Forum: Auto
Probleme bei Daimler: Motordefekt verursacht Millionenschaden
Daimler

300.000 Werkstattbesuche und über eine halbe Milliarde Euro Schaden: Defekte Motorenteile haben Kunden von Daimler entnervt, den Autobauer selbst sind sie teuer zu stehen gekommen. Laut einem Bericht der "FAZ" machen die Stuttgarter einen Zulieferer für das Debakel verantwortlich.

Seite 8 von 23
Politikum 31.08.2012, 20:47
70. und ich dachte schon ...

... das wären die ersten Berichte über die neueste Kooperation mit Renault :-)

Aber das wird ja auch noch für lecker Ärger sorgen, ist anzunehmen, wenn Daimler demnächst seinen Stern auf Franzosenschaukeln klebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scot10 31.08.2012, 20:49
71. Der böse Kaufmann!

Zitat von harry_1960
Da haben mal wieder paar Kaufleute falsche Entscheidungen getroffen
Genau, der böse Kaufmann ist schuld!
Glauben Sie wirklich, dass die Ingenieure nichts mitzureden hätten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scot10 31.08.2012, 20:50
72.

Zitat von antmanhh
welches wahrscheinlich auf dem Kostendruck auf die Zulieferfirmen basiert.
Der Kostendruck ist auf Daimler, genau wie auf seine Zulieferfirmen.
Man muss im Markt bestehen können, da muss man auch ab und zu auf die Kosten schauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motzman 31.08.2012, 20:55
73. Ganz einfach...

Probleme mit den Injektoren? Mir hat ein Tipp vom MB-Fachmann geholfen. 0,5l Öl auf einen vollen Tank einfüllen - Problem beseitigt. Hatte damals beim 220 CDI funktioniert. Nach dem 2.Mal ist es nicht mehr aufgetreten.
Den Namen / Typ vom Öl hab ich vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrancoisVillon 31.08.2012, 21:02
74. Gleiche Bauteile

Das Problem ist doch eher (oder auch), dass bestimmte Teile in verschiedenen Automodellen eingesetzt werden, gerade durch die Plattformstrategie. Stellt sich später ein Teil als Fehlkonstruktion heraus, so sind gleich massenhaft Fahrzeuge davon betroffen.

Das ist ein Risiko, dass den Autobauern bewusst ist, und bewusst eingegangen wird. Könnte mir vorstellen, dass man für solche Fälle Geld zurücklegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex300 31.08.2012, 21:05
75. So ist es!

Zitat von Wolffpack
Anekdotische Beweise sind immer die besten, richtig? Oh wait...
Das mit den Piezo-Injektoren war auch lange eine Anekdote.

Ich habe mir C200 gekauft, weil der schwächste Diesel angeblich mit Magnet-Injektoren serienmäßig ausgestattet ist und als einzige von dem Problem nicht betroffen sei. Allerdings, sind die Injektoren nicht das einzige Problem bei Mercedes.

Das zweite Problem ist das Fahrwerk. Spätestens nach 150.000 km fällt es auseinander. Auch eine "Anekdote", die leider stimmt. Im Unterschied zu den Injektoren, fallen die Fahrwerkprobleme nicht unter Garantie. MB haftet nicht und muss das Problem nicht beheben. Hier wird der Kunde komplett ausgeliefert!

Ich verkaufe meinen MB spätestens nach 90.000 km. Mehr läuft er nicht.

Ach ja, die "Rostlauben". Zwar hat jetzt MB viele Alu-Teile eingebaut, aber das Problem bleibt trotzdem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ganta 31.08.2012, 21:08
76. Echt kein Wunder

Zitat von sysop
300.000 Werkstattbesuche und über eine halbe Milliarde Euro Schaden: Defekte Motorenteile haben Kunden von Daimler entnervt, den Autobauer selbst sind sie teuer zu stehen gekommen. Laut einem Bericht der "FAZ" machen die Stuttgarter einen Zulieferer für das Debakel verantwortlich.
Bei dem Druck, unter dem die Zulieferer stehen ist das ja kein Wunder, das die da nur sch.. fabrizieren.
Bekannte ist in so ner Sklavenfirma (Leih- und Zeitarbeiterfirma) angestellt und fertigt Teile für Daimler 59 Stundenwoche bei nem Lohnt von 1100 Euro. Willkommen in der schönen neuen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 31.08.2012, 21:09
77. Unsinn

Zitat von scot10
Ohne das es bei der Eingangskontrolle auffällt? Wissen Sie, nicht alles lässt sich bei der "Eingangskontrolle" kontrollieren, gerade bei sensiblen Teilen. Es amüsiert mich, wie hier wieder mit Halbwissen um sich geschmissen wird. Steht eigentlich irgendwo, dass dies ein günstigerer Lieferant gewesen ist? Haben Sie Insiderwissen das uns nicht zu Teil ist? Wissen Sie, man wechselt einen Lieferanten nicht nur wegen des Preises, es gibt auch noch Punkte wie Liefertreue (gerade in der Automobilindustrie sehr wichtig), Lieferzeit, Zwischenlager beim Lieferanten etc. Es ist immer einfach immer alles auf den Preis zu schieben. Des weiteren, wenn Daimler im internationalen Wettbewerb preislich nicht mithalten könnte, wären die Kunden schnell weg, Arbeitsplätze verloren etc. Was dann wohl die gleichen Leute, die hier über "Neoliberalismus", schreiben würden? Das gleiche! :)
Kein Märchen - es war einmal:
Daimler Benz hatte einmal eine vorbildlich funktionierende Eingangskontrolle wirklich aller Zulieferteile von Fremdproduzenten. Selbst bei der einfachsten Schraube war der Stern aufgeprägt und damit als qualitätsgeprüft zertifiziert, somit garantierte DB-Solidität!

Was soll also das Geschwafel von Insider- und Halbwissen?

Es gibt KEINE effektive Eingangskontrolle mehr, oder hat DB weiterhin eigene Mitarbeiter vor Ort bei den Fremdproduzenten?
Selbst bei der eigener Fertigung sind derart massive Qualitätsmängel aufgetreten, die einem Qualitätshersteller nicht passieren dürfen.

Ich frage mich: Gibt es den "Sternenhimmel" bei Mercedes nicht mehr?
Darunter war ja das Qualitätsmanagement von DB zentriert.

Ihre Preisaussage - mit dem internationalen Wettbewerb mitzuhalten - kann ich absolut nicht nachvollziehen; abschreibungsfähige Dienstwagen sind dafür bestimmt kein Argument. Zudem werden ja nur in Deutschland exorbitante Preise für die Produkte an Privatkäufer verlangt. In den USA würde kein einziges Fahrzeug mit deutscher Preisliste abgesetzt, deshalb wird ja der private Käufer hier gemolken.

Also doch kein Märchen - es war einmal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manitoba 31.08.2012, 21:10
78. Was...

Zitat von scot10
Genau, der böse Kaufmann ist schuld! Glauben Sie wirklich, dass die Ingenieure nichts mitzureden hätten?
...glauben Sie? Meinen Sie wirklich, die Ingenieure hätten etwas zu sagen, wenn es darum geht, einige hundert Millionen mehr Profit herauszuschlagen?
Dabei wußte schon meine Großmutter: Wer billig kauft, kauft doppelt. Es scheint, als hätten manche "Kaufleute" keine Großmütter gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 31.08.2012, 21:18
79. Siemens

Zitat von flieder2
Arbeiten Sie bei Siemens? Jedenfalls bestaetige ich Ihren Post zu 150%. Alles Gute fuer Sie! Kommen Sie nicht unter die Raeder!
Siemens hat ein Kraftwerk gebaut, was vom Prinzip her nicht funktioniert!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 23