Forum: Auto
Oldtimer mit Elektroantrieb: Wenn der Käfer nicht mehr brummt
Tom Grünweg

Ein VW Käfer, der bloß leise surrt? Ein Unternehmer aus Baden-Württemberg baut Oldtimer zu Elektroautos um. Er bietet auch einen alten Bulli mit 400 Kilometern Reichweite an, der weniger kostet als ein Tesla.

Seite 1 von 5
112211 05.04.2019, 06:20
1. Kofferraum

Der riesige Kofferraum ist nun kaum noch vorhanden, und auch der Platz hinter der Rücksitzbank ist belegt. Na gut, für ein Liebhaberfahrzeug ist das in Ordnung.

Ich hoffe, dass die Unzuverlässigkeit der Heizung im Winter (geht nicht) und Sommer (geht immer, nicht abschaltbar) erhalten blieb, ebenso wie die phänomenale Straßenlage bei Seitenwind. Die im Windkanal optimierte Frontscheibe ist jedenfalls unverändert. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jayred 05.04.2019, 06:28
2. Ist das wirklich die Alternative?

Autos aus Süd- und Mittelamerika per Schiff herschaffen (War da nicht was mit Schweröl und Luftverschmutzung?), eine per se schwere, nicht dafür konstruierte Karosserie und Getriebe hernehmen für einen Elektroantrieb? Seien wir mal ehrlich: Das ist ein Gag, aber kein echter Beitrag zum Umweltschutz. Im Übrigen erhält man Oldtimer nicht, weil es so einfach wäre - es geht um ein gutes Stück Technikfaszination und nicht zuletzt auch darum, etwas Vergangenheit und deren Faszination in die Gegenwart zu retten. Ein Käfer ohne den typischen Boxerklang ist nun mal kein Käfer mehr, eher dessen Wiedergänger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.lichtman 05.04.2019, 06:35
3. Crash-Sicherheit?

Zwei Fragen: 1. Wie verkraftet der Käfer das enorme Gewicht der Batterie? 2. Wie ist die Batterie gegen Verformung beim Crash geschützt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 05.04.2019, 06:44
4. Gute Idee

Die Idee ist zweifellos charmant, aber nicht neu. Die Amsterdamer "New Electric" (www.newelectric.nl) bietet schon seit etlichen Jahren Umrüstung beliebiger Autos auf Elektroantrieb an. Entweder als Fertiglösung oder als Umbaukit für Selbermacher.
Umgebaute Autos haben aber natürlich immer den Nachteil, dass sie nicht von vornherein auf Elektroantrieb ausgelegt sind. Die Batterien können nicht in den Wagenboden, wo sie idealerweise hingehören, der Motorraum geht für einen vergleichsweise kleinen Elektroantrieb zu verschwenderisch mit Platz um, den man auch für den Innenraum brauchen könnte, und das Fahrwerk wird oft nicht gut mit dem hohen Anfahr-Drehmoment des Elektromotors fertig. Der Umbau-Markt bleibt darum wohl auf relativ wenige Liebhaber begrenzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 05.04.2019, 06:51
5. Ach ist das alles schön

Da ich mich mit so einem Umbau befasse, kenne ich einige Details: Es geht nicht so glatt, wie hier beschrieben. Da gibts es einen Haufen Probleme. Nicht nur bei der Fertigung, sondern auch im Betrieb. Ja und die genannten Preis sind hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutron76 05.04.2019, 06:51
6. Ich würde noch ein paar Batteriegenerationen abwarten

Wieviel Zuladung hat der Käfer noch? Bei einem Crash wird er mit dem schweren Akku bestimmt ganz schön zusammengefaltet.
Zum einen wäre Alltagstauglichkeit wichtig, also Nutzung aktueller Schnellladeinfrastruktur und etwas mehr Sicherheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bin_der_Neue 05.04.2019, 07:14
7.

Auch wenn ich nach wie vor kein Fan von E-Moblilität aus Basis von Speicherzellen bin - dieses Fahrzeug hat doch mal Stil und sieht nicht aus wie eine Autoscooter Adaption aus dem Apple-Store. Brennstoffzellentechnik liesse sich sicher auch im Käfer unterbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geradsteller 05.04.2019, 07:14
8. Einfach schön, prima Idee!

Problem der E-mobile war doch auch Chrakterlosigkeit. Gelöst! Wenn jetzt noch die Regierung so etwas (Einkaufs-)preislich Richtung „Volkswagen“ fördert und der Strom günstiger wird, könnten sich sicher Viele dafür begeistern. Habe meine Zweifel an diesem Willen, aber endlich mal ein Hoffnungsträger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 05.04.2019, 07:15
9.

Grossartiges Geschäftsmodel.

Ich wünschte mir das eBikes, eMotorräder, eAutos modularer wären. Also über Schnittstellen verfügen welche die Komponenten übertragbar machen. Bei den Batterien würde sich so die Möglichkeit verfügbar gewordene Brenstoffzellen einfach anzukoppeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5