Forum: Auto
OLG-Urteil: Schnellfahrer trägt Teilschuld an Auffahrunfall

Warnschuss für Schnellfahrer: Das Oberlandesgericht Nürnberg hat einem Autofahrer die Mitschuld an einem Auffahrunfall zugewiesen, der mit 160 km/h auf der linken Spur unterwegs war. Er hatte nicht mehr bremsen können als ein anderer Fahrer unbedacht ausscherte.

Seite 4 von 29
fx33 01.03.2011, 17:06
30. Titel verweigert

Zitat von Stelten
Wenn die Gefähr bei höherer Geschwindigkeit steigt, sollte man die Richtgeschwindigkeit dann nicht bei 90 km/h festlegen? So hätte man auch gleich die ökonomischste Geschwindigkeit.
Nicht die Richtgeschwindigkeit, sondern das Tempolimit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 01.03.2011, 17:08
31. Auf Thema antworten

Zitat von alemannehochdrei
Es ist doch bekannt,dass der Auffahrende nachweisen muss, dass der Unfall auch bei Einhaltung der Richtgeschwindigkeit nicht zu vermeiden gewesen wäre. Das ist doch mittlerweile Allgemeinwissen. Wer das nicht weiß, sollte sich besser nicht melden. Er blamiert sich nur. Beste Grüße.
Genau. Und ich fahre nächstens ohne zu schauen aus einer Seitenstraße auf eine Vorfahrtsstraße. Fährt mir einer drauf, bekommt er eine Teilschuld, wenn er auch nur einen Tick schneller war als erlaubt.

Natürlich sind diese Urteile bekannt - aber für mich nicht nachzuvollziehen. Außerdem hat ein Fahrspurwechsel nichts mit einem Auffahrunfall zu tun, sondern ist schlicht und einfach eine Vorfahrtsverletzung. Und wer das nicht weiß, blamiert sich nur... Bla bla bla (*Kopfschüttel*)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mck79 01.03.2011, 17:11
32. is klar ne?

zu Seite 1; Beitrag 6:
9,10,11,12 jenau!

So, Tacheles: Ja ich gebe zu, ich überhole Links- und Mittelspurschleicher mit Vorliebe auf einer beliebigen freien Spur. Viel Spaß noch, Feierabend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
entsorgter_Vater 01.03.2011, 17:16
33. Kann auch anders ausgehen

Zitat von Sternundwinkelcruiser
Das Thema hatte ich letztes Jahr selber durch, als mich ein Nachlinksdrängler regelrecht abgeschossen hatte. Er geht nun zu Fuß, und mein Autochen wurde auf seine Kosten vollständig repariert. Also außer Aufregung hier nix neues.
Glück gehabt ...
... selber Fall, nur bin ich leider reflexartig nach links und hab´ die Leitplanke geknutscht anstatt dagegenzuhalten
Resultat:
Haftpflicht rauf
Vollkasko rauf
Beitragsrückerstattung Krankenversicherung beim Teufel
Auto Totalschaden
Differenz Leasingwert/Zeitwert 4500.- €
Spurwechsler begeht Fahrerflucht

Meine Geschwindigkeit übrigens knapp 130 ...
...nur der Spurwechsler hat sich mit knapp 100 5m vor meine Nase gesetzt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Motorpsycho 01.03.2011, 17:16
34. Titel, Thesen, Temperamente

Zitat von kuriosos
, lesen. wenn ich jemandem reinfahre habe ich immer schuld. wenn mir aber jemand, verkehrsgefährdend wie ich meine, zumindest aber grob fahrlässig die spur ohne blinken oder andere warnzeichen mögl schlangenlinien fahrend, verstellt, dann frage ich mich wie ein richter hier zu einer mitschuld gelangt.
Im Grunde ist man sowieso schon dadurch Mitschuld, dass man ein Auto besitzt, Stichwort: Gefährdungshaftung. Sie sind auch ohne ein schuldhaftes Handeln für einen Schaden verantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phonkee.folh 01.03.2011, 17:23
35. Nicht weit genug gedacht

Zitat von jigger1
Hallo allerseits, jetzt ist natürlich klar, was passiert, oder? Die ganzen Katatoniker, die sowieso schon in zunehmendem Masse die Strassen unsicher machen, werden sich erst recht .......
Sinnvoll wäre jetzt noch das Urteil zu erweitern bzw. die Rechtslage: Rechts überholen wird auf der Autobahn erlaubt. Kommt es zu einem Unfall beim Rechtsüberholen, bekommt der zu Überholende auf jeden Fall Mitschuld.
Ansonsten sehe ich noch mehr Linksschleicher in Zukunft vor uns herrollen. He, mal aufgepasst:
-90 km/h ist keine Geschwindigkeit für die Linke oder mittlere Spur, weil man damit keine LKW überholen kann.
-eigentlich herrscht ein Rechtsfahrgebot IMMER, nicht nur wenn jemand durch dichtes Auffahren drängelt
-erziehende Maßnahmen haben auf Autobahnen nichts verloren.

Mein Eindruck ist, dass man mittlerweile rechts zügiger voran kommt, vor allem, wenn sich links längere Kolonnen bilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Motorpsycho 01.03.2011, 17:24
36. Titel, Thesen, Temperamente

Zitat von Sternundwinkelcruiser
Eben. Son Nachweis ist auch einfach zu führen. Wenn der zurück gelegte Weg bis zum Ausprall auch mit nur Richtgeschwindigkeit nicht ausreichend gewesen ware, isses mit der Mithaftung bereits vorbei. Das Thema hatte ich letztes Jahr selber durch, als mich ein Nachlinksdrängler regelrecht abgeschossen hatte. Er geht nun zu Fuß, und mein Autochen wurde auf seine Kosten vollständig repariert.
Als Verkehrsgutachter dürften Sie eine glatte Niete sein. Ohne Berücksichtigung von Reaktionszeiten und damit einhergehenden Verzögerungsmöglichkeiten, steht diese Rechnung auf tönernen Füßen. Lassen Sie es sich gesagt sein: Den Nachweis in der Praxis zu führen, dürfte nahezu unmöglich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frederik72 01.03.2011, 17:25
37. ...

Zitat von FRM
Na toll. Auf einer Autobahn mit 160 km/h fahren und schon als Raser bezeichnet!! Wenn ich mich auf einer zweispurigen Landstrasse mit 100 km/h bewege und einer unachtsam die Spur wechselt mit cirka 60 km/h, dann trägt der schnellere auch mitschuld??? Ich bin der Meinung, man soll relative Geschwindigkeit vergleichen und nicht die absolute. Toll - jetzt werden die Trottel auf der Strasse, die Rückspiegeln nicht benützen noch geschohnt
Nein, da sie auf der Landstraße meist 100 fahren dürfen.
Wenn sie auf der Autobahn Richtgeschwindigkeit fahren und einer schert aus und sie fahren drauf trägt der andere die alleinige Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Motorpsycho 01.03.2011, 17:35
38. Titel, Thesen, Temperamente

Zitat von phonkee.folh
-90 km/h ist keine Geschwindigkeit für die Linke oder mittlere Spur, weil man damit keine LKW überholen kann.
Wenn der LKW 70 fährt schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mynona3 01.03.2011, 17:40
39. mindestens ...

Zitat von derkomtur
Wie kann hier jemand als "Raser" oder "Schnellfahrer" bezeichnet werden, der auf einer deutschen Autobahn 160 km/h fährt? Ist das zu schnell? Das ist eigentlich genau die richtige Geschwindigkeit. Wenn der überholende statt 160km/h z.B. 240 km/h gefahren wäre, dann würde es anders aussehen, aber so ?!?
Ich kann mir lebhaft vorstellen, dass die 160km/h ganz bestimmt nicht die gefahrene Geschwindigkeit des Schnellfahrers waren: Das war der Wert, unter den der Gutachter die Geschwindigkeit nicht runter rechnen konnte. Also gehe ich davon aus, dass die gefahrene Geschwindigkeit deutlich höher war.
Weiterhin habe ich den Eindruck, dass viele hier den Zweck der Autobahn missverstanden haben: Es geht keinesfalls drum, hohe Spitzengeschwindigkeiten zu ermöglichen (dazu gibts z.B. den Nürburgring), sondern darum, dass möglichst viele Menschen schnell vorwärtskommen. Und da sind Geschwindigkeit jenseits 130km/h kontraproduktiv - zumindest wenn man nicht alleine auf der Autobahn ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 29