Forum: Auto
Politisches Zerrbild: Grün wählen, SUV fahren - das ist nur ein Klischee
Jan Woitas/ DPA

Leute, die grün wählen, aber mit dem Geländewagen zum Biomarkt fahren - davon gibt es viele, so das Vorurteil. Mit der Wirklichkeit hat das wenig zu tun, wie eine repräsentative SPON-Umfrage ergeben hat.

Seite 13 von 31
aggro_aggro 28.06.2019, 10:02
120. Doofe Umfrage

Natürlich fahren Hartz4-Empfänger und Studenten und Prekariat keinen SUV. Und die wählen entweder garnicht oder in Mehrheit links. Damit verzerren sie diese schöne Statistik so, dass bei allen anderen Parteien ein Wert über 1 rauskommt. Bei den Grünen liegt der wahrscheinlich wegen tatsächlicher Ökos, jungen Menschen und der ich-habe-garkein-Auto-Stadtbevölkerung niedriger, aber ich rate mal: bei 0,95 - was zu unspektakulär für den Artikel war.
Wenn 30% grün wählen, dann sind da sehr viele normale Menschen dabei - viele, die jede andere Lebensentscheidung (Wohnort, Kinder, Auto, Urlaub, Job) über ihre Wahlentscheidung stellen.
Wer grün wählt ist kein Bessermensch, sondern möchte ein bisschen mehr Richtungsänderung für die gesamte Gesellschaft.

Beitrag melden
herbert.echzell 28.06.2019, 10:05
121.

Zitat von egoneiermann
Nur wenn der SUV als Familenauto genutzt wird, und vor allem von Frauen gefahren wird, wird es schwer.
Dabei sit so ein SUV gerade als Familienauto nicht besonders geeigent, weil da im Verhältnis zu seinen Außenabmessungen recht wenig Ladevolumen reinpasst. Ein Familien-Van ist da deutlich effektiver. und kommt beim Einstieg und mit der Sitzhöhe auch annähernd an ein SUV ran.

Außerdem bedeutet höherer und bequemerer Einstieg für den/die Fahrer(in) automatisch auch höheren und unbequemeren und schwierigeren Einstieg für Kinder. Aber Kinder werden ja bei der Fahrzeugauswahl nicht gefragt.

Beitrag melden
quercusuevus 28.06.2019, 10:05
122. Studie des UBA

Zum Ressourcenverbrauch von Grünen-WählerInnen gibt es bereits eine Studie Bundesumweltamts (2016):

https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/repraesentative-erhebung-von-pro-kopf-verbraeuchen

Die besagt unter anderem:

"Die statistischen Analysen bestätigen die Vermutung, dass vor allem das Einkommen einen zentralen Treiber für den Ressourcenverbrauch darstellt. Der Energieverbrauch nimmt mit dem Alter zu, ist bei Männern größer als bei Frauen und sinkt tendenziell mit der Haushaltsgröße. Bemerkenswert ist, dass er in den sozialen Milieusegmenten mit verbreitet positiven Umwelteinstellungen überdurchschnittlich hoch ist."

Bedeutet: Befragte, die tendenziell eher Grün wählen, weisen tatsächlich einen höheren Ressourcenverbrauch auf.

Beitrag melden
einerkeiner 28.06.2019, 10:06
123. Altersstruktur und Wohnort?

Es wäre doch schön gewesen, wenn die Studienautoren ein paar wichtige Faktoren herausgerechnet hätten: Es ist ja bekannt, dass Grün besonders bei sehr jungen Leuten und Studenten beliebt ist, und bei Leuten die in Großstädten wohnen, wo oft überhaupt kein Auto benötigt wird (vor allem wenn man jung ist und keine Familie hat). Also wäre es zumindest sinnvoll gewesen, wenn man ein paar "apples-to-apples" Vergleichszahlen genannnt hätte, z.B. "Weiblich, zwischen 40 und 50, Wohnhaft in Großstadt", oder noch besser, nach Einkommen gestaffelt (SUVs sind immerhin ziemlich teuer). So wie es ist, wirkt es doch eher wie eine billige Entlastungsstudie für Grünenwähler.

Beitrag melden
herbert.echzell 28.06.2019, 10:07
124.

Zitat von tz33
der letzten Bundestagswahl eine Erhebung dazu, aus welchen sozioökonomischen Milieus die Parteien schöpfen. Für die Grünen war das Ergebnis eindeutig, der typische Wähler ist: Weiblich, Westdeutsch, urban und unmittelbar oder mittelbar bei Staat, Land oder Kommune beschäftigt.
Können Sie uns diese Erhebung(en) bitte mal verlinken?
Oder ist das auch eine "gefühlte Erinnerung" des Ergebnisses?

Beitrag melden
herbert.echzell 28.06.2019, 10:09
125.

Zitat von testuser2
AfD-Wähler sollen laut Doiegel doch soziale Unterschicht sein. Wie können die sich dann SUVs leisten ?
Weil es die Dinger auch gebraucht zu kaufen gibt.
Und je mehr diese Fahrzeuge im Allgemeinbestand sind, desto mehr gebrauchte SUV gibt es auch auf dem Markt.

Beitrag melden
Einhorn 28.06.2019, 10:09
126.

Zitat von apst
... in meinem Umfeld fahren alle Grün - Wähler einen SUV (Vorort einer Großstadt). Das scheint die berühmte statistische Ausnahme zu sein...
Das klingt richtig schön polemisch und ist tatsächlich bei genauerer Betrachtung eine echte 0-Aussage.

Von wie vielen Personen sprechen Sie genau, die Ihnen so nahe stehen, dass Sie genau wissen können, was die Person wählt? Die müssen ja alle zu ihrem engsten Freundeskreis gehörten, in ihrem Stadt-Vorort leben und einen SUV fahren. Für mich nicht glaubwürdig.

Beitrag melden
buffbuff 28.06.2019, 10:12
127. leider braucht man...

eine umfrage, um die unterstellung der grünen suv affinität zu wiederlegen.
man hätte auch rausfinden sollen, dass suv fahrer den grünen diese affinität unterstellen, damit sie weitet beruhigt suv fahren können.
über die schweren firmenwagen (audi, bmw und mb) redet niemand.
die co2 steuer könnte helfen. aber die entscheidungströger haben ja vermutlich entweder freundschagtliche beziehunger zu den karrenbauern oder fahren selbst dicke kisten.
das sind die eigentlichen verlogenen umweltverschmutzer.
gut, dass es EuGH und (zumindest noch) die umwelthife gibt.
alle menschen, denen an der zukunft des planeten gelegen ist, sollten in berlin oder den landeshauptstädten einfallen und druck ausübeb.
der status quo wird NICHT von einer mehrheit unterstützt, wenn es um umwelt geht

Beitrag melden
Testtubebaby 28.06.2019, 10:15
128. Fahrzeugbau verrückt

Man nehme eine Karosserie und bläst sie auf bis kurz vorm platzen. Dann nehme man einen Motor, hackt ein paar Zylinder weg und voilà, hier kommt das supermoderne Downsizing-Motörchen und rein damit in die platzende Karosserie. Und dann wundert man sich, warum der reale Spritverbrauch nicht niedriger ist als bei Autos aus den 80ern des letzten Jahrhunderts. Habe letztens auf einem Parkplatz ein Foto gemacht, weil es so witzig war. Eine alte Benz E-Klasse aus den 90ern, links davon ein aktueller Smart Forfour, rechts davon ein aktueller Fiat 500L, sogenannte Kleinwagen. Das zierliche flache Wägelchen in der Mitte war dann die E-Klasse. Das alles ist kein Problem von grün oder nicht grün, SUV oder nicht SUV, der komplette Fahrzeugbau ist jenseits aller Anforderungen der Gegenwart. Aber es ist natürlich eine schöne Ablenkung, sich gegenseitig das ungeliebte Fahrzeug vorzuwerfen.

Beitrag melden
k70-ingo 28.06.2019, 10:15
129.

Zitat von egoneiermann
Wenn man sich die SUV-Fahrer anschaut, dann sind das meist ältere Männer, es ist ja auch leichter hier ein und aus zusteigen als aus einem Sport- oder Kleinwagen. Und in der Klasse U60 sind Grüne ja nicht ganz so gut. Bei den jüngeren Männern die SUV fahren kann man meist auch sofort sagen, dass das keine Grünen sind ähnlich wie früher die Benzfahrer ist das Auto für sie ein Statussymbol. Nur wenn der SUV als Familenauto genutzt wird, und vor allem von Frauen gefahren wird, wird es schwer. Und daher kommt wahrscheinlich das Vorurteil. Viele die sich einen besseren SUV leisten können, können sich auch den Biomarkt leisten und dann muss man nur einen auf dem Parkplatz des Marktes sehen, und schon hat man sein Vorurteil Nur ist eben bio nicht gleich grün, aber nachdenken geht beim Vorurteil nicht. Man muss sich nur mal die Stadtviertel anschauen, wo die Grünen die Mehrheit haben, und man wird feststellen, dass hier kaum SUV oder auch andere teurere Autos stehen.
Interessante Ausführungen, nur leider am Thema völlig vorbei - denn Sie wissen gar nicht, was überhaupt ein SUV ist.
Merke: ein Fiat 500 X ist ein SUV (ein viertüriger Fiat 500 mit etwas größeren Rädern und Plastikapplikationen an der Karosserie), eine von AMG mit 585 PS aufgeladene Mercedes G-Klasse jedoch nicht. Das ist nämlich ein Geländewagen, also eine andere Fahrzeugklasse.

Ach ja, wie erklären Sie folgende Konstellation:
in einem kinderlosen Haushalt fährt die Frau einen neuen Diesel-SUV und gelegentlich ein kräftig motorisiertes Midlife Crisis-Cabriolet.
Der Mann kann diese Autos nicht leiden und faßt diese nicht an, sondern gurkt stattdessen mit einer alten Diesel-Limousine durch die Lande, bzw. bei gutem Wetter mit einem katalysatorlosen Oldtimer (den die Ehefrau wiederum nicht anfaßt)?

Beitrag melden
Seite 13 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!