Forum: Auto
Prognose des ADAC: Das sind Deutschlands schlimmste Staufallen
ADAC

In zahlreichen Bundesländern beginnen die Sommerferien, kilometerlange Staus sind vorprogrammiert. Eine Prognose des ADAC zeigt, wo die Autofahrer am längsten warten müssen.

Seite 2 von 6
Athlonpower 29.06.2018, 10:02
10. Mehr auf Bahn statt auf Straße setzen, das können Sie völlig vergessen

Zitat von Softeis
„.... Mehr auf Bahn statt auf Straße setzen. Das ist die Lösung von Vekehrsproblemen.
Genau das können Sie vergessen, das ist seit der Privatisierung der Bahn AG mangels vorhandener Infrastruktur schon gar nciht mehr möglich, selbst wenn sie die Politik aus den gierigen Klauen der Automobil- und Lastkraftwgenindustrie befreien würde, was eh nie der Fall sein wird, viel zu viel hat die Bahn AG gerade unter Mehdorn verscherbelt um jetzt noch das Ruder rumzureißen und neue Kapazitäten im Güterverkehr zu schaffen, ganz im Gegenteil, auch 2018 wird weiterhin Bahninfrastruktur abgebaut, schließlich gibt es für jede eingesparte Weiche, jedes weggebaute Überholgleis eine satte Prämie für die dafür veranwortlichen und die Sesselfuzer in der Verwaltung brauen ja sowas nicht, die müssen ja nicht darüber fahren, also weg damit.

die Bahn ist heute schon auf den Hauptabfuhrstrecken - HAS - am Limit angekommen und ist schon gar nicht in der Lage, auch nur ein paar Prozente des Güterfernverkehrs von der Straße aufzunehmen, vom Personennahverkehr ganz zuschweigen, da geht nichts mehr in den Ballungsräumen, also genau dort wo das Stauchaos inwzsichen schon der Normalzustand ist,

natürlich ist auch der deutsche Wutbürger an dieser Misere schuld, hier bei mir in Oberbayern wird gerade eine Güterzugstrecke um München herum zum geplanten Brennerbasistunnel vorbereitet und raten Sie mal, wieviele Bürgerinitiativen inzwischen gegen das Projekt schon gegründet wurden, dabei weiß noch gar keiner, was da überhaupt kommen soll, da ja erst die Planung der verschiedenen Möglichkeiten läuft,

aber alle sind schon mal strikt dagegen, typisch Deutschland eben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hörwurm 29.06.2018, 10:12
11. Witzig

Mal wieder so ziemlich alles wieder toller Unsinn, was da geschrieben wird. Egal, wie lang eine Baustelle ist, Schwiergkeiten macht immer der Baustelleneinlauf. Die StVO gibt vor, dass bei mehrstreifigem Verkehr bis an die Engstelle heran gefahren werden und das Reißverschlusssystem zur Anwendung kommen soll. Wenn der linke Fahrstreifen eingezogen wurde, hat dieser Überholfahrstreifen regelmäßig Vorteile, weil dort bis zur Engstelle herangerast wird, um sich dann nach rechts zu drängen. Staus entstehen aufgrund der nicht der Verkehrsmenge angepaßten allgemeinen Geschwindigkeit und wegen nicht ausreichendem Abstand der Fahrzeuge. Weil zumeist Egoisten unterwegs sind, kann Straßenverkehr auf Dauer nicht klappen. Über Staus und Baustellen wurde mittlerweile seit Jahrzehnten gejammert, ohne die Konsequenzen daraus zu ziehen. Also kann man nur von Dummheit sprechen als Grund der Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthyk 29.06.2018, 10:12
12. Externe Kosten fehlen in Ausschreibung

Zitat von Sir Silence
Warum gibt es auf Autobahnbaustellen keinen 3-Schichtbetrieb?
Weil es in der Ausschreibung nur einen Wettbewerb um die Baukosten gibt, und die Kosten, die der Allgemeinheit durch die Baumaßnahmen entstehen (Wartezeiten, erhöhtes Unfallrisiko) nicht mit eingerechnet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 29.06.2018, 10:21
13.

Zitat von hörwurm
Mal wieder so ziemlich alles wieder toller Unsinn, was da geschrieben wird. Egal, wie lang eine Baustelle ist, Schwiergkeiten macht immer der Baustelleneinlauf. Die StVO gibt vor, dass bei mehrstreifigem Verkehr bis an die Engstelle heran gefahren werden und das Reißverschlusssystem zur Anwendung kommen soll. Wenn der linke Fahrstreifen eingezogen wurde, hat dieser .....
Blödsinn - das Reißverschlussverfahren macht zu 100% Sinn. Wenn es denn nur alle verstehen würden (Sie gehören offensichtlich auch nicht dazu).
Das hat nichts mit 'nach rechts drängen' zu tun - das ist so gedacht.
Schlimm sind die Leute, die sich stumpf rechts anstellen, auch wenn dort schon 50 Autos stehen und links alles frei ist. So wird der Rückstau immer länger und länger.
Beide Spuren benutzen, wechselweise einfädeln - dann klappt das auch. Aber solange es noch die gibt, die dann bissig halb auf die linke Spur fahren, damit nur ja keiner vorbei kommt, wird das nie klappen.
Begriffsstutzigkeit pur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 29.06.2018, 10:25
14.

Zitat von Kleinunternehmer
Das liegt daran, dass die Baustoffe einfach eine gewisse Zeit zur Aushärtung benötigen (Beton etc.) Daher sehen manche Baustellen verwaist aus, aber es sind einfach zwingende physikalische und chemische Gründe.
NIcht nur!
Zum einen wird sehr oft erstmal abgesperrt und dann passiert.....gar nichts. Über Tage oder über Wochen (mein persönlich beobachteter Rekord: knapp 3 Wochen ohne Tätigkeit abgesperrt)
Und es kann mir auch niemand erzählen, dass es etwas mit Aushärten oder sonstwas zu tun hat, wenn auf der A28 zwei Baustellen von 4 bzw. 6km Länge Fahrbahnerneuerung von Mai bis November bzw. Dezember dauern sollen.
Ebenfalls A28 Dreieck Leer: Auffahrt erneuern. Dauer: 8 Wochen.
Das ginge auch schneller, wenn es nur in irgendjemandes Interesse läge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 29.06.2018, 10:40
15.

Es soll auch Menschen geben, die ihren Urlaub in 500 bis 1.500 km Entfernung mit der Bahn erreichen. Ein halbes Jahr vorher gebucht, Plätze reserviert, Sparpreis bezahlt, alles easy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorongil 29.06.2018, 10:57
16. Jammern auf hohem Niveau

Ich bin vor zwei Wochen von Ravenna nach Neapel gefahren. Die SS3bis "E45" ist eine vierspurige Straße, die auf der gesamten Länge von Ravenna nach Perugia eine einzige Baustelle ist. Also wirklich überall werden Spuren geflickt. Und wo keine Baustelle ist, muss man bei erlaubten 110 (Einheimische fahren 130) geschickt den Schlaglöchern ausweichen.

In Deutschland gibt es keine einzige derart kaputte Straße. Und bei weitem keine derart lange Baustellensituation (man stelle sich vor die Strecke von Frankfurt nach Basel auf der A5 komplett durchgehend Baustellen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hrboedefeld 29.06.2018, 11:01
17. Reißverschluss-System

klappt nur in der Theorie.
Ein guter Anfang wäre ein LKW-Überholverbot schon dann, wenn auch das Tempolimit für die jeweilige Baustelle aufgestellt wird. Nämlich meist schon fünf Kilometer vor der Verengung. Wenn die Brummis bis genau zum Anfang der Baustelle zweispurig anstehenden um sich dann auf dem letzten Meter einzusortieren kommt natürlich niemand mehr durch.
Und wenn dann noch die Autofahrer, welche aus Unvermögen nicht fähig sind in Baustellen zu überholen, sich direkt auch rechts einsortieren würden, dann bräuchte es den Stau garnicht!
Ja, ich weiß, frommer Wunsch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tendigr 29.06.2018, 11:16
18. Macht's doch

wie die Griechen. Die haben horrent hohe Autobahngebühren. Da fahren die Lkw fast alle auf der Landstraße, und auf den Autobahnen haben die Pkw freie Fahrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trompetenmann 29.06.2018, 11:25
19. Welchen Vorteil hätte das?

Zitat von jkl21
Warum müssen eigentlich Baustellen oft 10 oder sogar 15 km lang sein? Kann man nicht in 5km Abschnitten bauen? Und warum gibt es in letzter Zeit so häufig Fälle in denen es abrupt von drei Spuren auf eine geht? Der deutsche Autofähre hat ja schon Probleme beim einfädeln von zwei Spuren auf eine.
Der Stau vor der Baustelle wäre in jedem Fall der gleiche. Sie hätten vielleicht 4-5 Minuten an der Durchfahrzeit der Baustelle gespart. Vermutlich wäre auch der notwendige Zeitraum für das Bauvorhabens des gesamten Bauabschnitts größer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6