Forum: Auto
Polizeigewerkschaft zum Tempolimit-Streit: "Geschwindigkeit ist der Killer Nummer ein
LUKAS BARTH-TUTTAS/EPA-EFE/REX

Eine Regierungskommission schlägt ein Tempolimit zum Klimaschutz vor, CSU-Verkehrsminister Scheuer hält sich zurück. Polizeivertreter sehen in einer Grenze die Chance auf mehr Sicherheit.

Seite 22 von 38
Lexington67 28.01.2019, 11:50
210.

Zitat von realplayer
Lächerlich - 80 % der Unfälle passieren auf tempolimitierten Landstrassen.
Wir reden hier über die Toten auf der Autobahn..
Wieso kommen sie nicht mit den Toten durch Haushaltsunfälle?
Wenn hier irgendwas lächerlich ist dann dieser "Whataboutism",
als ob es sich nicht lohnen würde die Unfalltoten auf der BAB zu senken solange woanders ebenfalls Menschen sterben...

Beitrag melden
Knacker54 28.01.2019, 11:50
211. Ganz recht

Zitat von lazlo.lebrun
...und für WENIGER Tempolimits auf deutsche Autobahnen. Deutschland hat MEHR Tempolimits auf Autobahnen, als jedes anderes Land. Manchmals......
Fragt sich nur: Wohin dann mit den ganzen Schildern? Ein allgemeines Tempolimit würde m.E. ein Riesenentsorgungsproblem verursachen. Daher machen wir einfach weiter wie bisher und stellen noch mehr blödsinnige Schilder auf. Auch ein pikanter Vorschlag: Diese dynamischen Verkehrsleitsysteme ausbauen - Suuuper!

Beitrag melden
Pickle__Rick 28.01.2019, 11:50
212.

Zitat von andyevidence82
Weder noch. Plötzlich stationär werden bringt die meisten Leute um.
Doch. Im Fall eines Unfall ist es die Negative Beschleunigung aka. Verzögerung. Rein theoretisch kann auch eine extreme Beschleunigung beim Anfahren für Verletzungen sorgen.

Beitrag melden
Lexington67 28.01.2019, 11:50
213.

Zitat von realplayer
Nochmals - die meisten Unfälle passieren auf Landstrassen....
Die meisten Unfälle auf Autobahnen passieren auf Landstraßen?

Beitrag melden
monitor1 28.01.2019, 11:51
214. Grenzbetrachtung

An der Argumentation der GdP ist nur die Grenzbetrachtung richtig: Bei Geschwindigkeit =Null ist (wahrscheinlich) die Unfallhäufigkeit = Null......

Beitrag melden
themistokles 28.01.2019, 11:51
215.

Zitat von gehel
Das statistische Bundesamt weist aus, dass 2017 13% der tödlichen Unfälle auf Autobahnen, 56% der tödlichen Unfälle auf Landstraßen und 31% der tödlichen Unfälle innerorts passiert sind. Nun kann man an Hand dieser Zahlen schon feststellen, dass es auf Landstraßen und innerorts eine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt und trotzdem passieren dort die weitaus meisten tödlichen Unfälle. Das Argument mit der Raserei auf Autobahnen.....
Und?
1) Es gibt wesentlich mehr Kilometer Land- und Stadtstraßen als Autobahn- Kilometer. Logisch, dass sich dies auch in den Unfallzahlen auswirkt, oder?
2) Wenn auch nur 10 Menschen weniger durch das Tempolimit sterben, ist es schon ein Erfolg. Es geht um Menschenleben, nicht um ein diffuses "Freiheitsgefühl".

Beitrag melden
mima84_84 28.01.2019, 11:51
216.

Zitat von c700
Und die Leute, die sich durch ein Tempolimit in ihrer Freiheit beschnitten sehen, empfehle ich ein paar Runden auf dem Nürburgring zu drehen, da können sie es mal richtig fliegen lassen, ohne andere Autofahrer zu gefährden.
Sie Witzbold, mit einer Runde auf den Nürburgring kommt man auch nicht schneller von A nach B.
Ihr elenden Heuchler, hier die CO2 Bilanz vorrechnen, aber dann fliegt Ihr im Sommer wieder schön auf Fernreise und blast aus Spaß zig Tonnen an CO2 in die Atmosphäre, damit Ihr ein schönes Instagram Bild aus Süd Ost Asien machen könnt.
Bei so viel Heuchlerei fehlen mir leider die Worte.

Beitrag melden
Michael Kn 28.01.2019, 11:51
217. Warum bedeutet freie Fahrt = kein Tempolimit

Unter freier Fahrt verstehe ich eher, dass ich beliebig von A nach B fahren kann. Das geht aber schon aufgrund §30 Abs. 1 StVO, da dort u.a. steht: Unnützes Hin- und Herfahren ist innerhalb geschlossener Ortschaften verboten, wenn Andere dadurch belästigt werden.

Und letztlich gleicht der Verkehr auf den Straßen durch unterschiedliche max. Geschwindigkeiten der verschiedenen Fahrzeugklassen ja einenm Austauschsortierverfahren (vgl. Bubblesort in der IT), wo das schnelle Element das langsamere Element in der Reihenfolge verdrängt. Diese Art der Sortierung ist im Hinblick auf die Laufzeit alles andere als Optimal. Im ungünstigsten Fall müssen auf einen Abschnitt mit 100 Fahrzeugen 4950 Tausch- äh Überholvorgänge ausgeführt werden, bis die optimale Reihenfolge erreicht ist. Und wenn ich dann mit meinen Hut auf der Ablage am Anfang reinziehe, kommen wir ein paar Vorgänge hinzu. Ok mit der Euler-Mascheroni-Konstante kann nähern wir uns dann der durchschnittlichen Fallerwartung. Die aber an jeder Auf- und Abfahrt wieder bunt gemischt wird :)

Beitrag melden
moev 28.01.2019, 11:51
218.

Zitat von axlban
Wenn es um die Sicherheit gehen würde, müsste man erstmal alle Alleen anholzen. Auf der Landstraße ist es am gefährlichsten! Wenn dann 13% der Verkehrstoten auf der Autobahn zu beklagen sind, muss man erstmal alles herausrechnen wo: LKW's beteiligt sind, Busse .....
Selbst wenn es dann von ~ 400 auf "nur" 80 Tote sinken würde, wenn man 25% davon retten könnte, dann wären das volle 20 Menschenleben pro Jahr!

Mehr als genug Begründung für ein Tempolimit!

Beitrag melden
hörwurm 28.01.2019, 11:52
219. verlorene Zeit

Einen Kommentar zu schreiben, halte ich für verlorene Zeit. Wer von uns ins europäische Ausland fährt, muss sich dort an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten, sonst riskiert er empfindliche Strafen. Hierzulande will man weiterhin rasen dürfen, und die Politiker kommen uns dabei noch mit dubiosen Vorstellungen. Bei 130 wären viele sowieso mit ca. 170 in der Hoffnung unterwegs, die Polizei würde bei einer Messsung 20% abziehen. Die Art, wie wir uns im Straßenverkehr benehmen, sagt viel über unseren Charakter aus. All die Aktionen mit Aufklebern wie "Hallo Partner, Danke schön" usw. waren sinnlos. Wir sind Amtsschimmelreiter, wenn wir glauben, nur bestimmte Orte mit einer Geschwindigkeitsregelung wegen der angblichen Unfallgefahr belegen zu müssen. Der Unfallort befindet sich in der Köpfen der Verkehrsteilnehmer. Wieso illegale Rennen verbieten, wenn wir Werbung für schnelles Fahren betreiben? Wenn wir der StVO folgen, würden Lkw 80 km/h schnell fahren und Pkw-Fahrer sie mit mind. 100 km/h überholen. Nur, man will seine Persönlichkeit ausleben und anderen beweisen, was für ein Egoist man ist. Viele haben auch als Fußgänger oder Radfahrer kein entsprechendes Sozialverhalten im Straßenverkehr. Und das Verhalten der Autofahrer ist auch nur ein Dressurakt, der beim Umsteigen aufs Fahrrad oftmals nicht entsprechend verkehrsgerecht umgesetzt wird.Im Straßenverkehr regieren Egoismus, Halsstarrigkeit, geistige Kurzsichtigkeit und andere Unarten. Deswegen braucht es auch Tempo 130 auf der Autobahn.

Beitrag melden
Seite 22 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!