Forum: Auto
Österreich: Elektroautos dürfen schneller fahren als Benziner
imago/Roland Mühlanger

In Österreich dürfen Elektroautos künftig auf vielen Autobahnabschnitten schneller fahren als Wagen mit Verbrennungsmotor. Der Grund: Sie stoßen keine Abgase aus.

Seite 1 von 21
rennflosse 01.11.2018, 16:34
1. Ressourcen

Da die Fahrer von Elektroautos viel stärker auf die schwindenden Ressourcen achten müssen, dürfte der Bedarf für eine wesentlich höhere Geschwindigkeit kaum vorhanden sein.
Nutzlose Symbolpolitik. Es gibt sicher sinnvollere Wege zur Förderung der Elektromobilität.

Beitrag melden
fucus-wakame 01.11.2018, 16:48
2. Sehr gut

Österreich geht mit guten Beispiel voran. So etwas wünsche ich mir auch in Deutschland. Bis hin zu einem Fahrverbot für Diesel.

Beitrag melden
radnabe 01.11.2018, 16:52
3. Ressourcen, Akkus?

Und das soll etwas bringen? Elektroautos, die besonders schnell fahren und übermäßig viel Akku-Strom verbrauchen?

Beitrag melden
issesdas 01.11.2018, 16:52
4. Wie blöd kann man eigentlich sein?

Tempolimits haben den Nebeneffekt, daß man als Normalmensch davon ausgeht, daß die übrigen Strassennutzer diese halt irgendwie ebenso beachten (gerne mit einer Abweichung +20) wie man selbst. Nun aber brettern plötzlich Fahrzeuge deutlich schneller heran weil sie es ja dürfen, die Unfallzahlen werden es wiederspiegeln. Einfach saudumme Bevormundungspolitik.

Beitrag melden
peterpeterweise 01.11.2018, 16:54
5. Endlich dürfen Gutverdiener wieder schneller fahren als Normalos

Da ein Elektrofahrzeug im Durchschnitt deutlich teurer ist als ein gleichklassiger Benziner ist der Effekt vorhersehbar. Gutverdiener werden sich als Zweit- oder Drittwagen einen Tesla neben ihren Standardwagen stellen. Und dann zeigen sie auf der Autobahn den Normalos die Rücklichter.

Beitrag melden
nixblicker00 01.11.2018, 17:01
6. Sehr guter Ansatz

Da ist Österreich schon zwei Schritte weiter. In Deutschland wäre ein generelles Tempolimit überhaupt schon mal ein guter Anfang. Denn E-Autos können eigentlich alles besser als Verbrenner, außer auf der Autobahn ballern. Da geht ihnen zu schnell die puste aus. Hätten wir ein generelles Tempolimit von z.B. 120 km/h, würde dieses Gegenargument schon mal weitgehend wegfallen.

Und wenn man schon nach Umweltbelastung splitten will, könnte man den SUVs ein tieferes Tempolimit verordnen, da sie nun mal bei gleichem Stand der Technik mehr Dreck produzieren.

Zudem wäre die Treibstoffeinsparung bei den heutigen Verbrenner-Downsize-Motörchen auch schon ganz gut. Im Gegensatz zu den früheren, viel größeren Saugmotoren, erreichen die Downsize-Motoren bei niedrigen Leistungsanforderungen - also beim langsam Fahren - relativ gute Wirkungsgrade.

Beitrag melden
Bernhard Reiter 01.11.2018, 17:02
7. Fast richtig..

...liebe SPON-Journalisten. Aber in Österreich wird der Strom ebensowenig vorwiegend aus Wasserkraft hergestellt wie die Bahn in D zu 100 % Ökostrom verbraucht. So ist leider die die Physik. Entweder ihr versteht das wirklich nicht oder es ist eine absichtliche Täuschung der Leser. Ich finde beides schlimm.

Beitrag melden
GaliX622 01.11.2018, 17:03
8.

Zitat von radnabe
Und das soll etwas bringen? Elektroautos, die besonders schnell fahren und übermäßig viel Akku-Strom verbrauchen?
Und warum sollte jetzt ein Elektroauto sehr viel mehr bei höheren Geschwindigkeiten Verbrauchen? Weil der E-Motor sehr viel effizienter ist als ein Verbrennungsmotor?
Ich sehe da ehrlich gesagt keine logik hinter. Wenn dann wird ein E-Auto im Verhältniss zum Verbrenner weniger Energie benötigen um die gleiche Gewschwindigkeit zu halten... Sehr viel weniger sogar....

Beitrag melden
AGCH 01.11.2018, 17:04
9.

E-Autos fahren nach meine Beobachtung doch selten über 100 km/h und im Zuge der Verkehrssicherheit, die ja der eigentliche Grund für Tempolimites sein sollen, nicht förderlich, jetzt Zweierlei einzuführen.

Man könnte natürlich auch die Frage stellen, ob die besonders stark belasteten Regionen in Österreich auf die Stromerzeugung zurück zu führen sind ;-)

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!