Forum: Auto
Oldtimer-Ranking: Ein VW Käfer aus den 70ern ist so teuer wie ein neuer Polo
BMW AG/ Daniel Kraus

Oldtimer sind ein zeitaufwändiges Hobby. Manche Autos gewinnen aber deutlich an Wert - so wie zuletzt der VW Käfer. Im Ranking der Klassiker mit dem höchsten Preiszuwachs nimmt er einen Spitzenplatz ein.

Seite 2 von 4
suedniedersachse 21.03.2019, 16:26
10. Der Käfer:

ist ein völlig überschätztes Fahrzeug. Mein Großvater hatte von 1974-1987 einen 1303. Der soff wie ein Loch. Gern 13 Liter/100 km und mehr (im Winter). Die Heizung funktionierte nur im Sommer. Im Winter gefror der Atem von innen an der Windschutzscheibe. Die Sitze waren unbequem. Innen war es laut. Und der Wagen war extrem seitenwindempfindlich. Kein vernünftiger Kofferraum und die Kassler Berge waren der Horror, da null Leistung. Die Stossstangen hielten immer einen Winter, dann war das Chrom ab. Er hat sich dann 1987 endlich ein richtiges Auto gekauft. Einen Lancia Delta td. Den er dann bis zu seinem, viel zu frühen Tod 1991, immerhin 147.500 km fuhr. Zur Bauzeit des Käfers gab es wesentlich bessere Alternativen. Den Hype um den Käfer verstehe ich daher nicht. Für mich war das immer eine Mistkarre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FranzH1967 21.03.2019, 16:40
11. Nicht vergessen ...

... dass in die Fahrzeuge, die jetzt diesen Wert haben, meist viel investiert wurde: Anschaffung des Restaurationsobjekts, Ersatzteile, Zeit für Suche nach Know-how zum Wiederaufbau, Arbeitszeit ... ich erwähne das hier nur mal bevor gleich wieder die Diskussion um die angeblichen Millionäre losgeht und ihr Garagengold. Seit die sich nämlich für Oldtimer interessieren, ist vieles teurer und manches unerschwinglich geworden. Ich kenne niemanden, der für den Wertzuwachs schraubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josef2018 21.03.2019, 16:45
12. Ich war

nie ein Käfer-Freund. Aber als Kind war ich mit meinen Eltern im Käfer unterwegs und erinnere mich nur an zugefrorene oder beschlagene Fenster, die ständig von innen gewischt werden mussten und die Eiseskälte in den Wintermonaten.
Deshalb war 1967, als ich 18 wurde, mein erstes Auto ein Opel Rekord. Alleine von der Armfreiheit her schon ein großer Fortschritt, vom Komfort gar nicht erst zu reden.
Deshalb hab ich auch nie verstanden, wieso der Käfer dermaßen verehrt wurde und wird.
Nur ein Modell von VW hätte den Hype verdient, das ist der Karman Ghia, ein wunderschönes Auto von der Form her, leider aber auch mit den Nachteilen des Luft gekühlten Motors und mageren 34 PS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rantamplan 21.03.2019, 17:31
13. Ist doch klar...

....der hatte noch keine manipulierte Software.
Wer geute sein ehrich verdientes und versteuertes Geld für einen VW ausgibt, dem ist nicht zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 21.03.2019, 17:58
14.

Aber hallo! Da freut es mich ja sehr, dass ich mein erstes 1988 gekauftes Auto, einen Käfer, nie verkauft habe, sondern ihn seit Jahren in der Garage eines Freundes untergestellt habe. Dann weiss ich ja, an was ich den Frühling über rumbasteln kann. Verkauft wird der niemals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kolloq 21.03.2019, 21:32
15. Ach, ja ,der

Käfer. Meiner hatte zuletzt immer Benzingeruch im Innenraum. Abgesehen von spontan gerissenen Kupplungsseilen, klemmenden Pedalen. Hach, herrlicher Schrott! Allein die Verletzungen jedesmal an den Händen, wenn man versuchte mit dem Spezialschlüssel (!) die Zündkerzen rauszudrehen. Und an den ganz alten Versionen musste man alle 10000 km die Radnaben abschmieren. Kopfschüttel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 21.03.2019, 21:35
16. Stimmt.....

Zitat von bunterepublik
Jeweils diejenigen Autos, die von ehedem 14 bis 24 Jahre alte Jungs bewundert wurden oder von den mittlerweile erwachsenen damals 14 Jährigen noch heute positiv in ihrer Erinnerung besetzt sind, haben immer den höchsten Wertzuwachs. Sind die Liebhaber heute 60-70, also "maximal wohlhabend", werden die Top-Preise für Fahrzeuge um den Jahrgang 1972 aufgerufen. Sind die Liebhaber zwischen 40 und 50, gehts auf ab Mitte Achtziger und Endachtziger-Fahrzeuge. Da die 40 Jährigen noch nicht ganz so wohlhabend sind, sind die Preise dort noch ansteigend. Erhebliche Wertzuwächse sind bei diesen Fahrzeugen noch zu erwarten. Die 50er und 60er-Fahrzeuge werden an Wert verlieren, wie bspw. auch Vorkriegsfahrzeuge. Deren Zenit ist überschnitten. Die Jungs, die 1952 14 oder 20 waren und solche Fahrzeuge bewunderten, sterben langsam aus. Für die Jüngeren sind diese Fahrzeuge bis 1960 nur noch "alter Mist" und nicht mehr emotional von Begehr. Nur noch etwas für echte Liebhaber, nicht für Leute, die nachträglich ihren Jugendtraum verwirklichen wollen...also wird der Wert dort fallen...
....Oldtimerei ist eine Form der Nostalgie. Nostalgie aber braucht einen Bezug. Zu Vorkriegsfahrzeugen gibt es keinen Bezug mehr. Ich habe neulich den Adler-Club auf einer Messe besucht. Tolle Fahrzeuge. Aber die kennt keiner mehr. Nur für Fachleute haben diese Fahrzeuge einen unschätzbaren ideellen Wert. Das reicht auf dem Markt aber nicht. Im Moment „kommen“ die Fahrzeuge der Chromära von Anfang bis Ende 70 ins Spiel. Aber bitte nicht schon wieder W 123 von Daimler. Den gibt es zu oft. Ein guter Granada von Ford macht inzwischen mehr her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutron76 22.03.2019, 01:00
17. Wertermittlung anhand der Angebote?

Freilich ist da eine gewisse Tendenz erkennbar, aber das auch nur, wenn ich jährlich mehrere hundert Angebote auswerten kann. Wenn man sich von Oldtimermarkt aber die Kladde ansieht, die jedes Jahr herauskommt, fragt man sich schon wie die Preise für manche seltenen Fahrzeuge ermittelt werden. Auf der Basis von zwei Phantasiepreisen?
Guterhalterner 1er Golf GTI, angeblich Zustand 2. Da gehen die Angebote heute wahrscheinlich von 8000€ bis 25000€. Wie bewerte ich das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krethiplethi 22.03.2019, 07:32
18. Fehler über Fehler

Guten Tag,
Fotostrecke
1. Der Käfer Ist kein 1303
2. Der Kadett Ist ein Coupe
3. Der Mercedes ist KEIN Coupe

Preise:
Ich gehe davon aus, dass Anzeigen in Onlineportalen ausgewertet werden. Die Zusammenfassung betrifft also ALLE Zustände. Bei manchen Fahrzeugen alle Modelle. Zudem gehe ich davon aus, dass nur der deutsche Markt betrachtet wird. Bei höherpreisigen Fahrzeugen wird der Käufer aber auch über die Grenze schauen.

Beispiele für Missverhältnisse:
Das W114 Coupe ohne Foto ist natürlich teurer als die abgebildete Limo.

Auch das Kadett Coupe oder der Combi sind teurer als die Limousine.

Der Alfa 2.000 gtv kann full optional, matching numbers, überrestauriert auch bei 50.000€ liegen.

Den 2002 tii in die gleiche Kategorie wie den 1802 Brot und Butter zu nehmen ist nahezu ein Sakrileg ;)

Regionale Unterschiede werden auch nicht berücksichtigt. Oldtimer in Stuttgart sind teurer als in Kiel. In der Schweiz in ZH teurer als im Ti und in Italien ist es im Süden deutlich günstiger.

Das könnt ihr besser.

Beste Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schredder66 22.03.2019, 09:02
19. Käfer = Kult?

Ja, der Käfer hat Deutschland mobilisiert. Nein, ich habe den Hype um den Käfer nie verstanden. Er war schon damals ein altes Auto. Das beste, was aus ihm werden konnte, war ein Porsche 911.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4