Forum: Auto
Oldtimer-Messe Techno Classica: Schöner wird's nicht mehr
Jürgen Pander

VW-Porsche, Ford Capri, alte Minis und Hunderte Klassiker mehr: Auf der Techno Classica in Essen feiern Fans den Oldtimerboom. In die Partystimmung mischt sich aber auch Wehmut.

Seite 1 von 5
sunnysimon 12.04.2019, 07:27
1. Oldtimer

nicht immer hatten die früheren 1960er, 1970er Automodelle Schönheit gepachtet. Ich denke nur an unser "erstes"Auto, Ford Escort, elfenbeinfarbig mit petrolfarbigen Dach. Selbst wenn dieser noch existieren sollte in einer baufälligen Garage in Rheingau, käme ich nie auf die Idee ihn aus seiner "Gnaden"-Garage wieder rauszuholen. Zuu hässlich, damals schon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winnischneider 12.04.2019, 08:30
2. Liebhaber altern

Einen Gesichtspunkt lässt der Autor außen vor warum keine jungen Fans nachfolgen. War es Mitte der 80 er noch möglich einen gebrauchten fahrbereiten Porsche Targa Bj 1969 für unter 10000 DM zu kaufen, sind bei den derzeitigen astronomischen Preisen die Jugend außen vor. Winfried

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 12.04.2019, 08:56
3.

Zitat von winnischneider
Einen Gesichtspunkt lässt der Autor außen vor warum keine jungen Fans nachfolgen. War es Mitte der 80 er noch möglich einen gebrauchten fahrbereiten Porsche Targa Bj 1969 für unter 10000 DM zu kaufen, sind bei den derzeitigen astronomischen Preisen die Jugend außen vor. Winfried
Da haben Sie recht, aber wenn Sie in den 80ern einen Porsche aus den sechzigern gekauft haben, wäre das Äquivalent heute, sich ein Auto um die 90er oder 2000er zu kaufen - also eher einen "Youngtimer" und den zu pflegen und zu behalten. Eigentlich lebt die Liebe zu den Automobilen doch davon, sich im gesetzteren Alter die schönen Autos der Jugend zu kaufen ;-)… und nicht zwingen die Glanzsterne des Automobilsammlerhimmels.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
super-m 12.04.2019, 08:56
4.

Ein ganzer Artikel über eine Messe und der Zeitpunkt, an dem die Messe stattfindet, wird nicht genannt...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colinchapman 12.04.2019, 09:11
5. Dr.Theissen hatr recht

ich würde sogar noch weiter gehen und sagen, das Oldtimerzeitalter ist vorbei. Ich bin fünfzig und vermutlich einer der letzten, die zum Aroma von Lack und Öl selber noch in der Garage bohren, schleifen und schrauben. Das H-Kennzeichen-Alter ist mittlerweile im Baujahr 1989 angekommen, dazu zählen schon Autos wie der Mazda MX5 oder der Opel Calibra. spätestens wenn wir das Jahr 2030 haben werden und das H-Kennzeichen Alter bei der Jahrtausendwende angekommen sein wird, wird niemand mehr einen Oldtimer ohne Laptop und tiefgreifende Elektronikkenntnisse restaurieren können. Airbags, an denen nur im Umgang mit Sprengstoffen geschultes Personal hantieren darf, sowie elektronische Wegfahrsperren machen jetzt schon teilweise den Umgang mit Youngtimern für Amateure unmöglich. Es ist völlig ausgeschlossen, dass moderne Autos, in denen dutzende Steuergeräte programmiert sind, die alle zueinander passend geflasht sein müssen, im Jahr 2050 in einer Garage im do-it-yourself-Verfahren restauriert werden können.
Ich habe mich nach einem Käfer mittlerweile auf das Restaurieren von Motorrädern verlegt, da wird mein KfZ-Elektrikwissen bis an mein Lebensende reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 12.04.2019, 09:16
6. Nun ja!

Es hat aber auch damit zu tun, dass die Massenkarre in Deutschland mit ihrem knick-knack Design einfach schei.. aussieht, egal Golf 1 , 2 , 3 oder sonstwas. Für Kadett, Escort, Astra ( außer der neueste vielleicht) und Focus gilt das gleiche. Ebenso Mercedes A und B oder 1er BMW usw. etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MJR 12.04.2019, 09:19
7. "Früher" für Morgen!

Warum haben eigentlich die so top-aktuellen Elektroautos eine so geringe Nachfrage oder gar Akzeptanz in der Bevölkerung?
Ich habe für mich eine ganz eigene Erklärung und eventuell teilt die ja der eine oder andere:
Muss es eigentlich sein, dass man aktuelle und mitunter "Notwendige" technische Veränderungen so dermaßen abgrundtief hässlich verpackt?!
Sorry, wenn ich Besitzern der folgenden Autos von heute zu Nahe trete, aber folgende Elektroautos, Hybride oder sparsame Kleinwagen sehen einfach noch aus wie ein abgelutschtes Stück Seife und locken in mir negative Emotionswerte hervor: Zoe, Smart, eUp, DAISY, Leaf,...
Nüchternheit pragmatisch verpackt?
Warum kann ein eAuto nicht wie ein Delorean verpackt sein? Ein "up" aussehen, wie ein kleiner Porsche 911?
Einzig der "Microlino" macht derzeitig einen netten Unterschied und (so er überhaupt kommt?!) der VW "Buggy". Ein Bully mit "Sambafeeling": Es gab wenigstens mal "Versuche".
Es ist die triste Langeweile aktueller Fahrzeuge, die trotz aller Möglichkeiten (Nur selten können wohl Karossen von e-Autos zukünftig aus Blech sein. Sie werden aus Gewichtsgründen aus Kunstoff gestaltet werden und da hat man wirklich alle Möglichkeiten der Welt bzgl. Form- und Farbgebung!).
Egal was angeboten wird: Beim Kauf von Produkten spielen immer Emotionen eine große Rolle. Warum SUV? Weil die "Panzer" den Anschein von Abenteuer geben. Selten einhalten... aber der Schein ist da. Warum dann nicht konsequent dicker Auftragen?! Alles ist so nüchtern und langweilig und macht keine Spaß mehr. Die Fahrleistungen von E-Autos stehen denen von den meisten Oldtimern in nichts nach! Im Gegenteil. Warum verpackt man also ein Auto, das elektrisch von 0..100 km/h in deutlich unter 10 Sekunden sprintet nicht in ein schickes Roadstergewand? Warum darf das "E" im Jaguar E-Type seinen Namen ein wenig miniaturisiert nicht als Gewand eines Smart oder Leaf alle Ehre machen?
Denken die "Designer" von diesen Seifestücken auf Räder wirklich, ihre Ergüsse gefallen einem breiten Publikum? In Asien eventuell! Die haben einen eigenen Geschmack.
Mir gefallen die nicht. Die klassischen Formen mögen Nachteile haben, aber die haben die heutzutage führenden Automodelle namens "SUV" um so mehr! Da ist es egal, ob Gewicht, Höhe und Stromlinienform für die Füße sind... geht es aber um ansprochsvolles Design von Kleinwagen, wird genau sowas vorgeschoben.
Ich finde: MUTIG SEIN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinenzuechterin 12.04.2019, 09:20
8. Alles hat ein Ende

An Nachwuchs mangelt es auch, weil die jungen Leute heute anderes zu tun haben und andere Dinge als erstrebenswert ansehen. Seit es Smartphones gibt, schraubt niemand mehr an Autos rum. Die Dinge haben eben ihre Zeit und die von Autos als Emotionsträger ist eben weitgehend abgelaufen. Was da über die Messe schleicht, sind die letzten Reste einer vergangenen Epoche. Neue Autos haben zudem so viel mehr zu bieten als alte Autos. Warum soll man sich mit dem Schrott vergangener Zeiten beschäftigen? Schöner als gut designte Neuwagen ist der auch nicht. Wie absurd wäre es, wenn sich mehrere hunderttausend Menschen in unserem Land für Ochsenpflüge statt Traktoren interessieren würden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okrogl 12.04.2019, 09:25
9. Es mangelt nicht an Nachwuchs

Im Gegenteil, alte Autos werden immer beliebter. Nur wollen die nicht unbedingt Fahrzeuge aus den 50er und 60ern, sondern aus den 70ern, 80ern oder auch schon 90ern (wie ich) - eben ihrer Jugend. Hinzu kommt, dass die bekannten Oldtimer absurd teuer geworden sind. Dieses Prestigerennen reicher Menschen können und/wollen viele nicht mitmachen.
Da nimmt man lieber Fahrzeuge die noch unter dem Hype-Radar liegen. Die kann man zudem oft noch vom Erstbesitzer im Top Zustand mit wenig Kilometern für ein paar Euro erstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5