Forum: Auto
Pkw-Neuzulassungen: Dieselanteil steigt erstmals seit Beginn des Abgasskandals
Raphael Knipping / DPA

Autokäufer in Deutschland vertrauen wieder zunehmend dem Diesel. Erstmals seit 2015 haben Fahrzeuge mit dem umstrittenen Antrieb in einem Quartal Marktanteile gewonnen.

Seite 2 von 12
Axeman 02.04.2019, 21:43
10. Warum Diesel fürs Mamataxi?

Habe auch bis 2015 nie verstanden, warum sich Leute mit Jahresleistungen von deutlich unter 15.000km einen Diesel gekauft hatten. Es war doch nie Hexenwerk auszurechnen, ab welcher Jahreslaufleistung sich ein Diesel lohnt,.
Warum schauen die Privatnutzer so viel auf die Energiekosten statt auf den des Gesamtsystems?

Beitrag melden
michi_meissner 02.04.2019, 21:45
11. Suv und diesel....

Wer sich im SUV keinen benziner leisten kann, sollte einfach keinen SUV fahren. Ich muss über diese angeber immer lächeln in ihren diesel SUV. Hoffentlich kommt abkd die co2 steuer und macht diese dreckskarren richtig teuer.

Beitrag melden
Nunja! 02.04.2019, 21:53
12. Dieselprämie

Ich habe im Dezember meinen alten Diesel gegen einen kleinen Benziner ausgetauscht.

Wechselprämien gab es nur bei wenigen Händlern, weil ich nicht in einer Stadt mit Dieselverboten lebe. Kaufanreize gab es vor allem für Dieselfahrzeuge. Bei VW hätte ich z. B nur eine Prämie bekommen, wenn ich dafür einen neuen Diesel gekauft hätte.

Bei keinem der Verkaufsgespräche waren Abgase kein Thema, obwohl mich genau das interessierte. Ich hatte auch nicht den Eindruck, dass das Verkaufspersonal dahingehend geschult war. Stattdessen versuchte man mir (Frau) ein rotes Auto zu verkaufen, weil das gut zu meinem Wintermantel passe....

Beitrag melden
mg0031 02.04.2019, 21:55
13.

Zitat von lars.gerlach
Es geht ja um die vielen anderen, tödlichen Abgase. Wer wirklich CO2-Reduktion will, muss elektrisch fahren!!!
Wer wirklich CO2-Reduktion will, muss mit Gas fahren.

Beitrag melden
BerndSchneider 02.04.2019, 21:56
14. Klar, Las Vegas

Da hauen die amerikanischen Spritfresser auf 8 Fahrspuren am Strip 24 Stunden am Tag die Abgase raus. Ist doch klar, dass die Luft da sauber ist...wenn man es nur glaubt. Liegt wahrscheinlich an den drei Teslas, die da pro Tag durchkommen.

Beitrag melden
gernotkloss 02.04.2019, 21:57
15. Beim Geld hört die Moral auf.

Wenn die Autofirmen ihre Dieselfahrzeuge nicht mit horrenden Preisnachlässen in den Markt drücken würden, würden weniger Käufer sie erwerben. Leider nicht aus moralischen Gründen. Auch hier gilt: Beim Geld hört die Moral auf.

Beitrag melden
j.w.pepper 02.04.2019, 21:59
16. Ach, mal wieder die alte Leier...

Zitat von mtroeller
... gehört abgeschafft. Soviel Dreck für die Lunge. Ich habe überhaupt keine Lust und Muße, in einer deutschen Großstadt joggen zu gehen. Momentan bin ich in den USA und war in Las Vegas 25 km fast am Stück joggen und spazieren, ohne mir die Atemwege spürbar zu verschmerzen. Obwohl ich weiß, dass die Amis ja gerne mit 5-7-Liter-Maschinen unterwegs sind. Hier ist der Diesel auch im Schnitt 20-30 Cent pro Gallone teurer. Aber das mit der Luft mag in N-Deutschland auch den vielen Tiefdruckgebieten geschuldet sein.
Diesel wird hier nicht subventioniert. Ich weigere mich, irgendeine Steuer-Minderbelastung gegenüber anderen Stoffen als Subvention anzusehen, nur weil weniiger abgezockt wird. Die Höhe der Mineralölsteuer (jetzt "Energiesteuer") ist bewusst gewählt worden, weil Dieselmotoren CO2-mäßig das kleinere Übel gegenüber Benzinern darstellen. Zum Ausgleich wurde die Kfz-Steuer deutlich höher festgelegt als bei Benzinern.

Und wer seit spätestens Euro 4 noch schmerzende Atemwege von Dieselabgasen verspürt, erleidet wahrscheinlich auch bei der zweimal jährlichen Zeitumstellungen einen kompletten Zusammenbruch. Oder arbeitet für gewisse NGOs, die an der Schürung von Hysterie verdienen.

Selbst wenn das anders wäre, kann mir keiner erzählen, dass 15 bis 25 Liter Benzin auf 100km nur wegen eventuell weniger Stickoxiden insgesamt "umweltfreundlicher" sind als z.B. 6 bis 9 Liter Diesel.

Beitrag melden
mg0031 02.04.2019, 22:01
17.

Zitat von michi_meissner
Wer sich im SUV keinen benziner leisten kann, sollte einfach keinen SUV fahren. Ich muss über diese angeber immer lächeln in ihren diesel SUV. Hoffentlich kommt abkd die co2 steuer und macht diese dreckskarren richtig teuer.
Einfach falsch. Wer einen SUV mit Benziner kauft der hat davor dummerweise keinen SUV mit Diesel gefahren.

Beitrag melden
intercooler61 02.04.2019, 22:04
18. @mtroeller #3: bitte erst den Artikel lesen

Zitat von mtroeller
[ Subventionierung des Diesels ] ... gehört abgeschafft. Soviel Dreck für die Lunge. [....]
Bei den Schadstoffen mit Euro 6d-temp ebenbürtig, bei Verbrauch und CO2-Emissionen (= dem weitaus ernsteren Problem) immer noch dem Ottomotor überlegen, vor allem bei variabler Teillast. Das gilt auch nach Herausrechnen der höheren Dichte & Energiedichte und auch mit funktionierender(!) Abgasreinigung.

Was die "Subvention" anbelangt: Meinethalben sollte der Liter gern nach CO2-Emission besteuert werden (Diesel dann etwas mehr als Benzin). Das wäre wenigstens (verursacher)gerecht, weil es der _tatsächlich_ vom Nutzer emittierten Menge entspräche. Dafür müssen dann aber natürlich Diesel- und CO2-Aufschläge bei der Kfz-Steuer wegfallen.

Disclaimer: Es geht mir um die Sache. Ich selbst fahre einen Benziner.

Beitrag melden
hansa_vor 02.04.2019, 22:08
19.

Zitat von michi_meissner
Wer sich im SUV keinen benziner leisten kann, sollte einfach keinen SUV fahren. Ich muss über diese angeber immer lächeln in ihren diesel SUV. Hoffentlich kommt abkd die co2 steuer und macht diese dreckskarren richtig teuer.
soso, dann werden die Diesel in SUV deutlich günstiger als Benziner sein.

Manchmal fragt man sich wirklich was aus diesem Land geworden ist, da werden Diesel als CO2 Schleuder hingestellt und die Foristen meinen dies auch noch ernst.

SUV ist auch kein "Geländewagen" sondern ein "Sports Utility Vehicle" was aber in der Leere zwischen den Ohren der "Klatschen und Tanzen" Fraktion nicht ankommt.

Beitrag melden
Seite 2 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!