Forum: Auto
Plan des Verkehrsministers: Wer auf Radstreifen hält, soll 100 Euro zahlen
Arne Immanuel Bänsch/ DPA

Andreas Scheuer plant härtere Strafen für Autofahrer, die Fahrradstreifen blockieren. Damit will er den Verkehr in den Städten sicherer machen und mehr Menschen zum Umstieg auf das Fahrrad bewegen.

Seite 2 von 32
CriSch 05.07.2019, 12:24
10. Hohe Strafen sind eigentlich richtig.

Nochbesser wären richtige Radwege und nicht dieseblöden Striche auf der Straße. Und teilweise ist der Rest der Straße so schmal, dass man gar nicht mehr halten dürfte. Da freuen sich alle Lieferanten und Bewohner, dass sie ihre Sachen jetzt zwei Häuserblöcke weit schleppen müssen

Beitrag melden
theanalyzer 05.07.2019, 12:25
11.

Falscher Ansatz!
Sicherer wird der Radverkehr, wenn sich alle Radfahrer an rudimentäre Verkehrregeln halten. Rote Ampeln beachten, zugelassene Beleuchtung anbringen, Vorfahrtregeln und §1 StVo beachten.

Beitrag melden
hreisslein 05.07.2019, 12:25
12. Repekt

das ist doch Mal eine gute Nachricht für uns Radfahrer. So langsam scheinen wir ernst genommen zu werden.

Beitrag melden
dereju 05.07.2019, 12:26
13. Abzocke

Der Sinn liegt meiner Meinung nach nicht in der Verkehrssicherheit, sondern eher in den zusätzlichen Einnahmen.Verkehrserziehung kann man auch anders und effektiver gestalten.

Beitrag melden
ned divine 05.07.2019, 12:26
14. nee is klar, vielleicht bestrafen wir grundsätzlich einfach

das Autofahren generell, ist doch nicht nachhaltig und total furchtbar.
Sind es nicht meistens die Radfahrer die voll über die Straße preschen ohne zum Beispiel überhaupt anzuzeigen, dass sie abbiegen wollen oder ohne Licht fahren.
Aber nein, wir bestrafen erstmal wieder die Autofahrer, von denen ist ja eh das meiste Geld zu holen....
Wenn das so weitergeht mit all diesen dumpfbackigen Entscheidungen und sinnlosen Ideen, werden wir bald unseren eigenen Fortschritt, 100 Jahre Wissenschaftlichen Vorsprung und führende funktionierende Techniken kaputtmachen, indiekt aber auf jeden Fall tatsächlich NACHHALTIG!!!!
Danke an die gesamte Fridays For Future Fraktion!!

Beitrag melden
gammoncrack 05.07.2019, 12:26
15. Ich fahre zwar kein Rad,

finde das aber absolut richtig. Man sollte auch sofort, analog wie bei unrechtmäßigem Parken auf Behindertenplätzen, sofort abschleppen dürfen.

Leider ist es Politk, kommt ein vernünftiger erster Schritt, dass Vertreter anderer Parteien sofort wieder draufhauen. Schade eigentlich, dass man nicht auch einmal vorbehaltlos zustimmen kann, auch wenn es sich um den politischen Gegner handelt.

Beitrag melden
jens60 05.07.2019, 12:27
16. Fahrradfahrer über alles

Da wird wohl demnächst so manches Geschäft nicht mehr beliefert werden können.....Naja ,was solls...
Ist ja auch nicht wichtig,wichtiger ist das Fahrradfahrer Platz haben.
Die dürfen auch ungestraft bei rot über die Ampel....Dürfen in Fußgängerzonen fahren und und und...
Ich habe nichts gegen Radfahrer
aber bitte gleiches Verkehrsrecht und Strafen für alle. Leider wird das im jetzt so grünen Deutschland nicht durch gesetzt.Die Autofahrer sind halt die blöden..

Beitrag melden
jung&jang 05.07.2019, 12:28
17. und das soll Pendler Rad bringen?

ich fahre nicht mit dem Rad zum Dienst, weil ich mich dort angekommen nicht duschen kann, geschweige denn nasse Klamotten zu trocknen, noch das Bike sicher abzustellen.
wenn das gelänge zumindest bei den großen Arbeitgebern zu erwirken, entsprechende Infrastruktur aufzubauen, das bringt Pendler aufs Rad.

Beitrag melden
draco2007 05.07.2019, 12:28
18.

Und dafür werden dann echte Parkplätze ausgebaut oder? Ach nein?

Schön nach Vorbild der hamburger Hafencity...Parkplätze sind da eher homöopathisch...

Die ganze Situation kommt doch schlicht nur daher, weil es viel zu viele Autos gibt und diese zu 99% nur in der Gegend rumstehen.
Es braucht endlich Konzepte zur Abschaffung des Privatbesitzes von Autos. Wenn man über bezahlbare Mietwagen die Auslastung der Autos über 50% bekommt, vor allem tagsüber, dann gibt es keinen Grund mehr auf dem Radweg zu halten, denn es gäbe genügend Parkplätze auf denen man korrekt Halten könnte.

Was kostet eigentlich das Fahren in der falschen Richtung auf dem Radweg mit anschliesendem Ausweichen auf den Fußweg? Oder grundsätzlich das Wegklingeln von Fußgängern auf dem Fußweg, weil das Kopfsteinpflaster auf der Straße zu unbequem ist?

Beitrag melden
RolfWolf 05.07.2019, 12:28
19. Guter Witz.

Seitdem der ruhende Verkehr den Kommunen überlassen wurde und gleichzeitig die Polizei kaputtgespart wurde, kann jeder tun, was ihm beliebt. Wer auf einem Radweg parkt, wird kaum jemanden von der Kommune zu sehen bekommen und die Polizei fährt daran vorbei. Deshalb gibt es ja so viele Gehweg,- und Radwegparker, es droht denen doch keine Strafe. Ich kenne noch Zeiten, wo die Fußstreife durch den Ort ging und Verkehrsverstöße sofort ahndete. Wohlgemerkt, ich bin selber Autofahrer, fahre aber auch intensiv Rad und sehe, was los ist. Da hift nur ein rigoroses Verfolgen, damit wieder die Gehwege für Fußgänger, die Radwege für Radfahrer und die Straßen für Kraftfahrer frei sind.

Beitrag melden
Seite 2 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!