Forum: Auto
Pilotprojekt gescheitert: Hamburg schafft Wasserstoffbusse wieder ab
HOCHBAHN

Die Hamburger Hochbahn hat den Testbetrieb mit Wasserstoffbussen beendet. Die Technik sei noch nicht so weit, und Hersteller Daimler konnte zuletzt nicht liefern. Doch es gibt schon Alternativen.

Seite 1 von 22
severus1985 13.02.2019, 14:18
1. Reichweite

Wieviele Kilometer legt denn ein Linienbus pro Tag im Schnitt zurück? Würde mich mal interessieren, ob die Elektrobusse mit 150km Reichweite durch den Tag kommen.

Beitrag melden
flyte 13.02.2019, 14:24
2. Der HVV war der Zeit zu weit voraus – und hinkt heute hinterher

2010 war die Brennstoffzellen-Technik einfach noch nicht soweit und Mercedes war hier auch nie der technologisch führende Hersteller. Daraus zieht der HVV leider die falschen Schlüsse. Andere machen es richtig: Frankfurt, Wiesbaden und Mainz sind beispielsweise gerade dabei 22 neue Brennstoffzellen-Busse auszuschreiben.
Auf schmutzige Batterien zu setzen, kann keine zukunftsträchtige Lösung sein. 150 Km Reichweite (im Sommer und im Akku-Neuzustand!) sind schon arg wenig, hoffentlich funktioniert wenigstens im Winter die dieselbetriebene Heizung.

Beitrag melden
alexanderweisbrod 13.02.2019, 14:29
3. Unausgereifte Technik!

Kann mir jemand mal erklären, wie es möglich ist, das in Deutschland U Boote mit Wasserstoff Antrieb gebaut werden, die funktionieren und die sogar exportiert werden aber mit einem Bus geht das nicht.
Oder ist der Wille bei den verantwortlichen Entscheidungsträgern nicht vorhanden?

Beitrag melden
passagier 13.02.2019, 14:32
4. Hamburg schafft Wasserstoffbusse wieder ab

Ausgesprochen bedauerlich, wo doch die Wasserstofftechnik viel größere Reichweiten ermöglicht und das Tanken viel schneller von statten geht als das Aufladen von Batterien an Ladestationen. Sollten womöglich die Stromversorger die Brennstoffzellen-Technik behindern, um selbst das Geschäft mit den Ladestationen zu machen?

Beitrag melden
wo_st 13.02.2019, 14:34
5. Mercedes!

1980 hatte Daimler Benz schon Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb und jetzt nach 38 Jahren immer noch kein Serienfahrzeug. Wie die Japaner das geschafft haben?

Beitrag melden
Andraax 13.02.2019, 14:34
6.

Zitat von severus1985
Wieviele Kilometer legt denn ein Linienbus pro Tag im Schnitt zurück? Würde mich mal interessieren, ob die Elektrobusse mit 150km Reichweite durch den Tag kommen.
Stellen Sie sich vor, hier in Salzburg gibt es seit Jahrzehnten fast ausschließlich Elektrobusse - genau genommen Oberleitungsbusse, aber warum sollte das woanders nicht gehen?
https://de.wikipedia.org/wiki/Oberleitungsbus_Salzburg

Beitrag melden
arvenfoerster 13.02.2019, 14:35
7. Testphase

Auch die E-Busse befinden sich seit Ende 2018 in Hamburg in der Testphase, wie der Spiegel selbst berichtete. Ob dieser Test erfolgreich ist, wird sich, bei ähnlicher Erprobungszeit, etwa 2025 zeigen.

Beitrag melden
latrodectus67 13.02.2019, 14:39
8. Traurig

Die Brennstoffzelle löst das Problem der Speicherung der elektrischen Energie sehr schön. Und btw, Benzin kann auch explodieren. Gefährlich ist diese Technologie heute nicht mehr, die Hindenburg ist Geschichte. Die Frage wäre, warum man sich mit Daimler eingelassen hat, statt auf Toyota zu setzen?
www.greencarcongress.com/2018/03/20180328-sora.html

Beitrag melden
Andraax 13.02.2019, 14:40
9.

Zitat von alexanderweisbrod
Kann mir jemand mal erklären, wie es möglich ist, das in Deutschland U Boote mit Wasserstoff Antrieb gebaut werden, die funktionieren und die sogar exportiert werden aber mit einem Bus geht das nicht. Oder ist der Wille bei den verantwortlichen Entscheidungsträgern nicht vorhanden?
Vielleicht aus dem selben Grund, aus dem man U-Boote auch gerne mit Nuklear-Antrieben baut, aber kein AKW in eine Stadt stellt? Huch, so eine Begründung wird doch tatsächlich im Artikel erwähnt - haben Sie den nicht gelesen?

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!