Forum: Auto
Pilotprojekt der Frankfurter Straßenbahn: Pakete statt Pendler
DPA

Entlastung von Umwelt und Innenstadtverkehr: In Frankfurt sollen Pakete künftig per Tram und Fahrradkurier an Haushalte geliefert werden. Bewährt sich das System, könnte es bald normale Transporter ablösen.

Seite 1 von 3
Das dazu 17.09.2018, 22:35
1. Sieht sehr professionell aus...

wie die Bänder da in der Tram angebunden sind. Was nicht raus kommt aus dem Artikel ist, ob im Normalbetrieb Fahrgäste in der Staßenbahn mitfahren sollen oder ob eine Extratram nur diese Depots ausliefert.
Dann scheint das nämlich nicht so durchdacht zu sein.
Mit Fahrgästen wird das nix werden, so wie die Kiste da steht. Ohne Fahrgäste sieht es ökologisch wieder schlechter aus.
Ganz abgesehen davon, das in einen Transporter wohl wesentlich mehr Briefe und Pakte passen als in eine Box, auch wenn das so im Artikel steht.
Was mich weiter interessieren würde als alter Frankfurter, wer soll in der Innenstadt denn beliefert werden?
Die Banker? Oder die Warenhäuser? Die Ärzte?
Die Büroangestellten, die sich ihre Waren ins Büro liefern lassen?
Es ist zwar richtig, das DHL und Co. die Straßen beim Zustellen versperren und es dadurch zu ärgerlichen Staus kommt. Aber ist das die Masse?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jornada 17.09.2018, 22:49
2. Das ist jetzt aber ein Fake ?

Das macht doch nicht den geringsten Sinn. Vielleicht hätte der Autor des Artikels mal nachfragen sollen, seit wann Logistik Transporter eine Kapazität einer halben EURO-Palette haben (Na ja, vielleicht wenn der Hermes Fahrer mit seinem privaten Fiat Panda unterwegs ist). Das Ding blockiert den Verkehr mehr als jeder Transporter. Logistikunternehmen werden recht zeitnah auf Elektrofahrzeuge umsteigen, wie DHL schon teilweise praktiziert. Dieses Ding ist aber nur Grüne Folklore. Da wird man sich im Ausland mal wieder über die Deutschen schlapplachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besserbescheidwisser 17.09.2018, 22:53
3. viel zu Breit

So wie der Anhänger auf dem Fahrrad aussieht, ist er viel zu breit für einen normalen Fahrradweg. D.h auf dem Radweg kann der
Paketfahrer keine langsamen Rentner, die vielleicht mit kanpp über 10 km/h fahren, überholen und gleichzeitig hält er wiederum die zügigen Berufspendler auf die auch gern mal über 25 km/h fahren.
Fazit: Bevor man solche Ungetüme auf den Radweg lässt müsste man die meisten Radwege um die doppelte Breite erweitern was in den seltenten Fällen möglich sein wird.
Ich selber gehöre auch zu den zügigen Fahrradpendlern und mich stören die aufkommenden Lastenräder mittlerweile immer mehr. Sollten diese Gefährte weiter zunehmen wird es bald zu steigenden Unfallzahlen auf den Radwegen kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HuFu 17.09.2018, 23:23
4.

Na, da wittert der Strassenbahnbetreiber wieder die dicke Kohle? Weil, alleine ne ganze Bahn für "ein grosses Paket" ist so ungefähr wie mit Kanonen auf Spatzen schiessen....
Und was, wenn das Netz blockiert ist? Auslieferung erst nachts oder dann doch am nächsten Tag? Was macht der "Tramkurier" dann? Sattelt er dann doch wieder aufs Auto um?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 17.09.2018, 23:29
5. tolle Sache!

Besser eine Tram mit Gepäck und ohne Passagiere als mehrere Transporter welche die City verstopfen. Fahrradkuriere sind cool.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foerster.chriss 17.09.2018, 23:29
6. Sehr gute Idee.

Ich denke jedoch, sie sollten das Projekt direkt bei DHL oder UPS pitchen, so dass die Anbieter mit eigenen Bahnen die Logistik übernehmen und mit eigenen Fahrradfahrern die Sendungen über die letzte Meile an die Kunden zustellen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.Corey 18.09.2018, 00:06
7.

Innovativer Ansatz. Sinn ergibt das wohl nur, wenn die Tram sich Personen befördert, oder komplett befrachtet wird - dann könnte sie auch später Sendungen aus dem Innenstadtbereich nach draußen bringen, wo die Sendungen den jeweiligen Logistikern übergeben werden. Man konnte auch den Frachtbereich des Flughafens ins Auge fassen ... Ich sehr da schon Potenzial, aber die üblichen Logistiker müssten hier an einen Strang ziehen, oder akzeptieren das ein Spezial-Dienstleister einen kleinen Teil der Logistik für die übernimmt (mit den vielen "Selbstständigen" Auslieferern hat man da ja keine Probleme, aber die sind ja schön geknebelt.). Diese Idee wird im Luftverkehr - freilich aus anderen Beweggründen - schon lange wirtschaftlich umgesetzt, und zumindest früher hat auch die DB Post-Wagons durch die Republik fahren lassen. Die Kombination verschiedener Verkehrsträger ist daher durchaus ein erprobtes Modell.


Sollte die Tram sich Personen transportieren, so fände ich einen kleinen Anhänger an der Tram erfolgversprechender. In der Tram kann man ja schlecht Plätze und Wege (im Fall der Fälle auch Fluchtwege!) mit Kisten blockieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 18.09.2018, 01:05
8. Na wenn das Schule macht,

dann wird die Deutsche Bahn wohl auch bald wieder auf den Zug aufspringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachtmacher 18.09.2018, 04:04
9. Ich stelle mir das grade beim überfüllten Münchner MVV vor...

oder wenn bei zwei Zentimeter Schnee auf den Schienen mal die S-Bahn mal wieder still steht...
Früher gabs bei der Bahn mal den Gepäckwagen. Da müsste der gemeine Pendler nicht mit so einer Box um den Stehplatz konkurrieren. Pakete statt Pendler... und die Pendler fahren dann wieder Auto, weil sie in der Tram keinen Platz haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3