Forum: Auto
Politisches Zerrbild: Grün wählen, SUV fahren - das ist nur ein Klischee
Jan Woitas/ DPA

Leute, die grün wählen, aber mit dem Geländewagen zum Biomarkt fahren - davon gibt es viele, so das Vorurteil. Mit der Wirklichkeit hat das wenig zu tun, wie eine repräsentative SPON-Umfrage ergeben hat.

Seite 9 von 31
schwerpunkt 28.06.2019, 09:18
80.

Zitat von fisch100
Die Auswertung würde mich für Freiburg interessieren. Vor 15 Jahren war meine Wahrnehmung dort jedenfalls anders. SUV und Bio passte da sehr gut zusammen.
Und meine Wahrnehmung ist, dass es gar keine AfD-Wähler gibt, da es in meinem Bekanntenkreis keinen einzigen (bekennenden) AfD-Wähler gibt (oder auch nur jemanden, der irgend etwas "Gutes" an dieser sogenannten "Partei" findet).
Also müssen alle Wahlergebnisse und Umfragen falsch sein, da meine Wahrnehmung untrüglich ist.
Oder?

Beitrag melden
rainer-rau 28.06.2019, 09:21
81. So sehe ich das auch.

Zitat von MarkusW77
und was ist mit den Bulli/ Familienkutschen? Ein Kollege regt sich über SUV Fahrer auf, fährt aber einen Pössl, weil er 2 x i. Jahr campen fährt, ein anderer einen alten T3 weil es cool ist, aber SUV s sind schlimm. Ich finde SUV bashing albern und unnötig, fahre selbst aber keinen.
Wir fahren einen der kleinsten, eigentlich nur der Form nach SUV (ein Leben ganz ohne Auto lassen unsere Staatsmanager nicht zu), werden aber auch von den Cabrio- und Staßenflunderfahrern deswegen dumm von der Seite angemacht. Nach fast 6 Jahren ist die Garantie-Kilometeranzahl noch lange nicht erreicht, aber Straßenverstopfer und Luftverpester in rollenden Wohnklos hetzen kräftig mit. Man braucht als im Sinne des Planeten denkender Mensch schon ein stabiles Selbstbewusstsein, um die Zerstörung von Umwelt und Gesellschaft durch Gier, Egomanie und Dum... - ich sag lieber mal "negative Intelligenz" - zu ertragen.

Beitrag melden
wombie 28.06.2019, 09:25
82.

Zitat von im_zweifel_linksradikal
Ich wohne im Berlin Prenzlauer Berg und darf ihnen mit gewissenhafter Überzeugung widersprechen. Ist es kein SUV dann ist's ein T6 Caravelle oä. Auf jeden Fall immer so ökologisch wie ein Christinanenfahrrad oder wie die heißen auf einem 1,10m breitem Radweg. Das schönste ist aber dass diese Gefährten 5/7 Tagen auf dem selben Parkplatz stehen weil Mensch ja Anwohnerplakette und 'ne Umweltkarte hat...
Dieser Mensch hat sich also einen Parkplatz in Berlin gekauft und sein Auto steht an 5/7 Tagen darauf.
Dann wird er wohl das Auto doch irgendwann mal benötigen und an den fünf belegten Tagen ein anderes Verkehrsmittel wählen.
Eine dem Zweck angepasste Wahl des Mobilitätsmittels ist genau der Kompromiss den man zur Zeit aufgrund der schlechten Nahverkehrsabdeckung treffen muss.
Da kann ich aus Erfahrung sprechen. Ich benötige ein Auto nur zur Arbeit, an freien Tagen steht es rum, im Urlaub wochenlang und nein ich wähle zur Zeit nicht grün. Ein Auto ist für den Stadtverkehr einfach nicht geeignet, da zu sperrig und unhandlich. Ein Fahrrad ist einfach flexilbler, schneller, smarter.

Beitrag melden
schwerpunkt 28.06.2019, 09:26
83.

Zitat von Ishibashi
was soll denn bei so einer Umfrage sonst herauskommen. Welcher Grünen Wähler gibt denn freiwillig zu SUV zu fahren? Die Unfrage ist in etwa so Aussagekräftig wie Umfragen zum Sexualverhalten. Sprich es spiegelt lediglich Wunschvorstellungen wider.
Es wurden die Menschen ja nicht als Anhänger einer Partei nach ihrem gefahrenem Fahrzeugtyp befragt, sondern umgekehrt: es wurden die Fahrer bestimmten Fahrzeugtypen (anonym) gefragt, welche Partei sie bevorzugt wählen.

Welcher überzeugte SUV-fahrende Grünen-Wähler würde bei einer anonymen Umfrage freiwillig angeben DCU/CSU oder AfD zu wählen?
Anders: weshalb sollte der Anteil der grünen SUV-Fahrer häufiger bei der Frage lügen als entsprechende CDU-Wähler (die angeben grün zu wählen … und wenn es ist um einen politischen Gegner damit zu diskreditieren)?

Beitrag melden
mwroer 28.06.2019, 09:27
84.

Zitat von xeno
... wie viele % der SUV-FahrerInnen (m/w) wählen denn nun grün? (Das wüsste ich als grüner Fahrradfahrer nun doch gern)
Werden Sie nie erfahren weil bei Umfragen, unabhängig von der politischen Richtung, gerne auch geantwortet wird 'wie erwartet'.

In mehr oder weniger anonymen Onlineumfragen ganz sicher weniger aber auch da haben Sie einen gewissen Prozentsatz. Mal aus reinem Wunschdenken, mal aus 'will ich bald machen also was solls' und manchmal auch einfach so.

Können Sie gut an den Umfragen hier bei SPON betreffend 'Was würden Sie wählen' sehen - da liegt die AFD regelmäßig vor der SPD. Das ist angesichts der Forenbeiträge und der generellen Zielgruppe des Spiegel Unfug - da wird schlicht von vielen gelogen. Aus welchem obskuren Grund auch immer.

Offline ist es noch schlimmer - deswegen gibt es auch kaum noch Interviewer auf der Straße.

Beitrag melden
touri 28.06.2019, 09:29
85.

Zitat von hotel_papa
Die fingezeigenden Polemiker haben es nicht so mit Fakten, Stimmungsmache ist wichtiger.
Also der Artikel liefert auch keine relevanten Fakten. Wieviele Grünenwähler fahren denn nu SUV? Da auf die Wähler anderer Parteien zu zeigen ist eine reine Nebelkerze, schließlich haben die nicht unbedingt den erklärten Anspruch das Weltklima mit einem E-Fahrzeug zu retten.

Beitrag melden
colinchapman 28.06.2019, 09:30
86. politisch erwünschtes Verhalten

Die Umfrage krankt mit hoher Wahrscheinlichkeit an demselben Phänomen wie die Wahlumfragen, die in den letzten Jahren immer geringe Stimmzahlen für die AfD vorher sagten, wobei diese Partei dann hinterher bei den Wahlen doch immer besser abschnitt: Die Umfragen werden aus Scham nicht korrekt beantwortet. Welcher Grüne gibt schon gerne zu, einen SUV in der Garage zu haben? Welcher AfD-Wähler gibt denn schon gerne zu, rechtsradikal zu wählen? Das nennt sich erwünschtes Verhalten.

Beitrag melden
argonaut-10 28.06.2019, 09:30
87. bedingt richtig

gegeißelt wird nicht unbedingt die Correlation zwischen Grün-wählen und SUV-fahren. Es ist eher die Einstellung an sich; so kenne ich Menschen, die konservativ wählen, aber sich für die Umwelt einsetzen, Ihre Kinder ein paar hundert Meter in den Kindergarten bringen und SUV fahren. Es geht also grundsätzlich um das Thema scheinheiligkeit und nicht um einen dedizierten Aspekt.

Beitrag melden
rennflosse 28.06.2019, 09:31
88. Thema verfehlt

Hier wird ein Klischee überprüft, das es gar nicht gibt. Wer hätte denn behauptet, Grüne oder Grünenwähler besitzen SUV?
Ich hätte die Klientel eher in der Bulli - Fraktion vermutet. Wobei die Busse sicher nicht weniger CO2 - Schleudern sind wie die SUV's.
Die Angebotspalette von SUV's ist mittlerweile ziemlich breit gefächert. Vom Dacia Duster bis zum Porsche Cayenne ist ein weiter Weg.

Beitrag melden
neurobi 28.06.2019, 09:32
89.

Zitat von im_zweifel_linksradikal
Ich wohne im Berlin Prenzlauer Berg und darf ihnen mit gewissenhafter Überzeugung widersprechen. Ist es kein SUV dann ist's ein T6 Caravelle oä. Auf jeden Fall immer so ökologisch wie ein Christinanenfahrrad oder wie die heißen auf einem 1,10m breitem Radweg. Das schönste ist aber dass diese Gefährten 5/7 Tagen auf dem selben Parkplatz stehen weil Mensch ja Anwohnerplakette und 'ne Umweltkarte hat...
Gibt es da tatsächlich noch soviele Parkplätze in Berlin?
Bei uns in der Schanze gibt es davon garnicht genug, damit Grünen-Wähler eine SUV parken können.
Ich persönlich kenne mehr Grünen-Wähler die Prius fahren als mit einem SUV.
Aber ich kenne auch jemand mit Camper für den Urlaub. Der steht aber meistens auf einem gemieteten Parkplatz. Der fährt selbst im Winter mit dem Fahrrad 10km zur Arbeit.

Beitrag melden
Seite 9 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!