Forum: Auto
Pendeln mit dem Pedelec: Hilfe, ein Elektrofahrrad!
SPIEGEL ONLINE

Unser Autor wohnt 17 Kilometer von seinem Arbeitsplatz entfernt. Eigentlich ist ihm die Strecke zu weit, um sie mit dem Rad zu bewältigen. Kann ihn ein Pedelec vom Gegenteil überzeugen?

Seite 1 von 18
londonpaule 17.05.2016, 05:37
1. Spiegelei

Beim Lesen des Artikels würde mir klar dass der Ausdruck "als Männer noch Männer waren" keineswegs als übertrieben sexistisch gelten muss. Es gibt durchaus Leute die solche Gedanken evozieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 17.05.2016, 06:03
2. Gutes Bild!

Ein Kollege von mir pendelt täglich 2x25 Km mit dem Pedelec. Letzten Sommer fuhr er diese Strecke mit einem konventionellen Trekking-Rad.
Er ist sehr sportlich, eine Dusche im Büro ist nicht nötig für ihn.
Für ganz üble Straßenverhältnisse in unserem bayerischen Winter besitzt er auch ein Auto. Er nutzt es aber nur selten. Schneefall und feuchte Straße sind für ihn noch o.k. mit dem Fahrrad.
Die richtige Kleidung ist da A und O. Das weiß auch jeder, der mal Motorrad fuhr.
Man muss sich lt. seiner Aussage einfach anfangs motivieren und dann durchhalten, bis das Rad zur ersten Alternative geworden ist. D.h. man denkt nicht mehr nach, ob man das Rad anstelle des Autos nutzen soll, sondern umgekehrt.
Ich finde das toll, wobei ich meine 35 Km lieber mit dem Auto oder bei top-Wetter mit dem Motorrad zurücklege, auch mangels Radweg auf der engen Landstraße. Ich bin faul und unsportlich. Punkt.
Obwohl ich denke, dass man 5-10 Km in der Stadt durchaus mit einem Pedelec fahren könnte. Die Dinger sind wirklich klasse. Meine Frau hat eines, welches ich für kürzere Strecken sehr gerne nutze.
Man sollte es unbedingt zumindest ausprobieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister13 17.05.2016, 06:21
3. Radfahren

In Hamburch, mittem Rad? Leute! Hamburch glänzt durch seine schöne Stadt, seine netten Leute, die Reeperbahn und das schlechte Wetta!
Keine Stadt hat mehr Cabrios, was daran liegt dass die Leute auch den kleinsten Sonnenstrahl mitnehmen wollen, wenn es ihn mal gibt, nä! Und dann mittem Rad. In Hamburch! Leute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbrown 17.05.2016, 06:25
4.

Weichei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcus.gruslinski 17.05.2016, 06:31
5. Warum..?

...ein Prototyp?
...mit derzeit eher unausgereiften Elementen wie BT-Steuerung?
...nicht ein gängiges Pedelec?

Des "Test" oder vielmehr der Frage ob ein Pedelec einen Fahrradmuffel aufs Rad bringt wird sicher nicht leichter beantwortet, wenn der Tester noch gleichzeitig Testpilot auf einem Prototypen wird.

Trotzdem begrüße ich ihren Artikel da Pedelecs immer noch als "alte-Leute-Fahrrad" wahrgenommen werden obwohl Top-Sportler wie Mike Kluge auch ein Pedelec fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
munterwegs 17.05.2016, 06:35
6.

Mir ging es ähnlich als ich für die etwa 18,5 km zur Arbeit vor etwa 3 Jahren auf ein Pedelec umstieg. Davor war ich bereits mehrere Jahre mit reiner Muskelkraft und einem Velomobil (Dreirad mit aerodynamischer Verkleidung) gependelt.
Letzteres habe ich aufgegeben, weil die Radwege bei mir für das Fahrzeug zu schlecht wurden. Es fühlte sich an, als würde ich mit einem Formel-1-Wagen über eine löchrige Straße fahren.

Zeitlich machte es wegen der Aerodynamik im Vergleich zum Pedelec auf meinem Arbeitsweg übrigens kaum einen Unterschied.

Ich frage mich schon lange, warum das Elektroauto als Kurzstreckenfahrzeug für Wege zur Arbeit propagiert wird, obwohl Menschen ihre Arbeitsplätze mit viel weniger Energie und weniger technischem Aufwand erreichen können. Bei mir war letztlich auch auschlaggebend, dass Parkplätze rund um meinen Arbeitsplatz sehr gefragt und daher sehr teuer sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikaiser 17.05.2016, 07:01
7. Gegen durchweichte Schuhe

hilft ein Spritzschutzlappen am Vorderrad. Hinten ist bei vernünftigem Schutzblech keiner nötig. Gegen Nieselregen hilft gute RegenKleidung, die man immer dabei haben sollte. Für Brillenträger ist auch ein Helm mit Schirm hilfreich. Und vernünftige Fahrradschlösser kann man kaufen.Aber das hat der Autor als bisheriger Radpendler ja sicher gewusst und uns nur verschwiegen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MrSnoot 17.05.2016, 07:03
8.

Zitat von
Nach einer Viertelstunde und achtmaligem An- und Ausschalten der App schaffe ich es, das Schloss zu öffnen.
Woran lags denn, schlechte App, unfähiger Benutzer, buggy?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bex0815 17.05.2016, 07:05
9.

900m mit dem Rad zur Bahn. 17km insgesamt... Wäre es nicht Stadtverkehr, wäre es eine traumhafte Vorstellung.
Hier auf dem (niedersächsischen) Land sind es 8km bis zum nächsten regelmäßig verkehrenden ÖPNV, 35km insgesamt. Eine Tour. Das geht auch mit Rad. Aber summasumarum ist das Auto hier (leider) kosten- wie zeittechnisch alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18