Forum: Auto
Österreich: Elektroautos dürfen schneller fahren als Benziner
imago/Roland Mühlanger

In Österreich dürfen Elektroautos künftig auf vielen Autobahnabschnitten schneller fahren als Wagen mit Verbrennungsmotor. Der Grund: Sie stoßen keine Abgase aus.

Seite 16 von 21
mainzelmann62 02.11.2018, 02:05
150. Elektroauto

Jeder Fahrer eines Elektroautos muss auf seinen Akkustand achten, da wird kein Rasen nicht möglich sein.
Ein Beispiel ist der aktuelle eGolf (VII)
Seit Februar 2017 ist dort ein Akku mit einer Kapazität von 35,8 Kw/h eingebaut, gleichzeitig wurde aber die Leistung von 85 KW auf 100 KW erhöht.
Also bei Vollgas, reicht der Akku gute 20 Minuten.Also immer schoen langsam fahren, dann geht die Reichweite höher.

Natürlich ist das in Österreich illegal, aber wozu hat so ein Auto denn 100 KW?
Um gemütlich mit zuschwimmen genügen auch 50 KW.
Ein Vergleich mit einem 100 KW Benziner oder Diesel zeigt das so ein Auto schon mindestens 2 Stunden Volllast mit einer Tankfüllung schafft, das bei einem Gewicht von ca. 50- 60 Kg.
Da hat die Akkuindustrie noch was vor.

Beitrag melden
Ein Mechaniker 02.11.2018, 06:08
151. #103 Kontrollen

"Nicht kontrollierbar" Das ist ja wohl als Argument eher mau. Auch wenn man gerade als deutscher Touri mitunter einen anderen Eindruck gewinnt, Teile der österreichischen Executive können durchaus flüssig lesen. Andere sind sogar soweit qualifiziert (meist Major aufwärts), dass sie Computerprogramme erstellen können, die das Merkmal "Antriebsart" in den Zulassungsdaten problemlos auswerten. Aber vermutlich gilt die Ausnahme eh nur für in Österreich zugelassene E-Autos, das würde zum Kurzschen Wrltbild passen. Die haben analog zum deutschen "E" grüne Nimmerntafeln, das schafft sogar der Inspektor Gibtskaan mit Leseschwäche. Wie weit man gerade in Österreich mit seinen 5 Monaten Winter auf bergigen Straßen mit einem Stromer kommt wissen die Leute bereits. Im flachen Großraum Wien könnte es sogar funktionieren. Interessant zu sehen wie der rot-grüne SPIEGEL ein listig eingefädeltes Publicity Projekt der eigentlich (und durchsus zu recht) ansonsten gerne und scharf kritisierten, schwarz-blaubraunen Kurz Truppe hyped, wenn es um.ein besonderes Lieblingsbaby, hier also die ach so hippe E-Mobilität geht.

Beitrag melden
gwyar 02.11.2018, 06:46
152. Nur mal für mich

Unwissenden - ich lese immer von "Strommix" und das die Supercharger von Tesla zu 100 Prozent Öko sind.... Haben for eigene Stromtrassen? Wie wird denn praktisch (!) sichergestellt, dass dort nur der Strom ankommt, welcher bezahlt, vorgesehen ist? Als Extrem-Beispiel: 100 Prozent der Verbraucher beschließen, nur noch regenerative Energie zu beziehen - gehen dann alle "dreckigen" Kraftwerke zeitgleich vom Netz? Wo kommt der "saubere" Strom dann her? Alles eine Leitung - versteht ihr, was ich meine? Es wird für etwas bezahlt, etwas geordert, aber ich/man hat keine Kontrolle darüber. Bitte klärt mich auf.

Beitrag melden
cindy2009 02.11.2018, 06:53
153. Seltsame Diskussion

Da wird einer Form des Transports von ca. 80 KG Masse ein völlig unerheblicher Vorteil eingeräumt, was das von A nach B betrifft, dafür aber lokal einen Vorteil bringt. Und die, die das nicht in Anspruch nehmen, dadurch aber keine Nachteile ereilt, meckern. Muss man nicht verstehen.

Beitrag melden
holy64 02.11.2018, 07:38
154. Österreich ist in Vielem

weiter als wir Deutschen. Bewundernswert.

Beitrag melden
equigen 02.11.2018, 07:41
155. Ich bin schon Zoe gefahren, da kannten Sie das Auto noch nicht

Zitat von tempus fugit
...Wenn ein E-Auto bremst, dann erstmal als Generator und speist so 20% wieder in den Akku. Wären Sie mal mit einem E-Auto unterwegs gewesen, würden Sie wissen, dass die mechanische Bremse bei ziviler Fahrweise relativ selten nötig wird, also auch keinen Bremsabrieb verursacht oder wenig. Weil ds. Bremse sehr selten gebraucht wird, empfehlen E-Autobauer, diese regelmässig mal zu benutzen, bevor sie halb zurostet...
Ja, und? 20% gehen wieder in den Akku. Die restlichen 80% gehen trotzdem im quadratischen Mass verloren. Wollen Sie aus 130km OHNE die Bremsen zu nutzen auf der Autobahhn anhalten? Na dann, viel Spass beim Auffahrunfall. :-)
Und wenn Sie 4x soviel Bremsenergie brauchen, dann reissen die 20% die über Rekuperation gewonnen werden das auch nicht raus, denn dann müssten die Akkuautos ja immer die gleiche Reichweite haben egal wie schnell sie fahren - und das haben sie ganz und gar NICHT. PUNKT.

Übrigens bin ich schon vor ca. 5 Jahren einen Zoe und einen Twizzy testgefahren. Ergebnis: Der Akku beim Zoe ist auf der Autobahn so erschreckend schnell leer geworden, dass das Auto nicht in Frage kam (auch wenn es im Stadtbetrieb nett war). Und der Twizzy ist ein nettes Spassfahrzeug. Würde ich nur im Sommer für kurze Strecken benutzen ... auf denen ich aber auch das Fahrrad nehmen kann. Damals gab es noch keine Türen bzw. Seitenschreiben, das immerhin wäre heute besser.

Beitrag melden
c.PAF 02.11.2018, 08:02
156.

"Elektrofahrzeuge sind im Betrieb emissionsfrei", rechtfertigt das Ministerium die Ausnahme im Immissionsschutzgesetz."

Nein, das ist nachweisbar falsch, sie sind eben nicht emissionsfrei.
Gerade bei höheren Geschwindigkeiten (ab geschätzt 50km/h) gibt es sehr wohl Geräuschemissionen...

Beitrag melden
meandmycat 02.11.2018, 08:39
157. jetzt nicht so die Neuigkeit,

denn Elektrofahrzeuge dürfen auch bei uns auf der AB schneller als Benziner, oder Diesel, oder LKW fahren.

Beitrag melden
cindy2009 02.11.2018, 09:05
158. völlig falsch

Zitat von mainzelmann62
Jeder Fahrer eines Elektroautos muss auf seinen Akkustand achten, da wird kein Rasen nicht möglich sein.
Ich bin jahrelang auch Motorrad gefahren, da ist die Reichweite auch nicht so dolle (es sein denn mit extra Tankvolumen). Aber nie, wirklich nie, hat mich es interessiert, ob ich noch irgendwo ankomme, wenn ich nicht mehr als 100 Km zu fahren habe. Und deswegen würde ich auch mit einem E-PKW nur dann auf Reichtweite schauen, wenn ich länger als gewöhnlich fahren muss.

Beitrag melden
meandmycat 02.11.2018, 10:14
159. @ maynard_k # 130

genau so sehe ich das auch, für ein Fahrzeug welches für mich entscheidet, ob und dass ich an der Tanke länger als 5-10 min verbringen muss, ist keine Option, für die ich viel Geld ausgeben würde. Mag ja sein, dass andere längere Ladestopps an der AB Raststätte schön finden, ich empfinde es als eine zu vermeidende (Zwangs)pause.

Beitrag melden
Seite 16 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!