Forum: Auto
Rabatt-Schlacht: Autoabsatz in Europa bricht drastisch ein
REUTERS

Die Konjunkturkrise erfasst Deutschlands Vorzeigebranche: Die Autohersteller verkaufen europaweit weniger Fahrzeuge, vor allem in Spanien und Italien brechen die Absätze dramatisch ein. Die Verbraucher profitieren - sie werden mit kräftigen Rabatten geködert.

Seite 3 von 16
marchofer 16.10.2012, 11:34
20. wenn keiner über seine Verhältnisse lebt...

dann gibt's halt auch kein Wirtschaftswachstum mehr für Deutschland...komisch, neh !?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
movfaltin 16.10.2012, 11:35
21. Wellental nur logisch

Zitat von sysop
Die Verbraucher profitieren - sie werden mit kräftigen Rabatten geködert.
In Deutschland kein Wunder: nach der künstlich gepushten Absatzwelle durch Abwrackprämie (Autoabsatz erhöht durch Steuermittel) und die sog. Schadstoffplakette (Autoabsatz erhöht durch Privatmittel) folgt eben ein Wellental. Da hilft dann nur Kurzarbeit (finanziert aus Steuermitteln). Ich bin mittlerweile für eine vollständige Streichung jeglicher Subventionen an diesen maroden und schlecht gemanagten Industriezweig. Schaltet endlich die teuren Beatmungsgeräte ab! Oder verstaatlicht die Unternehmen ganz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peakoilnow 16.10.2012, 11:36
22. Fossile Fortbewegung

Autos sind "von gestern", junge Leute, wie z.B. meine Kinder, interessieren sich nicht mehr dafür. Es handelt sich also bei den Absatzproblemen der Autoindustrie womöglich nicht um eine konjunkturelle, sondern um eine strukturelle Krise. Gott sei Dank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellknight 16.10.2012, 11:36
23. Wundern?

Man muss nicht wundern. Schließlich wechselt der Bürger nicht pro Jahr ein anderes Auto. Aber da die Industrie munter neue Autos produziert, gibt's dann irgendwann Übersättigung. Hinzu kommt, dass die Bürger immer weniger Geld bekommen, werden die Autos subjektiv automatisch teuerer.Entweder bekommen die Bürger wieder anständige Löhne oder die Industiren müssen die Mondpreise endlich senken. Verständlich, dass die Hersteller viel Gewinn machen wollen, aber sie müssen auch mal endlich langfristig denken und zu Kunden freundlicher sein. Schließlich muss der Prinzip gelten: Der Kunde ist König. Was bringt einem, wenn er in 5 Jahre Millionen macht und dafür seine Kunden verliert, stattdessen in 10 Jahre Millionen zu machen und dafür keine Kunden zu verlieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sternundwinkelcruiser 16.10.2012, 11:37
24. Nee, da sind Sie ....

Zitat von ein-berliner
Welcher Hersteller bietet denn die Rabatte? Es sind, wenn überhaupt, die Autohändler. Die werden die überteuerten Vehikel nicht mehr los. Die sogenannten Rabatte sind die bisherigen Gewinne des Handels in Deutschland. Endlich werden die Boni für den Zwischenhandel kleiner. Der Privatkäufer wurden bisher extrem über den Tisch gezogen, Dienstwagen und Flotten subventioniert.
... sehr schlecht informiert. Diese Preisnachlässe werden zentral gesteuert und typischerweise auf drei Schultern gleichverteilt: Hersteller, Händler, finanzierende Herstellerbank. Wobei aktuell die Bank wohl einiges mehr als 1/3 trägt, dieweil sie selbst Geld zu niedrigsten Zinsen beschaffen kann. Da die Herstellerbanken wiederum ihre Gewinne an den Hersteller abführen, trägt der Hersteller tendenziell den größeren Nachlassanteil. Wenn der Händler betriebswirtschaftlich eigenverantwortlich handelt, "kann" er entscheiden, hier nicht mitzumachen.

Mit Dienstwagen- und Flotten"subvention" hat das ganze ohnehin nix zu tun. Das ist Polemik. Sorry.Wenn Sie es so hören wollen, ist auch die aktuelle Preisnachlasserei eine Art Subvention, schmälert sie doch die Gewinne von Händlern, Banken und Herstellern, die dann eben weniger Steuern bezahlen müssen. So what ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 16.10.2012, 11:39
25. .............

Die Absatzprobleme der Autohändler in Deutschland und auch in Europa
sind erst der Anfang vom Ende der bisherigen Kaufkraft der Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herrmann der Verräter 16.10.2012, 11:40
26. Merkelsche Resultate

Das sind die Resultate des nur für die Südländer geltenden von Madame Merkel auferlegten fanatisierten Sparens.
Italien hat noch 2011 400 Tausend Fahrzeuge von Deutschland importiert ( keine FIAT 500 !)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hammond 16.10.2012, 11:43
27. Rabatt heisst Margenverlust

Zitat von sysop
Die Konjunkturkrise erfasst Deutschlands Vorzeigebranche: Die Autohersteller verkaufen europaweit weniger Fahrzeuge, vor allem in Spanien und Italien brechen die Absätze dramatisch ein. Die Verbraucher profitieren - sie werden mit kräftigen Rabatten geködert.
Da Rabatte zu Lasten der Unternehmensgewinne gehen , werden nach der ersten Freude über ein günstigeres Automobil auf dem Fuße die Entlassungen in der Kette von Produktion bis Verkauf zwangsläufig kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 16.10.2012, 11:45
28. Nix mehr mit Auto?

Zitat von sysop
Die Konjunkturkrise erfasst Deutschlands Vorzeigebranche: Die Autohersteller verkaufen europaweit weniger Fahrzeuge, vor allem in Spanien und Italien brechen die Absätze dramatisch ein. Die Verbraucher profitieren - sie werden mit kräftigen Rabatten geködert.
Nix mehr mit Auto? Na, dann können wir ja auch den Euro abschaffen, denn für die Autoindustrie haben wir ihn ja gemacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xehris 16.10.2012, 11:48
29. Kaufkraft viel zu gering

Zitat von klarabella1
Ich fahre (z. Zt. noch) ein 15 Jahre altes Auto, habe Angst vor dem nächsten TÜV-Termin in wenigen Wochen und Panik, falls das gute Stück keine Plakette mehr bekommt. Eine teure Reparatur wäre für mich eine Katastrophe, ein Neuwagen so realistisch wie eine Urlaubsreise zum Mars. Und ich bin sicher, es geht nicht mir alleine so. Der Einbruch in der Automobilbranche ist hausgemacht. Danke, Regierung!

Ich bin auf das preiswerte Car-Sharing, Fahrradfahren und öffentliche Verkehrsmittel umgesattelt, brauche kein eigenes Auto. Wohne allerdings in einer Großstadt, wo dieser Lebensstil einfacher ist als auf dem Lande. Es wird vermutlich eine Tendenz zurück in die großen Städte geben, die solchen Komfort anbieten, da Autofahren in Deutschland kaum noch finanzierbar ist. Die Politik hat Schuld an der zu geringen Kaufkraft in Deutschland, weil sie weder den Niedriglohnsektor, die prekären Beschäftigungsverhältnisse noch die Arbeitslosigkeit beseitigen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 16