Forum: Auto
Polizeistatistik: Allianz fordert eigene Kategorie für E-Scooter-Unfälle
Christoph Soeder/ DPA

Die Allianz rechnet damit, dass E-Tretroller die Unfallzahlen in Deutschland in die Höhe treiben. Viele Benutzer seien "völlig ungeübt mit dem neuen Gefährt".

Seite 7 von 10
oldsiamsir 08.07.2019, 09:37
60. Interessant,

Zitat von ateschner
Ich fahre seit 6 Monaten mit meinem Spielzeug jeden Tag zur Arbeit und habe so bereits 1.200km sicher zurückgelegt. Tanken tue ich nur noch einmal im Monat, so in etwa für 20 Euro...
...dass Sie zugeben, etwa ein halbes Jahr mit einem Gerät im Straßenraum unterwegs gewesen zu sein, für den es keine Zulassung gab. Bei einem Unfall mit erheblichem Fremdschaden wäre das Ihr wirtschaftlicher Ruin gewesen. Wie kann man so blöd sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 08.07.2019, 09:37
61.

Zitat von denkpanzer
Autoland Deutschland. Tausende Tote weil viele Glauben Rennfahrer zu sein oder lieber aufs Handy schauen. Beim Auto nehmen wir auch hohe Risiken und damit einhergehende Verkehrstote in Kauf. Jetzt kommen die E-Roller und alle flippen aus. Da stimmt die Relation nicht.
Nun, wenn etwas keinen Sinn macht, hat das mit Autoland Deutschland doch relativ wenig zu tun.
Auch Neues sollte hinterfragt -oder hier: untersucht werden- dürfen.

Zwischen "Unfallzahlen aufnehmen" und "ausflippen" ist denn doch ein weites Feld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bakturs 08.07.2019, 09:43
62. Die Straßenverkehrsordnung

Zitat von cindy2009
"---- MatthiasPetersbach heute, 15:09 Uhr 41. E-Skooter DÜRFEN nicht auf dem Gehweg fahren. NIEMAND darf auf dem Gehweg fahren. Das ist dann eine Sache der Strafverfolgung und der Durchsetzung von Gesetzen----" Welche Strafe soll denn erfolgen? Die gibt es nicht. Also Ball mal flach halten.
Die § 2 Abs. 1 StVO

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bakturs 08.07.2019, 09:46
63. Lobbywirtschaft

Zitat von wahrsager26
Helmpflicht ist keine angesagt! Warum? Soll im Zweifel die Solidargemeinschaft belastet werden? Darüberhinaus können die Räder der Roller gar nicht groß genug sein-man denke an Schlaglöcher und andere Hindernisse.Danke
Weil die Lobbywirtschaft dies erfolgreich verhindert hat. Denn ein Verleihsystem mit Helmpflicht funktionert schlicht. Dies basiert auf "Aufsteigen - losfahren". Eine Helmpflicht würde eine entsprechende Vorausplanung des Fahrers bedingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraufleure 08.07.2019, 10:00
64. statistische Erhebung

Lebe Redaktion,

Ihr habt zuletzt auch von einer erhöhten Unfallgefahr durch Eletkroräder berichtet.

Anstatt auf erhöhte Unfallzahlen hinzuweisen, und unreflektierte Bürger dadurch zu verunsichern, wäre es doch schön, wenn ihr über die vorhandene Mobilitätswende berichten würdet.

Wie stark hat sichh das Verkehrswesen geändert? Wie viele E-Bikes, Lastenräder und co sind auf deutschen Straßen unterwegs? Wie viele der unter 30 jährigen besitzten im Jahr 2019 noch ein Auto? Wie viel Prozent der tatsächlichen Fahrer haben einen Unfall? Und eigentlich sollte man sich fragen, ob es nicht normal ist, das neue Unfälle registriert werden, wenn neue Form der Mobilität genutzt werden?

Stieg die Anzahl an Unfällen nicht damals auch mit der Zulassung der Kraftfahrzeuge?

Der Spiegel ist kein unwichtiges Format und sollte meiner Meinung nach kritisch die eigenen Beiträge hinterfragen, und die Wirkungen auf die Leser mit einbrechnen.

Lieben Dank und Gruß an die Redaktion!

Auf weitere, zukunftsweisende Berichte im Spiegel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 08.07.2019, 10:07
65.

Zitat von Bakturs
5 km zur Arbeit sind ja auch eine Spielerei. Dies kann man auch locker mit dem Fahrrad machen. Dann sparen Sie sich die Anschaffungskosten eines E-Rollers und das "Tanken". Das würde bedeutend besser die Umwelt schonen.
Nichtsdestrotrotz sind nur 5 km für die meisten kein Grund nicht das Auto zu nutzen. Und ich behaupte das ist die Mehrheit. Seh ich auch hier in der Firma.
Dann lieber E-Roller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
striver 08.07.2019, 10:13
66. Radeln zu gefährlich, also Autofahren

Zitat von Actionscript
Wenn das so ist, dass viele schwere Kopf Verletzungen durch Tragen eines Helmes reduziert werden könnten, so sollte doch der Gesetzgeber Helmpflicht einführen, übrigens auch für Radfahrer. Weiterhin ist unbedingt eine grössere Trennung von Autoverkehr und Scooter bzw Radfahrer von Nöten. Ich habe schon seit Langem das Radfahren aufgegeben, weil es einfach zu gefährlich ist.
Sie haben das Radfahren aufgegeben, plädieren aber für eine Helmpflicht. Und klar fahren Sie nur noch Auto und gefährden jetzt selbst die "Idioten", die noch Rad fahren. So erreichen wir ganz sicher eine Verbesserung der Gesamtsituation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
striver 08.07.2019, 10:25
67. Von Radlern gejagt

Zitat von winki
auf den Gehwegen sind jetzt schon die Gejagten durch Radfahrer. Wenn dann auch noch diese E-Skooter dazu kommen wird es richtig lustig auf dem Fußweg. Die Allianz hat vollkommen recht mit ihrer Forderung.
Eigentlich gäbe es ja genügend Verkehrsraum in den Städten, wenn davon nicht 80% für den Krafverkehr in Anspruch genommen werden würden. Mein Plädoyer: weitgehend raus mit den Autos aus den Städten, Fahrräder und Roller auf die Straßen, und was an Platz dann übrig ist, in breitere Gehwege investieren. Dann braucht sich auch niemand mehr durch irgendjemanden anderen gejagt vorkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RodgerViefhaus 08.07.2019, 10:46
68. Rollerunfall

Der kleine Tretroller als Elektroroller...ist eigentlich für den sicheren Umgang völlig ungeeignet. Bei einer richtigen Bremsung fliegt man nach vorn, Kopfverletzungen nahezu sicher. Man steht viel zu nah am Lenker, die Räder sind viel zu klein, jede Spalte sorgt für einen Überschlag. Die Räder sollten min. 18-20 Zoll haben. Das ist im Grunde ein Spielzeughype, der in wenigen Jahren vorbei sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 08.07.2019, 11:33
69. Pro Gehweg

Zitat von Frittenbude
Also auf den Gehweg gehören die E-Roller noch viel weniger als auf die Straße. Auf dem Gehweg können (würden) die E-Tretroller einen viel größeren Schaden anrichten als auf der Straße. Zu dieser Nachbesserung musste Scheuer zurecht genötigt werden..
Natürlich ist der einzige Platz, wo diese E-Roller hingehören, der Gehweg.
Dafür müssen sie aber auf die Geschwindigkeit eingebremst werden, die ein muskelbetriebener Roller ohne "E" auch erreicht: Maximal
10 km/h. Das konnte ich schon vor 50 Jahren mit meinem luftbereiften Kinderroller auf Gefälle schaffen.

Auf der Straße haben die Dinger ebensowenig etwas zu suchen wie Modellautos mit Fernsteuerung. Reine Spielstraßen vielleicht ausgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 10