Forum: Auto
Qualitätsprobleme bei E-Bikes: Schlappe Akkus, anfällige Elektronik

Die Nachfrage*nach Elektrorädern*steigt rasant,*die*Hersteller machen Riesenumsätze. Doch die*E-Bikes sorgen immer öfter für Ärger: Händler klagen über unausgereifte Technik, viele Kunden reklamieren.

Seite 22 von 23
Snoozel 22.10.2011, 21:05
210. x

Wann kommt eigentlich endlich mal der TüV für Fahrräder?
Die Dinger haben immer mehr, Power-Lampen, Getriebe, Motor, Hydraulische Scheibenbremsen ... nur wo bleibt der TüV?

Mir gehen die Räder mit ihren falsch eingestellten Power-LEDs richtig auf die Nerven, die blenden wie sau, oder die Deppen die ganz ohne Licht und Reflektoren mit ihrem obertollen extrateurem Rennrad im dunkeln auf der engen 100km/h Landstrasse rum gurken.
Das man die auch mal übersehen könnte interessiert sie wohl nicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve B 23.10.2011, 20:32
211. E-Autos und E-Bikes

(Verwechslungen im Artikel)
Zitat von Rudolf_56
Das ist doch völlig wurscht.
OK, nachdem ich mittlerweile weiß, wie ich den Autor direkt anschreiben kann, werde ich das bei solchen Dingen in Zukunft auch tun...

Zitat von
Es geht doch um´s Prinzip. Viel interessanter ist für mich, wie das aussieht, wenn künftige Elektroautos genau solche Kinderkrankheiten haben. Wie ist das denn da mit tief entladenen Akkus. Wird das Auto dann auf´s Dach gestellt und am Rad gedreht?
Klar - und die Kurbel dafür liegt gleich mit im Bordwerkzeug. :-)
Reine E-Autos sind eigentlich auf den Stadtverkehr zugeschnitten, deswegen kann man wohl erwarten, dass die Besitzer mit der Restreichweitenanzeige halbwegs klarkommen und die Probleme bei vorzeitig leerer Batterie sich in Grenzen halten. Für größere Strecken gibt's den Range-Extender als Backup, und den kann man - anders als die Batterie - an jeder Tankstelle innerhalb weniger Minuten nachfüllen.

Zitat von
Ich würde annehmen, da wird noch mancher mit den neuen, unausgereiften Technologien "am Rad drehen". Von Kosten nicht zu reden. Zurückhaltung dürfte preiswerter sein.
Also um mit tiefentladenen Batterien "Spaß" zu haben, braucht man kein E-Auto...
Die für mich viel spannendere Frage ist, wie sich die Mobilität trotz oder wegen solcher Entwicklungen ändern wird. Als das Auto erfunden wurde, hat ja bestimmt auch niemand über Staus, Drive-Ins, Ampeln, Autobahnen, Formel-1-Rennen oder Wohnmobile nachgedacht - obwohl, das Konzept für letztere war eigentlich als "Planwagen" altbekannt... E-Bikes sind ja eigentlich prädestiniert, um die Grenze zwischen Fahrrad und Kfz zu verwischen, das könnte mittelfristig die städtische Verkehrsplanung vor neue Fragen stellen.
Gruß,
Steve

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrichter78 24.10.2011, 08:29
212. ...

Zitat von Steve B
(Verwechslungen im Artikel) E-Bikes sind ja eigentlich prädestiniert, um die Grenze zwischen Fahrrad und Kfz zu verwischen
Das ist wohl etwas arg überspitzt formuliert. Ein Fahrrad wird nie ein Auto ersetzen können. Viele die vorher vielleicht "zu faul" waren zu treten fahren nun Fahrrad weil es einfacher ist. Ob E-Bike fahren umweltschonender ist als andere vergleichbare Verkehrsmittel wage ich zu bezweifeln. Wohin mit den ganze Akkus wenn diese kaputt gehen? Und der Strom kommt in aller Regel auch aus irgendwelchen Kraftwerken die Abgase produzieren. Da lob ich mir den guten alten Drahtesel der noch mit reiner Muskelkraft betrieben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 24.10.2011, 18:40
213. Im Prinzip

Zitat von mrichter78
Das ist wohl etwas arg überspitzt formuliert. Ein Fahrrad wird nie ein Auto ersetzen können. Viele die vorher vielleicht "zu faul" waren zu treten fahren nun Fahrrad weil es einfacher ist. Ob E-Bike fahren umweltschonender ist als andere vergleichbare Verkehrsmittel wage ich zu bezweifeln. Wohin mit den ganze Akkus wenn diese kaputt gehen? Und der Strom kommt in aller Regel auch aus irgendwelchen Kraftwerken die Abgase produzieren. Da lob ich mir den guten alten Drahtesel der noch mit reiner Muskelkraft betrieben wird.
haben Sie recht. Ich vermute Steve meint die Grenzen zwischen Fahrrad und zweirädrigem KFZ. Das Kutschenprinzip des Autos kann das Pedelc natürlich nie ersetzen, aber bestimmte Bedürfnisse des Fahrers befriedigen, zu denen er bisher ein Auto nutzte. Und da sehe ich schon Vorteile. Ob ich mit 30 Zentnern Stahl und Kunststoff um mich rum, oder mit 25 kg. mich durch die Stadt wuchte, macht schon was aus.
In München passen die zugelassenen Autos nicht gleichzeitig auf die Strasse. Das Platzproblem sollte man nicht unterschätzen und die Frage des Recyclings stellt sich ja bei jedem PKW/Motorrad in gleicher Weise, nicht nur für die Batterien. Zu guter Letzt sollte man auch die Wirtschaftlichkeit erwähnen. Nicht nur aus Umweltschutzgründen ist es sinnvoller mit dem Pedelec zum Bäcker zu fahren anstatt mit dem Auto, es spart auch bares Geld. Allerdings- im Vergleich zum Fahrrad kann das Pedelec nicht gewinnen. Ich würde so sagen, während das Fahrrad eine geniale Erfindung ist, ist das Pedelec eine beachtliche Weiterentwicklung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin_g 31.10.2011, 13:31
214. Elektronikhass

Zitat von dgbmdss
die Anfälligkeit von Systemen steigt exponentiell mit der Anzahl der Bauteile. Was ist heute die Hauptpannenursache bei Autos? Elektronik. Seit wann wird im Autobau verstärkt Elektronik eingesetzt? Seit 25-30 Jahren.
Jau, und deshalb fahren alle vernuenftigen Leute auch
ein Auto mit mech. Vergaser und mechanischer Unterbrecherzuendung und freuen sich der "wenigen"
Ausfaelle...
Sorry ich hab sowas in meiner Jugend warten gelernt.
Ich fahr heutzutage Autos, wo man am Motor einfach mal
90000km nix machen muss ausser Oel wechseln und ab
und an ein paar Filter reinigen.

Ich will gar nich wissen, wie oft ich in der Zeit
Unterbrecher nachstellen, irgendeinen mechanischen
Regler justieren oder wieder mal den Vergaser
haette befummeln duerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abwählen! 31.10.2011, 14:03
215. Autofahrer ebenfalls überprüfen

Zitat von Snoozel
Wann kommt eigentlich endlich mal der TüV für Fahrräder? Die Dinger haben immer mehr, Power-Lampen, Getriebe, Motor, Hydraulische Scheibenbremsen ... nur wo bleibt der TüV? Mir gehen die Räder mit .......
Die Power LED's sind ein absoluter Segen-schaffen Aufmerksamkeit! Was glauben Sie wie die neuen Leuchten bei den Autos blenden? Mir war früher immer schleierhaft warum speziell Mountain Biker verstärkt auf der Straße fahren? Fahren Sie mal selbst Rad und Ihnen wird ein Licht aufgehen. Am besten zu Hauptverkehrszeiten ohne Helm in den Kreisverkehr. Besonders spaßig im toten Winkel eines LKW!
Was haben Sie gegen Scheibenbremsen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 31.10.2011, 14:03
216. ..

Zitat von martin_g
Jau, und deshalb fahren alle vernuenftigen Leute auch ein Auto mit mech. Vergaser und mechanischer Unterbrecherzuendung und freuen sich der "wenigen" Ausfaelle...Sorry ich hab sowas in meiner Jugend warten gelernt.Ich fahr heutzutage Autos, wo man am Motor einfach mal 90000km nix machen muss ausser Oel wechseln und ab und an ein paar Filter reinigen. Ich will gar nich wissen, wie oft ich in der Zeit Unterbrecher nachstellen, irgendeinen mechanischen Regler justieren oder wieder mal den Vergaser haette befummeln duerfen.
Zwei völlig verschiedene Dinger. Ich kann an meinem Unterbrechungsgesteuerten und manuell einstellbaren Vergaser bestückten Oldtimer recht lange einstellen respektive schrauben und dadurch auch fahren ( gültiges KFZ Allgemeinwissen wie vor ca. 30 Jahren ) und somit mir den nötigen Werkstattbesuch bei schwerwiegenden Problemen aufsparen.
An heutigen KFZ die selbst bei einem Glühbirnenwechsel durch einen Vertragshändler betreut werden müssen undenkbar.
Zündkerzenkabel dank Kompaktbauweise im Motorraum durchgescheuert ? Mal schnell zu A.U und... Lötzinn, alles "One Unit" Design und nach Wechsel der gesamten Tentakeln + Verteilerkopfes ran an den PC. Preis ? dafür habe ich fast alle Zündungsbauteile meines alten "Mechanischen" komplett frisch auf dem Tisch...

Das soll jetzt kein Ewig Gestriges Gejammer sein - die Kundschaft will es und muss dafür dementsprechend auch in die Tasche greifen oder für Ihre (auch technische) Unmündigkeit bezahlen.

Es sind keine Einzelfälle wenn mein Kollege von Kunden erzählt die mit einem platten Fahrradreifen bei Ihnen ein 1/2 Jahr nach Fahrradkauf erscheinen und ihm etwas von Garantie erzählen (nur aufgrund dessen das Sie nicht in der Lage sind ein Reifen zu flicken-achwas, auszutauschen) oder es nicht gebacken bekommen an ihren neuesten E-Spielzeug den Akku korrekt einzusetzen anstatt wird dieser mit brachialster Gewalt in die Aufnahme gewürgt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve B 31.10.2011, 20:23
217. E-Bikes und ihr Nutzen

Das ist wohl etwas arg überspitzt formuliert. Ein Fahrrad wird nie ein Auto ersetzen können. Nicht jedes Kfz ist gleich ein Auto!

Ich meinte "Grenze verwischen" im Sinne der derzeit relativ strengen Trennung in der StVO und auch in der Verkehrs- und Stadtplanung. Da gibt's Kraftverkehr (Pkw, LKW, Bus, Motorrad, Mofa, ...), Radverkehr, "sonstige Fahrbahnbenutzer" (Pferdefuhrwerke und der berühmte Handkarren aus der Führerscheinprüfung - heute wohl bedeutungslos) und den auf Gehwege oder äußerste Fahrbahnränder verbannten "Rest".
E-Bikes sind nun meist schneller als normale Fahrräder, und da stellt sich die Frage, ob es nicht sinnvoll ist, die strenge Trennung zwischen Radweg- und Fahrbahnbenutzern aufzugeben.

Zitat von
Viele die vorher vielleicht "zu faul" waren zu treten fahren nun Fahrrad weil es einfacher ist.
Da glaube ich nicht dran. Wer bisher wenig Rad gefahren ist, wird damit mehr fahren, und wer früher Rad gefahren ist und heute zu alt oder zu bequem ist, der wird vielleicht wieder anfangen.
Von denen, die es im Sommer zu heiß, im Winter zu kalt, bei Sonne zu trocken und bei Regen zu nass zum Radfahren finden, wird glaube ich keiner damit anfangen, nur weil es jetzt Elektro-Unterstützung gibt. Da ist das Problem doch, dass Radfahren eher eine Große Unbekannte ist, an die man sich nicht herantraut oder für die man sich einfach nicht interessiert. Warum sollte jemand, der keine 100-150 Euro in ein Gebrauchtrad investiert, bei 1000 Euro für ein E-Bike plötzlich zuschlagen?

Zitat von
Ob E-Bike fahren umweltschonender ist als andere vergleichbare Verkehrsmittel wage ich zu bezweifeln. Wohin mit den ganze Akkus wenn diese kaputt gehen? Und der Strom kommt in aller Regel auch aus irgendwelchen Kraftwerken die Abgase produzieren. Da lob ich mir den guten alten Drahtesel der noch mit reiner Muskelkraft betrieben wird.
Dass es umweltfreundlicher ist als ein Motorrad oder PKW mit derselben Antriebstechnik, glaube ich schon. Es wird ja für Herstellung, Unterhalt und Entsorgung in jeder Hinsicht weniger verbraucht. Ob Radfahren hinsichtlich der Abgase besser ist, weiß ich nicht - hat ein Kraftwerk nicht einen höheren Wirkungsgrad als der menschliche Körper?


Gruß,
Steve

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve B 31.10.2011, 21:45
218. Fahrrad-Analphabeten

Zitat von bicyclerepairmen
... Es sind keine Einzelfälle wenn mein Kollege von Kunden erzählt die mit einem platten Fahrradreifen bei Ihnen ein 1/2 Jahr nach Fahrradkauf erscheinen und ihm etwas von Garantie erzählen (nur aufgrund dessen das Sie nicht in der Lage sind ein Reifen zu flicken-achwas, auszutauschen)
ROFL! Ich weiß von einem Fall, wo jemand einen Platten beheben ließ und vier Wochen später wieder da stand - mit einem Gutachten für einige hundert EURO in der Tasche. Darin stand, dass sich ein Draht in den Reifen gebohrt hatte, den man zwar bei demontiertem Reifen nicht erkennen konnte, der aber vermutlich im Laufe von zwei Wochen den neuen Schlauch genauso kaputtgemacht hat wie den alten. Dass man ihm zwar kostenlos einen neuen Reifen und einen neuen Schlauch aufzieht, aber das Gutachten nicht bezahlen will, das hat er nun gar nicht verstanden. Dabei sagte das Gutachten eigentlich schon aus, dass man dem Monteur nichts vorwerfen kann.
Für Abwechslung sorgte auch immer wieder der Druckluftanschluss. Ein "Richtiger Mann[tm]" kann natürlich selber seine Reifen füllen und lässt sich nicht von einem Werkstattmitarbeiter helfen. Jedenfalls nicht vor dem Knall.

Ich bin gespannt, was da an neuen Überraschungen noch auf die Branche zukommt. Es finden sich bestimmt Richtige Männer, die ihren Akku an die Steckdose anschließen, oder Typen, die sich von einem Anwalt aufschreiben lassen, dass einem Akku nicht mitten auf der Kreuzung der Saft ausgehen darf.


Gruß,
Steve

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arminius vom moor 01.11.2011, 05:40
219. Aspekt Transportgerät:

Zitat von adesat
Für Radfahrer welche eine echte Hilfe beim Radfahren benötigen, aus welchen Gründen auch immer, ist der Panasonic Antrieb ideal. Der Elektromotor sitzt beim Tretlager und greift über ein Zahnrad in die Kette ein. Das bedeutet dass die Gangschaltung des Fahrrades genutzt werden kann und man die Unterstützung des Motors auch bei geringen Geschwindigkeiten voll nutzen kann. Ideal für Senioren, schwächere Radfahrer (z.B. in der Gruppe)und steiles Terrain. Natürlich hat der Panasonic Antrieb dann aber auch nicht all die technischen Vorteile eines Bionx Antriebes. Er kann nur anschieben und nicht rekuperieren. Ist nicht einstellbar usw.. Die Einteilung ist etwa so: Senioren - Panasonic Sportliches Fahren - Bionx Steile Berge - Panasonic Nicht ständig steil - Bionx Einfach, idiotensicher (sorry) - Panasonic Faszinierende Technik - Bionx Häßliche, klobige Räder vom Händler - Panasonic Geiles, individuelles Fahrrad - Bionx Service - Panasonic Kein oder kaum Service - Bionx Zwei völlig verschiedene Systeme. Wählen Sie das zu Ihnen passende. Ich finde beide qualitativ sehr gut.
Ich habe gewählt und fahre ein Raleigh Dover 40 mit dem von Ihnen korrekt beschriebenen Panasonic Antrieb. In Kombination mit großen Packtaschen und/oder einem Einradanhänger (z.B. Oxtail OX-1 mit bis zu 70 kg Zuladung) ein durchaus brauchbares Transportgerät im Kurzstreckenbereich, das manchen Transport und manche Einkaufsfahrt mit dem Auto erspart.
In die Kategorie 'klobig und häßlich' würde ich das Dover 40 übrigens nicht einordnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 23