Forum: Auto
Oldtimer-Messe Techno Classica: Schöner wird's nicht mehr
Jürgen Pander

VW-Porsche, Ford Capri, alte Minis und Hunderte Klassiker mehr: Auf der Techno Classica in Essen feiern Fans den Oldtimerboom. In die Partystimmung mischt sich aber auch Wehmut.

Seite 2 von 5
Oberleerer 12.04.2019, 09:36
10.

Man entwickelt Interesse meist für die Fahrzeuge, mit denen man sich in der Jugend beschäftigt, im Alter von 15-25. Dann braucht man eine Karriere, die Geld, Garage (ggf. kleine Werkstatt) und Freizeit einbringt. Mit 40 oder 45 legt man sich dann das Auto seiner Wünsche zu.

Daher ergibt sich, daß die Autos 25-30 Jahre alt sind, wenn die Nachfrage am Größten ist. Autos, die Geldanlage sind (Porsche) fallen dann langsamer im Wert, weil niemand unterm Preis verkaufen will, bis es automatisch ein Erbstück oder Garagenfund wird.

Wie oben erwähnt, ist der Oldtimersammler aber extrem selten, wer hat schon eine erfüllende Arbeit, Geld, Haus UND Freizeit? Die Verarmung der breiten Masse fällt im Leben auch nicht weiter auf, weil viele Dinge extrem billig geworden sind (Essen, Energie, warmes Wasser aus der Wand), für die man früher Haushaltsbuch geführt hat. An Dingen, die selten und nicht lebensnotwendig sind sieht man aber, wie stark der Wert des Geldes gesunken ist. Handwerk, Immobilien (Garagen, kleine Werkstatt) sind sehr teuer und viele Oldtimerinteressenten können da nicht mithalten.

180.000 Besucher aus der ganzen Welt, wo es doch in Deutschland vermutlich 60.000.000 Autofahrer gibt, zeigt, wie klein die Szene dann am Ende eigentlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allsquare 12.04.2019, 09:38
11. Schade nur ...

... daß Sie sich keinen besseren Fotografen gegönnt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 12.04.2019, 09:42
12. Das sinkende Interesse der Fahrzeuge der Vorkriegs- und

...unmittelbaren Nachkriegszeit sinkt. Das ist Fakt und bildet sich in den Daten der einschlägigen Preisagenturen ab. Das hat mehrere Gründe: Je älter die Fahrzeuge, desto aussichtsloser ist es ein wichtiges Ersatzteil zu bekommen. Da kann eine eine Pretiose schnell zu Schrott werden.
Dazu kommt, dass die Oldtimerei etwas mit Nostalgie zu tun hat. Man will die Autos aus einer Zeit, mit der man noch etwas verbindet. Wer außer über 70-jährigen hat noch einen persönlichen Bezug zur Nachkriegszeit. Daher „kommen“ jetzt die Fahrzeuge der 70‘er Jahre.
Ich sehe auf den Messen auch so einen Touch Geriatrie. Alles rüstige 50 bis 70-jährige Enthusiasten.
Wer einen Oldtimer hat, braucht Zeit, Geduld und etwas Geld. Vor allem braucht er eine Garage. Man lege diese Schablone mal auf die Bedürfnisse von 20 bis 30-jährigen.
Stadtgesellschaft, Geld nur von den Eltern und eine Garage fern aller Realität.
Aber aus einiger Erfahrung weiß ich: Einen Oldtimer zu fahren, hat was!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 12.04.2019, 09:42
13. Schrott???

Zitat von rosinenzuechterin
Neue Autos haben zudem so viel mehr zu bieten als alte Autos. Warum soll man sich mit dem Schrott vergangener Zeiten beschäftigen? Schöner als gut designte Neuwagen ist der auch nicht. Wie absurd wäre es, wenn sich mehrere hunderttausend Menschen in unserem Land für Ochsenpflüge statt Traktoren interessieren würden?
Haben Sie schon mal was von "Technikbegeisterung" gehört? Ja, neue Autos sind schneller, komfortabler und perfekter.
Aber genau dass ist das Problem. Zu perfekt. Da sehnt sich der Technikfreak nach den Anfängen, wo alles eben noch nicht smart war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 12.04.2019, 09:44
14.

Das Alter der Oldtimer wandert mit. Die kommen nun in die Jahre, wo die Technik immer komplexer wurde und schon im Regelbetrieb ein Problem war. Elektrik kann man noch reparieren, auch mal eine Lötstelle ausbessern oder einen Kondensator wechseln. Kaputte Cockpit-Anzeigen und Mikrocontroller mit unbekannter Software sind dann aber eine ganz andere Hausnummer, wenn sich nicht Leute finden, die sich genau auf diesen Kram spezialisieren.

Auch Ersatzteile wie Injektoren (Pumpe-Düse) wird wohl ein riesiges Problem sein, weil man das selbst in einer guten Werkstatt nicht nachbauen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spinelldete 12.04.2019, 09:53
15. Verdrängung auch hier ...

Nachdem eine bestimmte Klasse von Altautos zu Spekulationsobjekten wurde, haben sich diejenigen Interessenten, die aus diesem Markt verdrängt wurden, niedriger bepreisten Autos zugewandt und damit ebenfalls eine Preisspirale nach oben in Gang gesetzt. Die Preise für Käfer, Ente, etc. kann man nur noch kopfschüttelnd betrachten. Weiterhin nehmen Schrauberplätze ab, in Ballungsräumen zahlen Willige auch gern 150 Euro im Monat für einen Tiefgaragenplatz, nur damit der Spitfire trocken steht. Der einzige Trost ist, dass in spätestens 20 Jahren der Markt mit E-Types, Healeys und 911ern aus der G-Serie geflutet wird, weil die Erben andere Sorgen haben als die Hobbies der Ahnen weiter zu pflegen. Bis dahin wird es auch preiswerte Lösungen für Steuergeräte geben, so dass keiner seinen 850i deswegen verschrotten muss. Solange ich keine freistehende Villa mit geräumiger Doppelgarage habe, ist das Thema für mich sowieso nicht aktuell ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h3micuda 12.04.2019, 10:16
16. Vw sp2

Der als kantig bezeichnete VW SP2 hat doch wunderschöne, fließende Linien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crunchy_frog 12.04.2019, 10:37
17.

Zitat von Neandiausdemtal
Es hat aber auch damit zu tun, dass die Massenkarre in Deutschland mit ihrem knick-knack Design einfach schei.. aussieht, egal Golf 1 , 2 , 3 oder sonstwas. Für Kadett, Escort, Astra ( außer der neueste vielleicht) und Focus gilt das gleiche. Ebenso Mercedes A und B oder 1er BMW usw. etc.
Na dann suchen Sie doch einmal einen 1976-er Golf GTI, sagen wir mal im ungeschweissten und -verbastelten Originalzustand, rund 100.000 km und maximal Hand. Sollten so ein Fahrzeug irgendwo mal zum Verkauf stehen, dürfte der Preis ganz locker die meisten 50-er Jahre Schönheiten in den Schatten stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 12.04.2019, 10:43
18. Ich würde eher sagen...

Zitat von kenterziege
...unmittelbaren Nachkriegszeit sinkt. Das ist Fakt und bildet sich in den Daten der einschlägigen Preisagenturen ab. Das hat mehrere Gründe: Je älter die Fahrzeuge, desto aussichtsloser ist es ein wichtiges Ersatzteil zu bekommen.....
..au contraire ! Durch das www. d.H. die wesentlich erleichterte Ortung von Anbietern, durch die mittlerweile enorm verbilligten Herstellungsmöglichkeiten habe ich heutzutage eine Fülle an Auswahl von E-Teilen die mir das Restaurieren von Uraltstücken wesentlich plausibler machen. Wenn ich mich an das Elend in den 1980ern erinnereetliche KM über Teilemärkte gelatscht zu sein und meist nicht mit dem nach Hause gefahren zu sein was man wirklich dringend suchte...
Ergo sehe ich aktuell der Restauration eines 1920er Jahre Motorrades wesentlich gelassener entgegen als damals....
Das heutige Problem ist eher das sich für dieses Sujet kaum noch jemand Jüngeres begeistern lässt, mehrheitlich hat sich das Interesse komplett verlagert,ein "Hobby haben" wenn es nicht sportiv und extrovertiert sei ist generell nicht mehr angesagt, von öligen Händen oder mehere Stunden und gaaaanz allein unter/vor einem Objekt in sich ruhend etwas neu erstehen zu lassen gar nicht erst gesprochen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laxness 12.04.2019, 10:49
19. Ochsenpflüge....

Zitat von rosinenzuechterin
.... Wie absurd wäre es, wenn sich mehrere hunderttausend Menschen in unserem Land für Ochsenpflüge statt Traktoren interessieren würden?
....nicht unbedingt, aber so ein Lanz Bulldog hat schon was ;-) Apropos: Oldtimer sind für mich nur Vorkriegs-Fahrzeuge. Kürzlich bekam ich ein Peugeot 201 von 1932 für 16TE angeboten - Schnäppchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5