Forum: Auto
Pkw-Neuzulassungen: Dieselanteil steigt erstmals seit Beginn des Abgasskandals
Raphael Knipping / DPA

Autokäufer in Deutschland vertrauen wieder zunehmend dem Diesel. Erstmals seit 2015 haben Fahrzeuge mit dem umstrittenen Antrieb in einem Quartal Marktanteile gewonnen.

Seite 6 von 12
Hans-Dampf 03.04.2019, 09:05
50.

Wir erinnern uns: vor einigen Jahren (für den Zeitraum der Nutzung eines Autos passt auch "wenige Jahre") wurden die Euro 3 Diesel (und später auch Euro 4 und Euro 5) als extrem umweltfreundliche Autos feilgeboten, weil der CO2-Ausstoß (analog zum Kraftstoffverbrauch) niedrig sei. Heute werden solche Autos als "Stinkediesel" tituliert und dürfen in einige Straßen/Städten nicht mehr fahren. Die Fahrer brandmarkt man sogar als Umweltsünder.
Wer heute ein Auto mit Verbrennungsmotor kauft, läuft in Gefahrt, binnen weniger Jahre einen enormen Wertverlust hinzunehmen, weil auf einmal andere Kriterien eine Rolle spielen werden, um ein Auto umweltfreundlich bzw. umweltfeindlich zu bezeichnen.
Ich habe einen Saugbenziner und kann mich freuen, dass momentan aucn wieder Feinstaub in der Debatte ist, für die direkteinspritzende bzw. Turbo-Motoren verantwortlich zeichnen, wenn sie keinen Partikelfilter haben. Ich bin aber nicht so naiv zu glauben, dass ich noch sehr lange mit meinem Fahrzeug uneingeschränkt fahren kann, weil mit Sicherheit irgendwer um die Ecke kommen wird und einen Grund sucht, Saugbenziner nun auch als extrem umweltschädlich hinzustellen. Autokauf ist heute leider ein Lotteriespiel und von daher würde ich nicht allzu viel Geld dafür ausgeben.

Beitrag melden
regiles 03.04.2019, 09:12
51.

Zitat von hatshepsut
Und zum Elektroauto, die Umweltbilanz von denen ist nicht rosig. Bei den m eisten muss man 200tsd Kilometer zurücklegen, bevor sie überhaupt schadstoffneutraler als die Verbrenner-Kollegen werden, toll. Und da sind nur die Klima-Ziele bemessen. Die Umweltschäden and er Natur durch den toxischen Batterieherstellungsprozess sind da noch nicht eingerechnet. Aber das muss und ja nicht interessieren, ist ja nur das Chinesische Hinterland das dabei vergiftet wird, nicht wahr?
DAS ist ein Paradebeispiel für Propaganda und Fake News.

Wussten Sie schon, dass in diesem Vergleich das pausenlose Fördern von Öl, der Transport in die Raffinerien, die Herstellung der verschiedenen Destillate, der pausenlose Transport zu allen Tankstellen dieser Welt, die Herstellung des Getriebes für die Verbrenner, die wesentlich energieintensivere Herstellung des Verbrennermotors und die pausenlose Entsorgung von Altöl, NICHT mit drin steckt?
Selbst die Zahl von 200.000 ist ein neuer Höhepunkt des Schwachsinns. Angefangen hat es mit 60.000 km - aber die reichen wohl nicht zur Abschreckung..... Und bei diesem Vergleich wurde nur das Verbrennen (und nicht die oben erwähnten anderen Prozesse) gegen die Herstellung des Akkus gerechnet, was also völlig unseriöser Quark ist.

Beitrag melden
Indiana.Jones 03.04.2019, 09:25
52. Nein, wird er nicht

Zitat von HarrySchmidt
...aber Diesel wird hier subventioniert! Das können Sie sich leider nicht kleinreden. Da können wir sie nicht ausklammern. Wenn Sie da ein moralisches Problem haben, müssen Sie selbst damit klar kommen....
Guckst Du hier:

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/109/1810909.pdf

Ich zitiere: "Eine generelle steuerliche Förderung für Dieselkraftstoff ist nicht gegeben...."

Beitrag melden
rennflosse 03.04.2019, 09:39
53. Einfahrt

Zitat von schlimmer1
Für lediglich ca. 3000,-- € Aufpreis bekommt man einen Erdgas-Touran. Aus rein chemischen Gründen spuckt der ca. 20% weniger CO2 aus als ein Benziner. Der Anteil von Stickoxiden und anderem Mist ist richtig gering. In Potsdam kostet in kg Erdgas an der Tanke 0,96 € hat aber den Brennwert von 1l Benzin. In Berlin ist es etwas teurer, in Köln noch wesentlich günstiger. Die Reichweite ist nicht die eines Benziners aber Längen besser als die von einem E-Auto. Auftanken dauert lediglich ein bißchen länger als bei Diesel/Benziner. Wieso zum Henker ist von Erdgas als Kfz-Antrieb breit und weit nichts zu lesen? Weil NordStream 2 den Amis nicht passt? E-Mobilität (Mobilität hieß vor kurzem noch Verkehr) soll die Lösung sein? Ja klar. Bis sie nach dem sinnlosen Verkabeln der ganzen Republik in ein paar Jahren merken, dass das noch nicht einmal als Brückentechnologie taugte. Und aktuell ist die Öko-Bilanz von E-Autos immer noch wesentlich schlechter als die von Erdgas-Autos. Leute, lasst euch nicht ver*kohlen*.
In die meisten Garagen und Parkhäuser darf man mit "Druckgasfahrzeugen" nicht rein. Das könnte ein Grund sein, warum sie eher Exoten sind. Dazu kommt der Platzbedarf für den Zusatztank.

Beitrag melden
planet335 03.04.2019, 09:40
54.

Liest man die Beiträge und die Argumente für den Diesel hier, werde ich wohl darüber nachdenken, aus Solidarität mit dem Diesel und wegen der ständig steigenden Strompreise, meine Küche komplett auf Diesel umzustellen. Das sprudelt schließlich einfach so aus dem Boden, und ist an jeder Ecke verfügbar.

Beitrag melden
rennflosse 03.04.2019, 09:43
55. Ungesundes Halbwissen

Zitat von HarrySchmidt
...aber Diesel wird hier subventioniert! Das können Sie sich leider nicht kleinreden. Da können wir sie nicht ausklammern. Wenn Sie da ein moralisches Problem haben, müssen Sie selbst damit klar kommen. Das ist genauso wie die Stromsubventionierung der Industrie. Nur, dass man sich da nicht so leicht rein mogeln kann....
Die Entscheidung für ein Dieselfahrzeug wird nicht subventioniert. Die Fakten sind:
1. Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer,
2. Dieselfahrzeuge kosten viel mehr Kfz.-Steuer,
3, Dieselkraftstoff ist (noch) geringfügig billiger an der Zapfsäule als Superbenzin.

Unterm Strich ergibt sich daraus keine Subvention. Der Betrieb lohnt sich nur bei hohen Jahreskilometerleistungen. Darunter ist es für den Eigner insgesamt ein Zuschussgeschäft.
Das weiß jeder, der sich damit beschäftigt hat. Sie verbreiten Fake News.

Beitrag melden
rennflosse 03.04.2019, 09:44
56. Risiko

Würde ich nicht kaufen. Abgesehen davon, dass mein Mobilitätsprofil für einen Diesel nicht geeignet ist, würde ich mich auf die leichten Entspannungssignale aus der Politik nicht verlassen wollen.
Nach den nächsten Bundestagswahlen wird es voraussichtlich eine grüne Beteiligung an der Regierung geben, vielleicht sogar schwarz-grün. Dann ist Schluss mit Lustig und die Fahrverbote schlagen voll durch. Auf mittlere Sicht könnten davon auch Diesel neuester Bauart betroffen sein. Die Randbedingungen sind einfach zu unsicher.

Beitrag melden
rennflosse 03.04.2019, 09:47
57. Subvention?

Die Entscheidung für ein Dieselfahrzeug wird nicht subventioniert. Die Fakten sind:
1. Dieselfahrzeuge sind in der Anschaffung teurer,
2. Dieselfahrzeuge kosten viel mehr Kfz.-Steuer,
3, Dieselkraftstoff ist (noch) geringfügig billiger an der Zapfsäule als Superbenzin.

Unterm Strich ergibt sich daraus keine Subvention. Der Betrieb lohnt sich nur bei hohen Jahreskilometerleistungen. Darunter ist es für den Eigner insgesamt ein Zuschussgeschäft.

Beitrag melden
Pickle__Rick 03.04.2019, 10:34
58.

Also für mein privates Fahrprofil taugt ein Diesel nicht. Von daher gibt es in dieser Richtung sowieso keine Überlegungen ob ein PKW mit Dieselmotor noch kauftauglich ist oder nicht.
Wenn man hier in der Kategorie Mobilität immer wieder die Foren zu den Artikeln ansieht, könnte man anhand vieler Beiträge meinen der Mehrheit der Deutschen würden dicke Autos mit viel Leistung und besonders der ach so altbackene Diesel aus dem Hals hängen. Als würden die Hersteller gegn den Kunden produzieren. Offenbar ist die Mentalität des ökologisch orientierten Großstadtbewohners noch nicht der Mainstream. Bei so manchem Beitrag könnte man meinen 9 von 10 Deutschen wollten nur noch autofreie Städte in denen glückliche Pedelec Fahrer sich gegenseitig in den Armen liegen und die bestenfalls noch Park and Ride Plätze mit Carsharing Stromern in der Nähe haben. Im Thread zum Kia Soul EV wurde schon von erzwungener Abgabe der neu erstandenen Verbrenner fantasiert. Der Deutsche kauft in der Zwischenzeit weiter Diesel und SUV. Merkwürdigerweise wählt er dann Politiker bzw. Parteien, die das eher weniger fördern. Toll ist natürlich auch die Frage wer als Follower der besten, sparsamsten und modernsten Technologie der beste, sparsamste und modernste Zeitgenosse ist. Saugbenziner, Turbobenziner, Turbodiesel, Vollhybrid, Pluginwasserstoffdrietinnepief oder doch lieber Gas in allen erdenklichen Aggregatszuständen? Sozusagen als vernunftgetriebenes Equivalent zum Wettbewerb wer in der Neubausiedlung den geilsten aller automobilen Golden Retreiver hat. Das ist alles schon sehr spannend.
Was macht Jürgen Resch eigentlich gerade?

Beitrag melden
jasper366 03.04.2019, 11:24
59.

Zitat von Indiana.Jones
Guckst Du hier: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/109/1810909.pdf Ich zitiere: "Eine generelle steuerliche Förderung für Dieselkraftstoff ist nicht gegeben...."
Jetzt kommen Sie doch hier bitte nicht mit Fakten, dass ist bei einer gewissen Klientel hier gar nicht gerne gesehen. ;-)

Beitrag melden
Seite 6 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!