Forum: Auto
Porsche Mission E: Saurier unter Strom
Porsche

Übermotorisierte Sportwagen und übergewichtige SUV - kaum eine Marke steht derart am Klimapranger wie Porsche. Der Mission E soll das ändern.

Seite 1 von 11
chrismuc2011 06.03.2018, 13:48
1.

Sieht gut aus. Allerdings fände ich vorne zwei Doppelrundscheinwerfer schöner. Geschmackssache.
Dem Wesen von Porsche hätte aber ein funktionierender Wasserstoffantrieb mit Brennstoffzelle viel besser entsprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rab17 06.03.2018, 13:49
2. Das könnte das erste E-Auto werden,

Dass man wirklich haben will!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bob Hund 06.03.2018, 13:50
3.

Sieht aus, als hätte man den Vorderteil/Motorhaubenbereich von einem Auto schlecht an die Kabine von einem anderen Auto dran geklebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 06.03.2018, 13:57
4. fuer mich

ein gehaessiger Bericht, mit dem Ziel die Deutsche Wirtschaft zu schwächen.
Ja lasst Porsche doch bauen, Wo ist das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerHerrMustermann 06.03.2018, 14:01
5. Na dann...

...muss nun nur noch die gute Fee in Stuttgart einschweben, die den Porsche-Leutchen eine superleichte Batterie schenkt, die sich nicht stark erhitzt, eine große Energiedichte besitzt und schnell geladen werden kann. Bekanntlich kann man diese Batterien ja in jedem Baumarkt kaufen. Die Autohersteller weltweit verbauen diese Batterien nur deswegen nicht, weil sie allesamt böse, raffgierig und faul sind.
Mal im Ernst: Wenn ich mir allein die "gewünschten" Leistungsdaten des neuen Wunder-Porsche durchlese, dann frage ich mich, wie viele Tonnen der Wagen denn wiegen soll, wenn man ihn mit verfügbarer Batterietechnik bebaut, um 500 km Reichweite zu schaffen. Ich tippe auf ca. 4 bis 5 Tonnen.

Die Mission E klingt für mich nach einer reinen Image-Politurmaßnahme. Wenn es so einfach wäre, ein leistungsfähiges E-Auto mit großer Reichweite zu bauen, dann hätten alle anderen Autohersteller das längst getan. Bei BMW beispielsweise forscht man daran schon über zehn Jahre. Und ausgerechnet Porsche, die bisher null Aufwand in dieses Thema investiert haben, sollten plötzlich innerhalb von einem Jahr so ein Wundermobil vom Band rollen lassen? Das kommt mir schon sehr unrealistisch vor. Man darf sehr gespannt sein.
Auch die so oft gehypten Tesla-Autos schaffen nur die recht hohen Reichweiten, weil man dort vom Typus her Laptop-Akkus verbaut, die sich stark erhitzen und daher brandgefährlich sind. Den deutschen Autobauern ist das offenbar zu riskant, da hier ja ganz offenbar mit zweierlei Maß gemessen wird. Wenn ein Tesla während der Fahrt Feuer fängt, ist das ein kleiner technischer Defekt, wenn ein Mercedes oder Porsche das tut, ist das ein Skandal und die Schuld der deutschen Automafia. Das übliche Spiel halt, wie beim Dieselthema auch. Da wird ja auch so getan, als ob ausschließlich die Deutschen böse Dieselautos bauen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 06.03.2018, 14:01
6. Das ist nicht das Problem

Das Problem ist nicht (nur) die Antriebsart, sondern auch die Übermotorisierung. Als ich jung war waren über 100PS was für Protzer. Heute muss man sich anstrengen um etwas unter 100 PS zu finden. Ich bin Autos gefahren zwischen 30 und 300 PS, alles über sagen wir 60 PS ist für normale effiziente Fortbewegung nicht notwendig.

Enerverschwendung ist das Problem. Sie verbraucht Ressourcen erzeugt unnötige Verschmutzung. Erzeugt unnötige Gefahr durch 2 Tonnen bei 250 km/h

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 06.03.2018, 14:02
7. Sinn und Zweck der Drohne

Die Drohne soll nicht hinterherfliegen und Selfies drehen, die Drohne soll vorausfliegen und vor Ungemach am Straßenrand warnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grabenkaempfer 06.03.2018, 14:04
8.

Mir ist neu das Porsche am Klimapranger steht. Bei der gesamten Menge an Porsches die durch die Gegend fahren halten sich die Auswirkungen auf das Klima auch in Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
godfatha 06.03.2018, 14:11
9. Jahre zu spät

Da bringt Porsche ein Konkurrenzmodell für Tesla in Stellung ohne wirklich erkennbare Verbesserungen im direkten Vergleich. Den Tesla gibt es schon seit sechs Jahren (!!) zu kaufen und der neue Roadster mit 1000km Reichweite und einer unfassbaren Beschleunigung ist bereits angekündigt und erscheint vermutlich noch vor dem Mission E. Traurig wer das nicht erkennen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11