Forum: Auto
Pendler in Japan: Tokio kämpft mit Gratis-Nudeln gegen überfüllte Züge
AFP

Zwischen acht und neun Uhr morgens sind U-Bahnen in Japans Hauptstadt krass überfüllt. Gutscheine für ein kostenlose Frühstück sollen dafür sorgen, dass Pendler früher zur Arbeit fahren. Es ist nicht die einzige Maßnahme.

Seite 1 von 3
hwmueller 21.01.2019, 12:00
1. Der Japaner hat aus der Enge

eine ganze Philosophie gemacht.
Die Züge sind voll, aber niemand drängelt.
Bei uns undenkbar, soziales Verhalten auf engstem Raum.
Und, Tokio ist einzige Weltstadt, die ich kenne, die es einem erlaubt, ob des fehlenden Individualverkehrs, mühelos zu Fuss durch die Strassen zu schlendern.
So neurotisch sie sind, desto mehr nehmen sie Rücksicht.
OK, eine Folge der Enge: die innere Migration, sprich, der Japaner schaut sich nicht in die Augen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 21.01.2019, 12:32
2. Wenigstens fahren dort die Züge

Wer shinyuku mal live erleben durfte, konnte feststellen, dass trotz altertümlicher Anmutung, das system funktioniert. Ansonsten schönes Land, freundliche Menschen, sichere Metropolen. Eine Reise die sich lohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calinda.b 21.01.2019, 12:35
3. Nudeln billiger als zusätzliche Züge

Das ist ja klar.
Einfach diese Stunde(n) verteuern, dann regelt sich das von selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katapultoffel 21.01.2019, 12:58
4. Logistische Glanzleistung

Es ist im allgeimenen eine Logische Glanzleistung in der Metropolregion Tokio/Yokohama so viele so zu transportieren. Ja, doe U-Bahnen sind streckenweise extrem (wirklich extrem) voll. Ich habe das selbst erleben dürfen. Die Stadt hat aber auch fast 40 million Einwohner. Und somit knapp die hälfte der Einwohnerzahl gesamt Deutschlands. Das es mit unter so funktioniert wie es funktioniert hat Kommentator Nr. 1 gut erfasst. Eine so funktionieren Stadt diesen ausmaßes, hier in Deutschland unvorstellbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 21.01.2019, 12:59
5. Touristenwissen !

Nein, das Pendeln morgens ist alles andere als angenehm. Ich habe in Tokio zwar meist erst um 10 Uhr morgens angefangen, wurde aber trotzdem sehr häufig in die eingefahrene U-Bahn gedrückt. Dort steht man dann oftmals nur auf einem Bein, wird getreten, geschubst und darf die Körpergerüche , Alkoholfahnen und den abgestandenen Rauch und die die "Duftrückstände" der letzten Nacht im Anzug des Nebenmannes hautnah erleben. Im Winter ist es draussen sehr kalt und in der Bahn schwitzt man aufgrund des Körperkontaktes kann aber nichts ausziehen, weil man so eng aneinander gepresst wird. Und "freundliche" Menschen in Japan ? Da habe ich nach 8 Jahren Aufenthalt im Land der aufgehenden Sonne und ziemlich fliessendem Japanisch eine ganz andere Meinung, wer eine verdruckstes Lächeln als Freundlichkeit empfindet, der hat Japan nicht verstanden. Bei uns wären solche Zustände inakzeptabel, der Japan nimmt sie stoisch hin und ist dann morgens erstmal zwei Stunden kaum ansprechbar. Tokyo ist einfach zu gross und die Firmen sind zu altmodisch (kein Mensch macht HomeOffice dort).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 21.01.2019, 13:00
6.

Zitat von calinda.b
Das ist ja klar. Einfach diese Stunde(n) verteuern, dann regelt sich das von selbst.
Nun, das ist irgendwie auch wieder der deutsche Ansatz, bestrafen um das erwünschte Verhalten zu erreichen. Die Japaner versuchen es halt lieber mit dem Zuckerrohr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 21.01.2019, 13:02
7. @calinda.b

Zitat von calinda.b
Das ist ja klar. Nudeln billiger als zusätzliche Züge. Einfach diese Stunde(n) verteuern, dann regelt sich das von selbst.
Da fährt alle zwei Minuten schon ein Zug, wie wollen Sie da noch zusätzliche Züge fahren lassen!? Zeitabhängige Tarife sind quasi undurchführbar, da es Einzefälle mit Nachteilen geben wird und Einzelfälle gibt es in der Gesellschaft so gesehen nicht. Die Firmen zahlen normalerweise auch das Teiki-Ken (Monatskarte) und da sind Zeittarifabstufungen nicht vorgesehen. Eher wird die Firma den Aufpreis generell zahlen und man ist wieder soweit wie vorher. Gibt genuf Leute, die Spezialexpresse/Liner, die eh schon zusätzlich kosten, nehmen. Andere Zeiten nutzen geht nur freiwillig.

Im übrigen ist die Linie natürlich derart gefragt, da es die direkte Through-Verbindung der Chuo-Line aus den dichten Vorstädten in den Untergrund mitten durch die Stadt ist. Ideal so gesehen aber eben auch sehr gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Drops 21.01.2019, 13:08
8. wenigstens geht man auf den Kunden zu!

da kann sich "die Bahn" ruhig etliches mal genauer abschauen, was andere geschafft bekommen und wie! leider parken bei uns die ausgemusterten Elite Politologen und sehen kaum Handlungsbedarf, deren Kasse stimmt ja... ich finde die Nudelidee nicht dumm : fährste früher gibts ne Mahlzeit gratis... in D-Land kommste zu spät und der Kaffee Automat an Bord defekt und gratis WLAN hat Sendepause...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 21.01.2019, 13:47
9.

Die Japaner sind schon goldig! Das Äquivalent hierzulande wäre dann eine Currywurst... Allerdings erst nach Antragstellung durch Formblatt 183a, 2847c und 8273d..... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3