Forum: Auto
Politisches Zerrbild: Grün wählen, SUV fahren - das ist nur ein Klischee
Jan Woitas/ DPA

Leute, die grün wählen, aber mit dem Geländewagen zum Biomarkt fahren - davon gibt es viele, so das Vorurteil. Mit der Wirklichkeit hat das wenig zu tun, wie eine repräsentative SPON-Umfrage ergeben hat.

Seite 21 von 31
syracusa 28.06.2019, 12:30
200.

Zitat von stefan.martens.75
Zitat: Wähler der Grünen sind in der Gruppe der SUV-Fahrer mit 16,6 Prozent dagegen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung unterrepräsentiert (0,72 mal so oft) Ähm, lieber Spiegel das "Vorurteil" ist nicht gestern entstanden! Für wie dumm haltet ihr bitte eure Leser? Die Grünen standen bis vor kurzem bei 10-12% in den Umfragen. Damit wären sie 66% oder 38% überrepräsentiert und damit Spitzenreiter. Also hat das "Vorurteil" bis vor kurzem 100% gestimmt. Das die Grünen plötzlich ihre Wahlergebnisse verdoppeln, ändert natürlich auch die Zusammensetzung, was die Grünen sind.
Wow. Vielleicht besuchen Sie doch erst mal an der nächsten Volkshochschule einen Grundkurs Statistik für Anfänger. Dann laufen Sie vielleicht weniger Gefahr, sich so drastisch zu blamieren.

Halten wir fest: 16,6% der SUV-Fahrer wählen nun grün. Sie aber glauben, dass der Zuwachs der Wählerstimmen für die Grünen von 12% auf nun 24% alleine durch Nicht-SUV-Fahrer zustande gekommen sei. Was bringt Sie zu diesem abenteuerlichen Fehlschluss?

Vielleicht ist es ja gerade anders herum: bis vor einem halben Jahr hat vielleicht überhaupt kein SUV-Fahrer grün gewählt, und nun ist auch bei denen Vernunft eingezogen, so dass die Grünen in den Umfragen ausschließlich wg der bekehrten SUV-Fahrer so drastisch angezogen haben.

Beitrag melden
misterknowitall2 28.06.2019, 12:30
201. Bedingt?

Zitat von vegataxi
Das ist leider nur bedingt ein Klischee, wie die Wahlergebnisse zeigen: Immer dort, wo es den Menschen ziemlich gut geht, sind die Hochburgen der GRÜNEN, wenn wir in Hamburg mal davon absehen, daß diese auch in Altona sehr viel gewählt wurden. Allerdings muß man dazu sagen, daß es gerade die Stadtteile Altona, St. Pauli und Eimsbüttel sind, die bei den reichen 'grünen' Yuppies hoch im Kurs als Wohnquartier stehen und damit die alte Bevölkerung vertreiben. Dort, wo es der Bevölkerung nicht besonders gut geht, wählen sie oft grün. Dort, wo sie sich zurückgelassen fühlen, was oft stimmt, wählen sie aus Protest die AfD, was ich verständlich finde.
Das Einzige, was auch Sie festgestellt haben, ist vielleicht, dass Grünwähler mehr verdienen. Alles weitere ist Spekulation.

Die Afd zu wählen ist politischer Wahnsinn. Auch aus Protest, oder grade deswegen. Was soll so ein Protest den bringen, außer das man sich selber ins Knie schießt, weil man Populisten und Schreihälse wichtige Entscheidungen überlässt? Und wer denkt, dass es auch nur einen Deut besser wird, der täuscht sich nur selber. Die haben doch auch auf nichts eine Antwort.

Beitrag melden
hunchentoot 28.06.2019, 12:31
202. Also folgendes

Ich bin seit 34 Jahren dabei und fahre mit dem Fahrrad(10km hin und 10km zurück) in meine ...einen SUV haben wir nicht sondern fahren einen mittelgroßen Wagen um 5 Personen bewegen zu können.

Beitrag melden
andre_36 28.06.2019, 12:31
203.

Da fühlen sich die SPON Redakteure herausgefordert, ein albernes Klischee zu widerlegen, das unkreativen Kritikern der Grünen ohnehin nur als polemische Metapher für deren Bigotterie dient. Meinetwegen: Dann ist die Metapher eben unpassend. Es ist auch vollkommen belanglos, mit welchem Autotyp durchschnittliche Grünen-Wähler die Umwelt verpesten. Die Bigotterie bleibt.

Beitrag melden
j.huntenberg 28.06.2019, 12:33
204. Passt ja auch garnicht.

Da ist doch gar kein Platz mehr neben dem 3 Tonnen VW Bus T6 in der Garage.

Beitrag melden
misterknowitall2 28.06.2019, 12:38
205. ???

Zitat von trippi111
Wenn Sie so genau wissen, dass der Forist, dem Sie antworten, falsch liegt, dann wissen Sie sicher auch, wie sich die 37%, über die SPON nicht berichtet, zusammen setzen. Wieviele auf die SPD bzw. auf die Grünen fallen.
Ist das wichtig?

Vielleicht haben 36% keine Angaben gemacht? Egal.

Es ist keine Auffälligkeit der restlichen Gruppen zu sehen gewesen, warum also erwähnen? Diese Auffälligkeit gab es nur bei drei Gruppen und die sind erwähnt. Zum Verständnis, dass heißt, das es unter Grün- und Linkswählern keine signifikanten Unterschied zur Gesamtbevölkerung gibt, was das Thema SUV angeht.

Mensch, das ist aber auch schwer.

Beitrag melden
lars_ema 28.06.2019, 12:40
206.

Zitat von martin.kreidl.privat
Steht das nicht im Beitrag? "Wähler der Grünen sind in der Gruppe der SUV-Fahrer mit 16,6 Prozent dagegen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung unterrepräsentiert (0,72 mal so oft)"
Nein, das stand nicht im Artikel. Lesen Sie mal ganz unten die Anm. d. Red.

Beitrag melden
mreg 28.06.2019, 12:41
207. das rettende E Auto ist auch nicht leicht

mich wundert der Hype um das E Auto
Tesla Modell X 2480 kg Leergewicht
Mercedes GLE 2200 kg

von der Herstellung des Strom‘s und der Akku Entsorgung reden wir einmal nicht
aber logik war noch nie eine grüne stärke ... das umweltfreundlichste Auto ist der Oldtimer weil meistens leichter schmäler und er ist schon produziert deshalb fahre ich meinen G55 Bj. 2006

Beitrag melden
spon_pix 28.06.2019, 12:42
208. ist ein Geländewagen eigentlich ok?

ich höre immer nur SUV - die haben aber nichts mit einem richtigen Geländewagen (LR Defender) zu tun - und diese darf man als grünen Wähler fahren, wenn man das CO2 übers Radfahren wieder einspart, oder?

Beitrag melden
stollenreiter 28.06.2019, 12:43
209. #190, haben Sie gelesen oder verstanden was Sie schreiben?

Mal abgesehen von Ihrem Hipster Jargon, die Satzzeichen, Kommata und diese urige Groß- Kleinschreibung sind in der deutschen Kommunikation nicht ganz wertlos. Ihr Text in dieser Form ist es dann aber doch, wertlos und der Inhalt ist, wie schon geschrrieben, unverständlicher Hipster Jargon.

Beitrag melden
Seite 21 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!