Forum: Auto
Plug-in-Autos: Der Hybrisantrieb
Daimler

Die Autoindustrie hat den Plug-in-Hybrid für sich entdeckt. Und das, obwohl er teuer und ineffizient arbeitet. Der Grund dafür ist simpel: Mit dem Konzept können die Konzerne schön beim Spritsparen schummeln.

Seite 11 von 17
litholas 14.04.2015, 19:24
100.

----------------------
ZITAT von unverzerrt:
----------------------

"...
Die Speicherung der Bremsenergie ist schlichtweg mit einem "normalen" Hybrid nicht möglich, weil einerseits die E-Motor eine gigantische Leistung bräuchte, um die Bremsleistung zu rekuperieren und zum zweiten kein Akku diese Ströme aufnehmen könnte. Man kann daher von der Energie einer "echten" Bremsung kaum was speichern. Im Endeffekt ist der Hybrid somit (außer für wenige Stop-and-Go-Anwendungen in der Stadt) kontraproduktiv, weil er das Auto schwerer macht und damit den Verbrauch in die Höhe treibt.
..."

-----------
ZITATENDE
-----------

Alle konventionellen PKW haben genauso Elektromotor (Anlasser), Generator (Lichtmaschine) und Akkumulator (Starterbatterie) wie ein Hybrid. Beim Hybrid wird das Zeug nur auch dazu benutzt, Energie bei Verzögerung oder Bergabfahrt zurückzugewinnen und (bei ausreichend grossem Akkumulator) den Verbrennungsmotor fast ausschliesslich im effizientesten Bereich zu nutzen. Bei Stadtfahrt erreicht der Verbrennungsmotor nämlich nur Wirkungsgrade von 0 bis 10 Prozent, weil da fast der gesamte Kraftstoff verbrannt wird nur um den Motor zu drehen.

Da die meisten Fahrer fast nie hohe Bremsleistungen benötigen, ist der wegen zu geringer elektrischer Leistung nicht nutzbare Anteil der Bremsenergie normalerweise gering. Elektromotoren sind übrigens viel leichter als Verbrennungsmotoren.

Beitrag melden
litholas 14.04.2015, 20:07
101.

----------------------
ZITAT von unverzerrt:
----------------------

"...
Die Speicherung der Bremsenergie ist schlichtweg mit einem "normalen" Hybrid nicht möglich, weil einerseits die E-Motor eine gigantische Leistung bräuchte, um die Bremsleistung zu rekuperieren und zum zweiten kein Akku diese Ströme aufnehmen könnte. Man kann daher von der Energie einer "echten" Bremsung kaum was speichern. Im Endeffekt ist der Hybrid somit (außer für wenige Stop-and-Go-Anwendungen in der Stadt) kontraproduktiv, weil er das Auto schwerer macht und damit den Verbrauch in die Höhe treibt.
..."

-----------
ZITATENDE
-----------

Alle konventionellen PKW haben genauso Elektromotor (Anlasser), Generator (Lichtmaschine) und Akkumulator (Starterbatterie) wie ein Hybrid. Beim Hybrid wird das Zeug nur auch dazu benutzt, Energie bei Verzögerung oder Bergabfahrt zurückzugewinnen und (bei ausreichend grossem Akkumulator) den Verbrennungsmotor fast ausschliesslich im effizientesten Bereich zu nutzen. Bei Stadtfahrt erreicht der Verbrennungsmotor nämlich nur Wirkungsgrade von 0 bis 10 Prozent, weil da fast der gesamte Kraftstoff verbrannt wird nur um den Motor zu drehen.

Da die meisten Fahrer fast nie hohe Bremsleistungen benötigen, ist der wegen zu geringer elektrischer Leistung nicht nutzbare Anteil der Bremsenergie normalerweise gering. Elektromotoren sind übrigens viel leichter als Verbrennungsmotoren, und für eine Vollbremsung eines 2,8 Tonnen schweren Fahrzeugs bei 200km/h bräuchte man nur etwa 800kW.

Beitrag melden
litholas 14.04.2015, 20:53
102.

-------------------
ZITAT von litholas:
-------------------

"...
Elektromotoren sind übrigens viel leichter als Verbrennungsmotoren, und für eine Vollbremsung eines 2,8 Tonnen schweren Fahrzeugs bei 200km/h bräuchte man nur etwa 800kW."

-----------
ZITATENDE
-----------

Arghs - verrechnet: Es sind 1600kW.

Beitrag melden
waddehaddeduddeda 14.04.2015, 21:30
103.

Zitat von tweet4fun
Übrigens: Auch die überlegene Reichweite des Tesla unter allen E-Autos ist vornehmlich der Leichtbauweise zu verdanken.
Der Tesla wiegt über 2 Tonnen, ich weiß nicht was daran leicht sein soll.

Und wie der Autor des Artikels anscheinend nicht weiß macht das hohe Gewicht nichts weil die Beschleunigungsenergie beim Bremsen wieder in den Akku fließt.
Aber gut wenn er das wüsste müsste er ja einen anderen Artikel schreiben.

Beitrag melden
assiwichtel 14.04.2015, 22:06
104.

Zitat von waddehaddeduddeda
Der Tesla wiegt über 2 Tonnen, ich weiß nicht was daran leicht sein soll. Und wie der Autor des Artikels anscheinend nicht weiß macht das hohe Gewicht nichts weil die Beschleunigungsenergie beim Bremsen wieder in den Akku fließt. Aber gut wenn er das wüsste müsste er ja einen anderen Artikel schreiben.
Naja, da gibt es schon noch Wandlungsverluste, daher werden Sie geschätzte 80 % rekuperieren können. Besser als nichts, aber auch für den Tesla gilt: leichter ist besser.

Beitrag melden
red2010 15.04.2015, 06:46
105.

SPON schreibt es ja und wenn das Wörtchen wenn nicht wäre, hätte ich sofort so einen!
Mal eben in Stadt, rein elektrisch. Mal nach Berlin? Kein Problem und elektrisch weiter um den Bundestag.

"Keine Frage, die Plug-in-Hybride sind technisch beeindruckende Automobile. Und vermutlich sind sie vorzügliche Botschafter der Elektromobilität: Weil sie den Nutzern die Vorzüge des elektrischen Fahrens (das lautlose Gleiten) sanft vermitteln, nicht mit dem fundamentalistischen Eifer und den Einschränkungen bei der Reichweite, die reine Elektrofahrzeuge mit sich bringen."

Beitrag melden
gerhardwes 15.04.2015, 06:46
106. Baby Steps

Die Elektro-Mobilität ist auf dem Vormarsch weltweit - deutsche PHEV sind nur kleine, schüchtere Schritte. Die Amis und Chinesen bauen ihren Vorsprung mit E-Auto aus und verbinden es mit Solarenergie und Batterieanlagen. In 15 Jahren fragt sich Daimler, warum niemand mehr seine tollen Karossen kauft. Genau wie die Kutschwagenbauer, die von Gottlieb vor 80 Jahren den Todesstoss bekamen!

Beitrag melden
rennflosse 15.04.2015, 09:55
107. Na sowas

Zitat von lupy
die Politik mache die Vorgaben für die Automobilindustrie, der hat von Politik keinerlei Ahnung: Die Industrie gibt vor, in wie weit sie bereit ist, Zugeständnisse zu machen. Und danach richten sich dann die Gesetze aus Brüssel und Berlin! Habt ihr Foristen das verstanden?
Ein VT'ler.
Richtig ist, dass die Autoindustrie versucht, auf die Entscheidungsträger der Politik Einfluss zu nehmen, damit die deutsche Interessen in der EU vertreten.
Das geschieht in anderen europäischen Ländern, die eine eigene Autoindustrie haben, ebenfalls.

Deshalb ist das auch nicht unmoralisch oder böse. Die deutsche Automobilindustrie ist die einzige, die sich auf dem Weltmarkt am besten behaupten kann. Also haben sie alles richtig gemacht.

Es gibt nicht mehr viele Technikfelder, auf denen deutsche Hersteller führend sind.

Beitrag melden
rennflosse 15.04.2015, 10:01
108. Null

Zitat von Greyjoy
Die Lobbies nehmen sicherlich großen Einfluss auf die Gesetzgebgung. Wäre es aber so wie von Ihnen beschrieben, hätte man erst gar keine Vorgaben, die man dann umgehen muss, geschaffen.
Wir hätten dann nicht einmal Katalysatoren und würden mit Vergasermotoren und ohne Sicherheitseinrichtungen herumrollen. Es soll ja Foristen geben, die sich das wünschten.

Beitrag melden
H-Vollmilch 15.04.2015, 10:05
109. Weltführend?

Zitat von rennflosse
Deshalb ist das auch nicht unmoralisch oder böse. Die deutsche Automobilindustrie ist die einzige, die sich auf dem Weltmarkt am besten behaupten kann. Also haben sie alles richtig gemacht. Es gibt nicht mehr viele Technikfelder, auf denen deutsche Hersteller führend sind.
Auf welchem Planeten sind denn die deutschen Autobauer so führend?
Wenn man China wegnimmt, sieht es eher mau aus.
Die Absatzzahlen in den USA sind lächerlich.
Wirklich führend sind die Asiaten, allen voran Toyota.

Beitrag melden
Seite 11 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!