Forum: Auto
Pilotprojekt gescheitert: Hamburg schafft Wasserstoffbusse wieder ab
HOCHBAHN

Die Hamburger Hochbahn hat den Testbetrieb mit Wasserstoffbussen beendet. Die Technik sei noch nicht so weit, und Hersteller Daimler konnte zuletzt nicht liefern. Doch es gibt schon Alternativen.

Seite 22 von 22
karl-felix 15.02.2019, 18:07
210. Na,also

Zitat von Flari
1)WÄRE "Neapco" DIESER Ankündigung gefolgt, wäre das bei linearer Steigerung bis Ende 2018 auf 75% aber immer noch für über 3.600 Streetscooter Work/Work L aus Düren gut gewesen. 2) Hätte ich Ihnen den mit 6 Werktagen rechnerischen Durchschnitt von nur noch 12km/d genannt, hätten sie auch protestiert, weil ich nicht jeden Feiertag darin gehabt hätte. 3)Vorher war der "Grossauftrag" der Deutschen See mit 80 Fahrzeugen schon eine Sensation,
1)So werden dann aus Milchmädchens 6.500 E-Transportern mal flugs 3.600 . Geht doch .

2) Warum sollte ich ? Sie sind doch der Milchmännchen-Rechner der den Postboten samstags frei gibt . Was habe ich damit zu tun ?
Das ist Lichtjahre vom Thema entfernt.
Interessant hier wäre doch nur ; Kommt denn nun ein Streetscooter mit Brennstoffzelle oder weitet BMW seine Akku-Lieferungen aus?
Daimler ist offenbar völlig aussen vor. Ford und BMW sind da klüger.


3)Interessant finde ich das Verhalten anderer Grosskunden wie z.B. der Deutschen See. Verklagen VW ob der Dieselbetrügereien und
kaufen sich Streetscootere. Wenn das Schule macht, nicht verkehrt .
Wo ist Ihr Problem ?

Beitrag melden
jasper366 15.02.2019, 18:30
211.

Zitat von Normaler Wutbürger
Tanken dauert Minuten statt Stunden. Die Infrastruktur auf Wasserstoff wäre nur ein Umbau der Tanstellen, statt Neubau unzähliger Ladestationen.
Ja, der erste tankt in 5 - 10 Minuten, der zweite vielelicht noch in ungefähr der gleichen Zeit, der dritte aber nicht mehr.
Ein Wasserstofftankstelle kann pro Stunde so 10 kg Wasserstoff auf 700 bar komprimieren, Der Hyundai hat ein Tankvolumen von 4 liter wenn ich mich nicht täusche.

Jaja, is klar; 'nur ein Umbau'.
Ein Wasserstoffzapfpunkt kostet knapp 1 Mio Euro.

Für das Geld kann man viele Ladesäulen installieren, wo das Laden auf 80% (was ein idealer 'Füllgrad' ist) eines großen BEV unwesentlich länger dauert (wenn überhaupt), siehe 150 kw Ladeleistung beim kommenden E-Tron oder 350 kw beim Porsche Taycan.
Abgesehen davon das der Wirkungsgrad auch noch deutlich besser ist.

Beitrag melden
jasper366 15.02.2019, 18:41
212.

Zitat von polaris65428
Wenn Daimler oder VW nicht liefern können, dann geht's natürlich nicht. Hat man ja beim Streetscooter der Post gesehen.
Äh, die hätten schon liefern können - aber nicht zu dem Preis den die Post zahlen wollte (um die 20.000 EUR).
Naja, jetzt bauen die halt selber - für um die 40.000 EUR.
Hat sich also voll gelohnt.

Das kommt davon wenn man schlauer als die Fachleute sein will.

Beitrag melden
karl-felix 15.02.2019, 22:18
213. Lt.

Zitat von jasper366
Äh, die hätten schon liefern können - aber nicht zu dem Preis den die Post zahlen wollte (um die 20.000 EUR). Naja, jetzt bauen die halt selber - für um die 40.000 EUR. Hat sich also voll gelohnt. Das kommt davon wenn man schlauer als die Fachleute sein will.
Auto, Motor,Sport v. 11.10.2018 Verkaufspreis ( nicht die Herstellungskosten )" Das Basismodell Work Pure kostet 31.950
Euiro abzüglich 4000 Euro Förderprämie. "

Beitrag melden
Flari 15.02.2019, 22:43
214.

Zitat von karl-felix
Auto, Motor,Sport v. 11.10.2018 Verkaufspreis ( nicht die Herstellungskosten )" Das Basismodell Work Pure kostet 31.950 Euiro abzüglich 4000 Euro Förderprämie. "
2011 wollte die Post aber kein Fahrgestell mit E-Motor und kleinem 20kWh von der bösen Automobilindustrie haben, zumindest einen Kastenaufbau für die Pakete sollte schon enthalten sein.
Der Work mit Kasten (Box) mit 20 kWh-Akku kostet netto 35.950,- netto (42.781,- brutto), mit 40 kWh-Akku bereits 40.950,- netto und 48.731,- brutto.
Der e-Vito (mit Kasten) und 41 kWh-Akku geht bei 39.990,- netto los.
Natürlich hat der e-Vito eine bedeutend bessere Motorisierung und Ausstattung, sowie eine deutlich höhere Akkugarantie.

Die Förderprämie von 4.000,- Euro gilt für jedes reine BEV.

Beitrag melden
karl-felix 16.02.2019, 00:00
215. Das

Zitat von Flari
2011 wollte die Post aber kein Fahrgestell mit E-Motor und kleinem 20kWh von der bösen Automobilindustrie haben, zumindest einen Kastenaufbau für die Pakete sollte schon enthalten sein. .
ist doch Schnee von gestern . In unserem Kontext ist doch nur von Interesse, ob Streetscooter die Brennstoffzelle wirklich auf den Markt bringt und vor Daimler zur Grossserienreife. Dass StreetscooterAkku kann wissen wir doch mittlerweile. Was will man da noch diskutieren ?
Aber wenn Streetscooter die Brennstoffzelle kann und Daimler nicht, dann brennt die Hütte.

Wo ist Ihr Problem ?

Beitrag melden
Seite 22 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!