Forum: Auto
Ramsauers Punktereform: Schlupfloch für Verkehrssünder bleibt offen
dapd

Verkehrssünder können ihre Punkte in Flensburg weiterhin durch freiwillige Seminare abbauen. Das hat die Mehrheit von CDU/CSU und FDP im Verkehrsausschuss des Bundestags beschlossen. Die geplante Punktereform von Verkehrsminister Peter Ramsauer wird damit weiter entschärft.

Seite 6 von 6
der_seher59 25.04.2013, 20:26
50. Blinde schreiben hier von Farbe

ich will hier für allgemeine Raserei Partei ergreifen. Nur mal so meine pers. Situation: 54 Jahre, Aussendienst, 50TKM/Jahr,immer in Eile. Ich kassiere regelmäßig Tickets fürs zu schnelle Fahren und weiss auch , das es nicht o.k. ist. Aber: ich fahre nicht zu schnell in der Ortschaft, in 30er Zonen, in Wohnstrassen,vor Schulen,Kindergärten etc. Ich stehe nicht morgens auf und denke, heute muss ich allen mal zeigen, dass ich der bessere Schumacher bin. Ich bin ein ganz normaler Autofahrer, der 50TKM/Jahr fährt....und keinen Bock hat, sich Ratschläge von Leuten anzuhören, die ihren Wagen 1x pro Woche zum Waschen aus der Garage fahren und dann eine Plakette für 25 Jahre unfallfreies Fahren bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragel 25.04.2013, 23:10
51. Herr Ramsauer , da fehlt noch etwas viel wichtigeres

Bei Fahren unter Alkohol und Drogen , darf es keine Strafmilderung mehr geben. sobald das Erste Glas Alkohol getrunken wird ist das anschliessende Fahren eines Fahrzeuges als Vorsätzlich zu werten. Wenn ich ein glas nehme und trinke , merke ich , falls ich es zuvor nicht wusste,m wenn Alkohol enthalten ist. Also muss ich aufhören zu trinken wenn ich noch fahren will. Jeder weitere Schluck Alkohol trinke ich ja dann mit Vorsatz. Fahre ich dann betrunken , verursache einen Unfall, habe ich vorsätzlich , billigend den tot eines anderen in Kauf genommen. Jeder , Jeder der das macht , soll in Zukunft mit der Höchststrafe belegt werden . Erst dann hat wieder ein Stück Recht und Gerechtigkeit in Deutschland Einzug gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_t_kunde 26.04.2013, 01:45
52. Wissenschaftlicher Nachweis fuer Sikasuu's Beobachtung

sikasuu hat hier im Forum die Beobachtung beschrieben, dass nirgendwo in Europa so aggressiv gefahren werde wie in Deutschland, was dann andere Foristen nicht wahrhaben wollen. Es gibt aber tatsaechlich eine sehr gross angelegte Europa-weite Studie aus dem letzten Jahr (Goodyear 2012) die belegt dass tatsaechlich in Deutschland am aggressivsten gefahren wird. In den suedlichen Laendern wird zwar schneller geflucht, beleidigt und gestikuliert aber die Deutschen sind die Nr.1 beim Rasen, Missachten von Verkehrsregeln und draengeln. Traurig. Und diese verkorkste Reform wird sicher auch nicht dazu beitragen dass die viel zu hohe Zahl der Unfaelle (2,4 Mio. Unfaelle in Deutschland 2012, 300.000 davon mit Personenschaden, Quelle: ADAC) zurueckginge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ivanogor 26.04.2013, 02:36
53. Rücksicht, das A und O

Die meisten Probleme entstehen aus mangelnder Rücksicht und prolethenhafter Rechthaberei. Ich bin z.b. ein sportlich rasanter Fahrer, aber nie im Punktebereich unterwegs und ignoriere ab und zu die eine oder andere Regel, wenn ich mir 100% sicher bin, keinen in Gefahr zu bringen.

Ein paar Beispiele für mangelhafte Rücksicht: nun kommts gerne vor, dass ich auf einer Bundesstraße 'n paar Autos LKW vor mir hab und keiner überholt. Da nutze ich auch gern größere Lücken, um alle zu überholen. Ab und zu gibts dann regelrechte Idioten, die absichtlich diese Lücken schließen. Dass die dadurch erst gefährliche Situationen heraufbeschwören, spricht Bände für mangelnde Rücksicht. Es gibt viele situationen wie diese, Fahrer, die beim Reisverschlussverfahren keinen Platz lassen, die Lückenspringer und Drängler im dichten Verkehr. Richtig klasse sind auch die, die auf der Autobahn links rüberziehen und einem zu Starkbremsungen zwingen. Kurz vom Gas gehen, bis der Schnellere vorbei ist, ist ein Fremdwort. Ich mach es so, wenn ich mal langsam unterwegs bin. Er muss nicht stark bremsen und mir hängt keiner hintendrin, alles viel entspannter. Und die „verlorenen“ 10 km/h hat man schnell wieder hochbeschleunigt.

Alle verschiedenen Autofahrertypen könnten problemlos miteinander, wenn einfach nur STVO §1 konsequent eingehalten werden würde… viele Regeln wären dann unnötig :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6