt werden, wenn durch günstigere Tickets eine große Anzahl von Menschen auf den ÖPNV umsteigt? U-Bahnstrecken und die U-Bahn ist in den meisten Großstädten innerstädtisch das zentrale ÖPNV Verkehrsmittel, lassen sich nunmal leider nicht allzu schnell erweitern oder neu bauen. Da liegen vom Beginn der Planung bis zur Fertigstellung, schnell mal 15 bis 20 Jahre. Bei Straßenbahnen geht es auch nicht viel schneller. Und Busse sind halt erstens auf die vollen Straßen angewiesen und können im Vergleich zur U-Bahn und Straßenbahn, um einiges weniger an Personen pro Bus transportieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andneu 14.10.2018, 11:04
51. @laermgegner

Zitat von laermgegner
Eine Hauptaussage, warum das Projekt kostenloser ÖNPV gescheitert war : Es war eine Freizeitbeschäftigung für viele von A nach B zu fahren !
Schön. Ein einen kostenlosen Nahverkehr fordert aber überhaupt niemand. Also bitte erst mal richtig den Artikel lesen, bevor man die Idee kritisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchhornplayer85 14.10.2018, 11:06
52.

Nein, nicht das Auto ist der Klimakiller, es ist die Industrie, und wenn schon dann muss man das ganze global betrachten, denn es nützt insgesamt nichts wenn nur Deutschland plötzlich aufhört Auto zu fahren. Das Auto hat weltweit einen nur sehr kleinen Anteil am co2 Ausstoß. Schiffahrt und Industrie sowie Energieerzeugung machen den weit größeren Anteil aus. Was die Grünen vor allem bei der Logistik auf dem Wasser sowie unsinnigen Kreuzfahrten unternehmen wollen ist nicht klar. Auf Anfrage kommt da nämlich auch nichts. Und jeder weiß dass Containerschiffe usw die größten Dreckschleudern sind und allein 15 von diesen mehr ausstoßen als alle Autos zusammen! DA sollten die Grünen mal dran gehen. Eine wirklich bezahlbare Bahn ist allerdings eine gute Idee, allein die Begründung Hofreiters ist nicht in Ordnung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schock_schwere_Not 14.10.2018, 11:07
53. Theorie und Praxis -> Maximum

Es klingt toll, scheint die Lösung zu sein ... kostet aber wahrscheinlich nur und bringt gar nichts.

Der ÖPNV ist jetzt schon meist überlastet.
Im ÖPNV sind jetzt schon immer häufiger Personen anzutreffen, die man wörtlich nicht riechen mag.
Die Sicherheit von Fahrgästen kann zu späterer Stunde nicht gewährleistet werden.

Wer wird also von kostenlosen ÖPNV angezogen? Wahrscheinlich diejenigen, die jetzt schon nichts leisten und alles umsonst haben wollen. Dadurch wird der ÖPNV für viele noch unattraktiver und ein gegenteiliger Effekt könnte eintreten, denn die Alles-Umsonst-Fraktion hat gar kein Auto - die verschreckt werden schon.

Ich halte es für utopisch das ein SUV-Panzerfahrer auf ÖPNV umsteigt, wo er mehr Zeit vergeudet, sich den Anzug versaut und nach Überstunden womöglich überfallen und ausgeraubt wird.

Viele meiner Arbeitskollegen fahren jetzt schon lieber mit dem Auto - obwohl sie massiv draufzahlen.

ÖPNV sicherer machen, sauberer, Taktung erhöhen und teurer wäre die Lösung. Mit Arbeitsvertrag gibt es Rabatt und wenn man seinen Fahrzeugschein vorlegt noch einmal mehr.

Da schreien aber wieder alle soziale Ungerechtigkeit - Leute entscheidet euch Klima oder soziale Gerechtigkeit. Das ist heuchlerisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enforca 14.10.2018, 11:07
54. Gute und richtige Forderung

10 Minuten Fahrt in die Stadt und zurück knapp 6 Euro. Bei solchen Wucherpreisen meidet man den ÖV nach Möglichkeit. Es muss etwas passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salkum 14.10.2018, 11:07
55. Grundsätzlich eine gute Idee, aber ...

Grundsätzlich eine gute Idee, aber die Kapazitäten des öffentlichen Nahverkehrs reichen doch heute in den Ballungsgebieten nicht mehr aus.
Was hilft's, wenn ich hier im Rheingau ein paar mehr Züge auf die Strecke schicken kann, die sich 30 km weiter in Frankfurt/M. vor dem Hauptbahnhof stauen?
Mal schnell neu Trassen bauen ist nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 14.10.2018, 11:07
56.

So ein Vorschlag kann nur von jemandem wir Hofreiter kommen, der in der Großstadt wohnt und arbeitet und Berlin nur mit dem Flugzeug verlässt. Herr Hofreiter, verlassen Sie mal ihre Metropole und können Sie aufs Land, wo es keinen Bahnhof gibt und der Bus nur alle zwei Stunden fährt. Dann überlegen Sie sich Ihre tolle Idee nochmal und vor allem die Frage, wer das bezahlen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 14.10.2018, 11:07
57.

Zitat von mamue2003
... als ob die "Wirtschaftsbranchen" (was für ein Wort, chapeau!) und die auf das KfZ angewiesenen Arbeitnehmer nicht schon heute Kosten MITfinanzieren, welche durch die KfZ Überlastung in Ballungsräumen entstehen. Also ob es darum ginge, Arbeitnehmern die Nutzung des KfZ zu verbieten. Bleiben Sie doch ganz locker! Statt dessen geht es wohl eher darum, vorhandene ÖPNV Infrastruktur als Alternative denjenigen zur Verfügung zu stellen, die sie bei entsprechendem Fahrpreis auch sinnvoll nutzen können. Dass es nicht überall und immer möglich ist, das ist offensichtlich.
Haben Sie das schon einmal grob gegen gerechnet, ob dann noch die Wirtschaftlichkeit des ÖPVN gegeben ist? Mit einem Euro pro Karte pro Tag ist es nämlich nicht getan. Alles hat seinen Preis. Auch der ÖPVN

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingo.wachtberg 14.10.2018, 11:08
58. Dann wird es wieder so, wie ich es von 1955 kenne

....das Auto ist ein Luxusgut und die Leute mit Geld haben wieder Platz und Parklplätze. Im Zweifel fahre ich dann mit dem Drittwagen (E-Smart oder e-Go) in die Stadt. Herrliche Zeiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 14.10.2018, 11:08
59. schön ...

schön für alle die in Ballungsraäumen mit entsprechendem Nahverkehrsangebot wohnen ... aber viele Menschen wohnen in Regionen wo - wenn überhaupt - der Bus 2-3 mal am Tag hält und die frühere Bahnlinie eingestellt wurde. Herr Hofreiter, es wohnen ja nicht alle Menschen in Ballungsräumen so das ich den Vorschlag lediglich für Ballungsräume positiv werte. Wir wohnen ca. 12 km vom Zentrum einer Großstadt entfernt, fahren aber kaum in die City und wenn dann mit dem Pkw da die öffentlichen schlecht aufgestellt und teuer sind und keine Alternative darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 28