Forum: Auto
Rahmenbaukurs : "Nimm bloß kein Wasserrohr"
Andreas Müller

Fahrradfahren ist kinderleicht. Aber ein Fahrrad bauen? SPIEGEL-Redakteurin Margret Hucko wollte es wissen und hat sich für einen Rahmenbaukurs angemeldet.

Seite 1 von 3
Mertrager 19.10.2017, 10:00
1. Halbwissen

Dieses Wort beschreibt es ziemlich gut. Es gibt eben doch Themen, bei denen sich das wahre Leben nur schwer in einen Lehrgang packen läßt. - Wie wäre es sonst zu erklären, dasz gute Rahmenbauer bei Insidern wie Heilige verehrt werden ? - Früher und auch heute noch. Die hatten wohl einen Lehrgang mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 19.10.2017, 10:07
2. Interessant

Ob und wer mit welchem Rohr oder Wissen einen Rahmenbaukurs machen soll, soll jeder für sich selbst entscheiden.

Vielleicht nach Lektüre dieser interessanten Artikelserie von Frau Hucko. Daumen hoch dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robeuten 19.10.2017, 11:03
3.

Zitat von Mertrager
Dieses Wort beschreibt es ziemlich gut. Es gibt eben doch Themen, bei denen sich das wahre Leben nur schwer in einen Lehrgang packen läßt. - Wie wäre es sonst zu erklären, dasz gute Rahmenbauer bei Insidern wie Heilige verehrt werden ? - Früher und auch heute noch. Die hatten wohl einen Lehrgang mehr.
ich habe mir letzte WoEnde eine Stradivari gebaut :-).
Im Ernst - ich habe Verständnis für Beides:
Wer das Optimum will, kommt um einen Profi nicht herum (und, nein, der Herr im Artikel spielt noch nicht einmal in der Kreisklasse!). Dann lernt man auch, daß der von der Autorin angedeutete Rohrfetischismus bez. "Reinheit" - nur Columbus etc. - totaler Quatsch ist - Florian Wiesmann verbaut gerne gemischt...
Umgekehrt gehe ich mit der Idee, mir einen eigenen Rahmen zu bauen, auch schon länger spazieren - denke, das ist eine feine Sache, wenn man nicht erwartet, da Topqualität zu produzieren, sondern z.B. den Rahmen für ein solides Stadtfahrrad. Soll bei mir auch weder das Wiesmann-Fully noch das Titanhardtail ersetzen :-)....

P.S.: freue mich auf Folge 3-4!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve B 19.10.2017, 11:07
4.

Endlich mal jemand, der zum Thema Fahrrad auch was über Fahrräder schreibt. :-)
Ich dachte schon, SpON hat zu diesem Thema nur die Werbepräsentationen aus "Radel verpflichtet" zu bieten.

Der von @Mertrager erwähnte Lehrgang mehr, den ein guter Rahmenbauer hat, heißt "Erfahrung".
Mit CAD was zeichnen, in der Simulation irgendwelche Kräfte darauf loslassen und am Ende Rohre entsprechender Wandstärke auszusuchen ist heutzutage nicht so furchtbar schwer. Schwer ist, die tatsächlich wirkenden Kräfte zu kennen und zu wissen, wie ein Fahrer die kleinen Ausweichbewegungen des Rahmens wahrnimmt. Erst damit kann man einen leichten und dennoch haltbaren, und antriebssteifen und dennoch komfortablen Rahmen auslegen. Mag sein, dass ein Rahmenbauer das nicht in Zahlen fassen kann, aber er hat es im Gefühl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forist2 19.10.2017, 11:51
5. Danke für den interessanten Bericht !

Seit nunmehr 22 Jahren, fahre ich mit dem gleichen Rad (Schauff Super castilia) jeden Tag 40 km ins Geschäft.
Auf die Idee eine Rahmen selbst zu bauen, bin ich noch nie gekommen.
Sieht gar nicht mal so kompliziert aus, mit den Muffen.
Nur die Vorrichtungen benötigt man halt.
Die Software BikeCAD gibt's als Freeversion.
Denke aber, der Rahmen meines Bikes überlebt mich, der ist ja unzerstörbar, nur die Anbaukomponenten wurden bereits alle xmal erneuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robeuten 19.10.2017, 12:09
6.

Zitat von Steve B
Endlich mal jemand, der zum Thema Fahrrad auch was über Fahrräder schreibt. :-) Ich dachte schon, SpON hat zu diesem Thema nur die Werbepräsentationen aus "Radel verpflichtet" zu bieten. Der von @Mertrager erwähnte Lehrgang mehr, den ein guter Rahmenbauer hat, heißt "Erfahrung". Mit CAD was zeichnen, in der Simulation irgendwelche Kräfte darauf loslassen und am Ende Rohre entsprechender Wandstärke auszusuchen ist heutzutage nicht so furchtbar schwer. Schwer ist, die tatsächlich wirkenden Kräfte zu kennen und zu wissen, wie ein Fahrer die kleinen Ausweichbewegungen des Rahmens wahrnimmt. Erst damit kann man einen leichten und dennoch haltbaren, und antriebssteifen und dennoch komfortablen Rahmen auslegen. Mag sein, dass ein Rahmenbauer das nicht in Zahlen fassen kann, aber er hat es im Gefühl.
Absolut richtig, was Sie schreiben - umso irritierender sind die auf SPON zum Teil gehypten Rahmenbauer, die auf Teufel komm 'raus was "Neues" machen müssen, und deshalb z.B. die Rahmenrohre für "gewagte Formen" kalt verformen, so daß mit Sicherheit eben keine gute Dauerfestigkeit mehr gegeben ist. Grundsätzlich sollte man um hypster und Berlin einen großen Bogen machen; die wirklich guten Stahlrahmenbauer sitzen woanders :-)....
P.S.: wer als "Maßanfertiger" Getriebenaben und Pinion ignoriert, und keine Fullys als MTB anbietet, kann es vermutlich nicht besser. Wenn ich dann diese "custom made" hypster-Gurken sehe mit Starrgabel und jede Menge afunktionalem bling bling, weiß ich, daß ich die Jungs NIE auf Tour sehen werde - da, wo mountainbiken Spaß macht, kommt man mit so etwas nicht sehr weit :-)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jmaltzan 19.10.2017, 12:18
7. Mehr davon!

Toller Artikel, der buchstäblich aus dem Rahmen fällt. Ich bin voller Neid auf die Autorin, die ihren Traum vom Massrahmen verwirklichen darf und uns Leser lebendig daran teilhaben lässt. Vorschlag: Bitte Spon, nennt Euer „Auto-Ressort“ doch endlich in „Mobilität“ um - dann seit Ihr hier endlich auf der Höhe der Zeit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessant......... 19.10.2017, 14:47
8. Bitte nicht falsch verstehen...

...ich halte prinzipiell sehr viel vom "Selbermachen" und der Herangehensweise "Ich kann alles (lernen)".

Was ich allerdings weniger verstehe, ist diese ich-mach-einen-Kurs-weil's-grad-hipp-ist-Attitude. Aber gut für die Kursanbieter, wenn es genügend Hipster mit eben dieser gibt. Die Autorin scheint ebenfalls bisher nichteinmal am Rad geschraubt zu haben, kennt sie sich doch nach eigener Aussage weder mit Bremsen, noch mit Verbauten oder anderen Radkomponenten aus. Wo kommt dann aber die Idee vom Rahmenbau her? Aus Interesse an der Materie offenbar nicht.
Wie gesagt, nicht falsch verstehen ich mache viel selbst, wie z.Bsp. Ski bauen. Auch da gibt es Kurse in denen sich Leute für rund 1000 Euro in 2 Tagen einen Ski in "billigster Bauweise" zusammenschießen. Das Wichtigste dabei scheint aber meist auch eher das individuelle Design zu sein...
Das verbauten Material beläuft sich da auf ca. 150-250 Euro. Mit ein bisschen Mut zu echtem Selbermachen, wäre einiges an Platz für ein paar Fehlversuche, aber da müsste man halt wirklich wollen.

Mit dem Rahmenbau wird es sich sicher ähnlich verhalten. Für mindestens rund 1700 baut man einen Rahmen wie vor 30 oder 40 Jahren (nicht wirklich) selbst...
Naja, jedem Tierchen sein Plaisirchen.

Ich frage mich nur wo man einen wie-schraube-ich-Komponenten-an-meinen-Hipserselbstbaurahmen Kurs belegen kann. Das Know-How scheint ja auch zu fehlen.
Aber immer schön den 2. Schritt vor dem ersten machen - think big!!! :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derkohn 19.10.2017, 16:26
9. Deshalb...

Zitat von interessant.........
...ich halte prinzipiell sehr viel vom "Selbermachen" und der Herangehensweise "Ich kann alles (lernen)". Was ich allerdings weniger verstehe, ist diese ich-mach-einen-Kurs-weil's-grad-hipp-ist-Attitude. Aber gut für die Kursanbieter, wenn es genügend Hipster mit eben dieser gibt. Die Autorin scheint ebenfalls bisher nichteinmal am Rad geschraubt zu haben, kennt sie sich doch nach eigener Aussage weder mit Bremsen, noch mit Verbauten oder anderen Radkomponenten aus. Wo kommt dann aber die Idee vom Rahmenbau her? Aus Interesse an der Materie offenbar nicht. Wie gesagt, nicht falsch verstehen ich mache viel selbst, wie z.Bsp. Ski bauen. Auch da gibt es Kurse in denen sich Leute für rund 1000 Euro in 2 Tagen einen Ski in "billigster Bauweise" zusammenschießen. Das Wichtigste dabei scheint aber meist auch eher das individuelle Design zu sein... Das verbauten Material beläuft sich da auf ca. 150-250 Euro. Mit ein bisschen Mut zu echtem Selbermachen, wäre einiges an Platz für ein paar Fehlversuche, aber da müsste man halt wirklich wollen. Mit dem Rahmenbau wird es sich sicher ähnlich verhalten. Für mindestens rund 1700 baut man einen Rahmen wie vor 30 oder 40 Jahren (nicht wirklich) selbst... Naja, jedem Tierchen sein Plaisirchen. Ich frage mich nur wo man einen wie-schraube-ich-Komponenten-an-meinen-Hipserselbstbaurahmen Kurs belegen kann. Das Know-How scheint ja auch zu fehlen. Aber immer schön den 2. Schritt vor dem ersten machen - think big!!! :D
...fährt diese Klientel so gerne Singlespeed. Da muß sie keine Schaltung konzipieren/anbauen/einstellen können.

Immerhin macht sie es richtig und nimmt das Cromor-Rohr. Reynolds 725 mit 0,5 mm Wandstärke wäre schnell hin, wenn das gute Stück vor dem Café mal wieder umfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3