Forum: Auto
Olympia-Gassen in London: Straßenblockade wie bei den Sowjets

London ist berüchtigt für seinen Dauerstau, nun droht der Olympia-Kollaps. Schuld sind die Olympic Lanes, für Athleten und Funktionäre reservierte Fahrspuren. Viele Briten wettern gegen die VIP-Straßen. Und die Medien haben einen reißerischen Vergleich parat.

Seite 1 von 5
frank.w 25.07.2012, 07:32
1. Traurig, traurig...

..wie zu oft in all den letzten Jahren entfernt sich das was mit heren Idealen entstanden ist immer weiter vom Ursprung bis es den Kontakt entgültig verliert und in die Weiten des (eigen geschaffenem) Universum abdriftet....

...doof nur, dass das Geld immer noch bei uns kleinen Leuten gescheffelt wird...

So hilft nur eines - sehr langfristig - nach Möglichkeit Großveranstaltungen die in eigenen Universen stattfinden boykottieren und auch möglichst alles Sponsoren!

Lieber klein und regional denken und kaufen!
Da hat man dann auch was davon!
Kostet weniger!
Ist nachhaltiger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
howagri100 25.07.2012, 07:35
2. Ob das in Leipzig besser gewesen wäre?

Die ambitionierte Bewerbung von Leipzig im Kopf bin ich ganz froh, dass diese Probleme nicht hier sondern in London stattfinden werden. Also London. Alles gut gemacht und jetzt nicht jammern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BillyTalent 25.07.2012, 07:44
3. man kann diskutieren...

Klar, London ist fast immer rappelvoll, es leben dort halt auch 8 Mio. Menschen. Aber: würde man nichts machen, würde (v.a. ganz Deutschland in der typischen Selbstgefälligkeit) über das Unvermögen der Briten gelästert werden. Macht das LOCOG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BillyTalent 25.07.2012, 07:51
4. Man kann darüber diskutieren...

Klar, London ist ständig voll und es herrscht viel Stau. Aber hätte das LOCOG nichts gemacht, würde viele (allen voran Deutschland mit fast schon typischer Selbstgefälligkeit) darüber lästern, dass Briten nichts, aber auch gar nichts organisiert bekommen. Macht man etwas, lästert man darüber, dass es ja auch nichts taugt. Aber mit Sicherheit wäre alles gaaaanz toll und noch nie so super-supi, wenn Olympia in Berlin (wo sonst in D., weil es gibt ja nur noch diese Stadt in D.) stattfinden würde. Und überhaupt: liebe Leute und Medien, anstatt ständig zu mäkeln, dass eine Woche vor Eröffnung das Beachvolleyballstadion noch nicht ganz fertig ist, wäre es vielleicht schöner zu zeigen und zu erwähnen, was in London geleistet wurde. Auch im Hinblick auf die Nutzung der Sportstätten und Einrichtungen nach Olympia. z.B. dass viele Sporstätten abgebaut und in kleinerer Form in anderen Städten auf der Welt weitergenutzt werden. Aber dann müsste man ja die Organisatoren loben.... Und damit hat man ja in D. so seine Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 25.07.2012, 08:14
5. Die Londoner...

Zitat von sysop
London ist berüchtigt für seinen Dauerstau, nun droht der Olympia-Kollaps. Schuld sind die Olympic Lanes, für Athleten und Funktionäre reservierte Fahrspuren. Viele Briten wettern gegen die VIP-Straßen. Und die Medien haben einen reißerischen Vergleich parat.
...sind gut beraten für die Zeit der Olympiade Urlaub zu nehmen und dem Ganzen fern zu bleiben....für die Urlaubszeit kann man die eigene Klause ja auch an Olympiagäste teuer vermieten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 25.07.2012, 08:34
6. die ganzen grossen

Zitat von sysop
London ist berüchtigt für seinen Dauerstau, nun droht der Olympia-Kollaps. Schuld sind die Olympic Lanes, für Athleten und Funktionäre reservierte Fahrspuren. Viele Briten wettern gegen die VIP-Straßen. Und die Medien haben einen reißerischen Vergleich parat.
Sportveranstaltungen sind zu Selbstinszenierungen der Funktionäre
verkommen.
Man feiert sich selbst und nicht die Sportler.
Der Bürger ist interessantes Beiwerk und Zahlvieh.
Ich tue mir das schon länger nicht mehr an.
Schade für die Sportler die sich da am Nasenring durch die Manege ziehen lassen.
Und wenn eine Sportlerin mal den Mund aufmacht, wird sie noch der Lächerlichkeit Preis gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 25.07.2012, 08:34
7. Oh bitte...

"Hinzu kommt, dass die Wettkampfstätten und VIP-Unterkünfte über die gesamte Stadt verstreut sind. Das olympische Straßennetz verbindet den Flughafen Heathrow im äußersten Westen mit dem Olympia-Gelände im äußersten Osten. Fußball wird im Nordwesten in Wembley gespielt, Tennis im Südwesten in Wimbledon und das Reiten findet im Südosten in Greenwich statt."

Die genannten Sportarten und ihre Stätten sind olympische Randnotizen - wenn das als Nachweis für die "uuuunglaublich langend Wege" taugen soll, dann war das wihl nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 25.07.2012, 08:44
8. Ab in den Urlaub....

Zitat von sysop
London ist berüchtigt für seinen Dauerstau, nun droht der Olympia-Kollaps. Schuld sind die Olympic Lanes, für Athleten und Funktionäre reservierte Fahrspuren. Viele Briten wettern gegen die VIP-Straßen. Und die Medien haben einen reißerischen Vergleich parat.
.... kann ich nur jedem Cab-Driver raten. In der Tat die beste Strategie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asentreu 25.07.2012, 09:12
9.

Ähm und wo wäre das Problem, wenn die werten Herren/ Damen Olypioniken und Funktionäre sich dem britischen Motto der "bescheidenen Spiele" anpassen und den (in London gut ausgebauten) ÖPNV nutzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5