Forum: Auto
Pannenserie bei US-Autobauer: GM ruft mehr als 100.000 Pkw zurück
AFP

GM kommt nicht aus den Negativ-Schlagzeilen: Der US-Autobauer ruft erneut 100.000 Wagen in die Werkstätten zurück. Diesmal geht es um Fehler bei Airbags und akustischen Warnsignalen.

Seite 7 von 11
sorrento48 07.06.2014, 14:07
60. Anderer Markt - andere Autos

Dieses undifferenzierte Ami-Bashing geht mir langsam auf die Nerven. Ich bin z. B. aufgrund eines Defektes in der Abgasanlage fast in einem VW-Golf draufgegangen. Das war einfach nur ein Materialfehler und deswegen sind längst nicht alle deutschen Autos lebensgefährlich. Wo Technik ist, da ist auch Versagen.
Der typische amerikanische Autokäufer sucht viel Mobilität für möglichst wenig Geld. Den meisten Amerikanern kann man nicht sogenannte deutsche "Premiumprodukte" verkaufen, weil sie nicht mit der Messschraube in der Garage übernachten, um so auch nachts die Spaltmaße ihres Autos zu überwachen. Auch sind für sie die Freude am Rasen und der Vorsprung durch Hektik keine kaufentscheidenden Kriterien. Hinzu kommt, dass angesichts der wirtschaftlichen Lage in den USA Markenprestige für die meisten Autokäufer kein Thema ist. Die meisten wollen dort Auto fahren und sich nicht über das Auto definieren. Die in deutschen Autotests so gelobten Fahreigenschaften deutscher Autos sind in der Praxis nicht nur dort vollkommen irrelevant. Und schließlich baut GM Autos für den amerikanischen Markt und solche für den Weltmarkt. Niemand zwingt Europäer dazu, ein für den amerikanischen Markt entwickeltes Auto zu kaufen. Für diese Kunden gibt es z. B. den Chevrolet Cruze. Dieser basiert auf einer Plattform für den internationalen Markt. Ich bin die 120 KW Dieselversion mit Automatik gefahren. Das ist schon ein verdammt gutes Auto.
Ich würde einen Chevy Cruze oder einen Cadillac CTS 2014 jederzeit einem Fahrzeug mit den 4 Ringen oder der blauweißen Niere vorziehen. Damit habe ich nämlich genug Erfahrungen gesammelt, um nicht mehr in so etwas gesehen werden zu wollen. Hoffentlich bekommt GM die Probleme dauerhaft in den Griff. Das ist nicht nur Frau Barra zu wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepfritz 07.06.2014, 14:21
61.

Zitat von gorkamorka
Meine letzte Corvette ist mir 2006 auf der Autobahn abgebrannt. 150km Dauervollgas waren zu viel für das Auto. Bei Porsche ist mir das noch nie passiert. Die neue C7 soll vieles besser machen, die bin ich noch nicht gefahren. Allerdings ist die mit "ab 70000€" auch kein Billig Schnäppchen mehr, dafür bekommt man auch schon einen 997 Turbo oder GTS, was das deutlich bessere Auto ist.
Und für 30.000 bekommen Sie ne gebrauchte C6, besser als jeder Cayman!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepfritz 07.06.2014, 14:30
62.

Kaum ein Thema bringt soviel Gespräch wie "das Auto"! Schon komisch, Auto muss Premium sein, sonst reicht Roller, C&A und Lidl!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gorkamorka 07.06.2014, 14:30
63.

Zitat von deepfritz
Und für 30.000 bekommen Sie ne gebrauchte C6, besser als jeder Cayman!
Ne C6 kaufe ich nicht mehr, die ist mir ja schon einmal abgebrannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goghvin 07.06.2014, 14:33
64. Antwort

Zitat von jalu-2008
Es gab mehrere Tote, soweit ich mich erinnere, also ist das keine Lächerlichkeit.
natürlich sind tödliche Ausgänge immer im höchsten Maß bedauernswert
Aber kennen Sie alle Fälle, die Einzelheiten dazu - z.B. ob ein dazugekommenes Fehlverhalten erst den Ausschlag gegeben hat?

Erinnere mich noch gut an einen Beitrag, vor Jahren im TV (glaube SternTV oder so), da konnte jmd. auf der AB nicht mehr anhalten.
Grund: er hatte 'Tuningpedale' auf die vorhandenen geschraubt, die überstehenden Schraubenenden verfingen sich im Teppichboden und hielten so das Gaspedal unten.
Auf die Frage warum er nicht beherzt auf das Bremspedal getreten hat : reichte nicht aus (was natürlich Quatsch ist), auf die Frage warum nicht die Zündung abgestellt: ging nicht (so so ...), auf die Frage warum nicht den Gang herausgenommen: ging auch nicht (aha ..)
Und *solche* Leute sind es dann, die auf die Firmen schimpfen und sogar Unfälle bauen ...

Zitat von
Braucht ein Airbag einen laufenden Motor?
nein, aber das Zündschloß muß in der 'richtigen' Position stehen.
Dazu Info z.B. zu den in D betroffenen Fahrzeuge:
----------
Beim Opel GT kann der Zündschlüssel während der Fahrt in die Aus-Position springen – dann fallen mehrere elektrische Systeme aus.
Unter anderem können im Fall einer Kollision die Airbags nicht auslösen.
http://www.autobild.de/artikel/rueck...e-4971975.html
----------
Je nachdem was im Zündschloß 'elektrisch' defekt ist, kann es sein das die Airbags dann eben nicht mehr auslösen.

Dazu auch der Vorwurf an Continental:
http://www.automobil-produktion.de/2...n-continental/
Stellungsnahme dazu:
"Eine Sprecherin hatte aber gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, dass es in der Branche weltweit üblich sei, dass Airbags bei ausgeschalteter Zündung nicht ausgelöst würden."



Zitat von
Arbeiten Bremsen mit Motorunterdruck?
lesen Sie aufmerksam was ich geschrieben habe!

Der Motorunterdruck 'hilft' dem Bremskraftverstärker.
Ein/zwei oder dreimal (je nachdem) reicht der Restdruck noch für eine Unterstützung aus wenn der Motor nicht mehr läuft, danach geht es *deutlich* schwerer.

Wenn jmd. das nicht kennt (und das werden sehr viele Fahrer/innen sein), dann gibt es eine heftige Überraschung - bergab, Serpentinen und schon ist man von der Fahrbahn.


Zitat von
Sind unglückliche Umstände dann eventuell noch das Einrasten bzw. das Blockieren der Lenkung?
das sollte nicht passieren (wie erwähnt, bei meinem Rek.C ist das tatsächlich passiert) - elektrisch und mechanisch sind unterschiedliche Dinge.


Hoffe habe Ihre Fragen ausreichend gut beantwortet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goghvin 07.06.2014, 14:46
65. es ist so

Zitat von jalu-2008
Da verbreiten Sie jetzt aber eine Parole! Selbst mit einem Loch im Käfer-Tank wäre das wohl schwer zu realisieren.
sehen Sie: DAS zeigt eben die Unwissenheit !

Es ist so wie ich schreibe - diese Vorurteile kommen tatsächlich davon, daß die Leute nie so ein Auto besessen haben, aber mitreden wollen.

Je nach Käfer verbrauchten die Dinger extrem viel, so mal zum Lesen:
http://www.motor-talk.de/forum/benzi...-t1760775.html
erstaunlich - oder ??

Und damit bewegen Sie einen 5l-V8 auch
(da ist dann der kleine Vergaser verbaut, in den 5,7l-Maschinen ein doppelter Registervergaser, der natürlich mehr braucht).

Es ist tatsächlich erschreckend, wenn man bedenkt was so ein winziger Motor mit winzigem Vergaser verbrauchen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huettenfreak 07.06.2014, 14:51
66. Deutsche Autos?

Aha, Amerikaner mögen also deutsche Autos? Aber warum sollte das so sein? Wegen der 1,X-Liter Töfftöffrasenmähermotörchen, die mittels Soundgenerator daherkommen? Oder wegen der miesen Langzeitqualität? Nicht jeder Schrott der auf deutschen Straßen unterwegs ist ist auch für die Amis gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goghvin 07.06.2014, 14:56
67. 150km ?

Zitat von gorkamorka
Meine letzte Corvette ist mir 2006 auf der Autobahn abgebrannt. 150km Dauervollgas waren zu viel für das Auto. .
wie haben Sie denn DAS hinbekommen ?
Mal angenommen es war die ältere C5 und die kleine Motorversion, dann schafft das Ding noch immer 275 km/h
Auf welcher 150km Strecke Autobahn kann man durchgängig 275 km/h fahren ?
(an einem nächtlichen Test bin ich mit einem Kumpel in seinem 928 auch mal ein Stück Vollgas gefahren - aber nach wenigen Kilometern muß man da zwangsweise vom Gas, selbst wenn die Bahn eigetlich 'leer' ist)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepfritz 07.06.2014, 14:59
68.

Zitat von gorkamorka
Ne C6 kaufe ich nicht mehr, die ist mir ja schon einmal abgebrannt.
Möglich, aber auch mehrere Audi R8 und Lamborghini sind abgebrannt. Das kann passieren, sollte aber natürlich nicht!
Fahrn Sie sonst nicht Pathfinder? Vielleicht verwechsel ich Sie auch....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topsykrett 07.06.2014, 15:07
69. Korrekt

Zitat von deepfritz
Beim TT gabs aber Tote!
Auf den TT beziehe ich mich ja auch nicht, siehe meine Antwort. Walter Röhrl hat bereits frühzeitig vor dem Fahrverhalten des TT gewarnt, hat bei Audi niemanden interessiert damals. Anders der Fall der A-Klasse: Ein einziger Journalist hatte es geschafft die A-Klasse umzuwerfen (neben zahlreichen SUVs), und ein paar Tage später gab es ESP für alle. Immerhin wurde hier schnell und korrekt reagiert. Man hätte locker mit 'Einzelfall' usw. argumentieren können seitens Daimler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 11