Forum: Auto
Raumwunder, Spaßmaschinen, Ökohelden: Das sind unsere Top-Autos des Jahres 2018
Hyundai

Sie bringen Freude, sind schlau konzipiert oder verdammt sauber: Wir haben in der Autowelt 2018 viele tolle Wagen entdeckt - und ein Motorrad. Hier sind unsere Favoriten.

Seite 4 von 4
thermo_pyle 27.12.2018, 19:09
30. @nrob...RENAULT

Wissen Sie, EINE Sache stört mich bei RENAULT gewaltig: Kennen Sie irgendeinen Verbrenner, bei dem der Hersteller Leasinggebühren für den Tank verlangt ? Für den RENAULT muss ich zwangsläufig den Akku (den ich ja selber befüllen muss) leasen, d.h. ich muss vorher wissen, wieviel KM ich im Jahr zurücklegen muss und dafür extra Obulus entrichten. Zum Kaufpreis des PKW kommen also noch laufende Kosten hinzu. Warum ? Dass Akkus halten können beweist TESLA...einfach mal bei YT schauen und Ove/TESLA eingeben: Ein gebrauchter TESLA mit über 300.000 KM auf dem Akku und sehr geringer Degradation...es geht also ;-) .

Beitrag melden
112211 27.12.2018, 19:13
31. SUV usw

Über SUVs braucht man wohl kaum mehr als eine Zeile zu verlieren: maximaler verwendeter Raum für minimalen inneren Nutzen bei gleichzeitig grenzwertigen (nach oben) Kosten.

Aber leider sind die Hochdachkombis auch nicht gerade echte Raumwunder. Um das maximale Volumen nutzen zu können, müsste man bis unters Dach laden. Die Kofferräume bis zur Oberkante der Rücksitzbank sind nicht größer als die von normalen Kombis. Dafür rächt sich der Hochdachkombi mit höherem Verbrauch durch schrankwandähnlichem Windwiderstand. Einzig die bessere Sitzposition bleibt als positive Eigenschaft.

Beitrag melden
jankem4343 27.12.2018, 19:18
32. Ich wohne auf dem Lande

Keins der getesteten Fahrzeuge kommt für mich infrage. Derzeit fahre ich einen Diesel-Kombi, da ich ab und an auch zwei Pferde transportieren muss. Eine E-Tankstelle hätte ich ggf. nur Zuhause. Also suche ich als Nachfolgemodell ein Diesel-Hybrid-Fahrzeug. Wann wird es eins geben?

Beitrag melden
uwradu 27.12.2018, 20:25
33. Falsch an allen Fronten!

Zitat von frank0805
Und immer weiter erzählt auch Spiegel Online das Märchen vom Batterie- elektrischen Fahren. Wer ernsthaft glaubt ein E- Auto mit 15 kw auf 100 km zu fahren, der glaubt auch an den Diesel ohne NoX. Sagt den Verbraucher. Doch endlich die wahren Reichweiten und erklärt, dass die Zukunft in der Brennstoffzelle liegt. Und noch ein Wort zu Herrn Schuh. Sehr ehrenwert was die Aachener da machen aber ich würde mich erst reinsetzen wenn ich ein paar Crashtestergebnisse gesehen habe.
Mein gebrauchter 2012 Nissan Leaf mit etwa 34,000 Meilen auf dem Tacho und nur noch etwa 80% der ursprünglichen Kapazität schafft locker 4 Meilen pro kWh ohne super konservativ zu fahren. Das enspricht also beinahe aufs Haar den 15 kWh pro 100 km (15 * 4 * 1.6). Der Verbrauch wird ständig auf dem Touchscreen angezeigt und stimmt, denn er kann leicht nachgerechnet werden und schwankt gewaltig mit dem Fahrverhalten. Und dieser Leaf ist schon ganz schön antiquiert im Vergleich zu Tesla oder anderen neuen BEVs.

Da wir schon Reichweiten von 500 km haben, bringt uns die Zukunft nicht noch grössere Reichweiten, sondern leichtere und billigere Akkus und schnelleres Laden. When 80% Laden bloss 10 Minuten dauert wird die Brennstoffzelle einfach keinen entscheidenden Vorteil mehr bieten aber sehr wohl erhebliche Nachteile: wesentlich niedrigere Effizienz, viel komplizierterer und teurer Antriebsstrang, massive und z.Zt. total abwesende Infrastruktur, und trotzdem immer noch Akkus.

Was auch oft vergessen oder verschwiegen wird über e-Autos: schnelles Laden und die dafür nötige Infrastruktur sind nur wichtig auf langen Fahrten. Fürs tägliche Pendeln, laut Statistiken im Durchschnitt 17 km in Deutschland, reicht langsames nächtliches Auffüllen an der Steckdose zu Hause. Selbst mit täglichen 50 km sind das nur 10% der Reichweite dieser neuen Autos, das kann die gegenwärtige Infrastruktur ohne Probleme bewältigen.

Beitrag melden
cindy2009 27.12.2018, 20:54
34. @jakem4343

"-.....
jankem4343 heute, 19:18 Uhr
32. Ich wohne auf dem Lande
Keins der getesteten Fahrzeuge kommt für mich infrage. Derzeit fahre ich einen Diesel-Kombi, da ich ab und an auch zwei Pferde transportieren muss. Eine E-Tankstelle hätte ich ggf. nur Zuhause. Also suche ich als Nachfolgemodell ein Diesel-Hybrid-Fahrzeug. Wann wird es eins geben?----" Wahrscheinlich gar nicht. Fahren Sie einfach Ihr Fahrzeug weiter und gut ist.

Beitrag melden
Nrob 27.12.2018, 21:05
35. @thermo_pyle - Miete Renault

..Sehen Sie, und das STÖRT mich gewaltig, dass die Leute einfach irgendeinen Stumpfsinn erzählen bzw. nachplappern. Den Akku können sie schon seit langem kaufen oder mieten (ist nämlich bei Renault kein Leasing). Und damit ist dieser Stromer einer der günstigsten auf dem Markt und für diesen Preis erhalten sie dann sogar ein Neufahrzeug und dazu noch 'Made in Europe'! Wird nämlich in Frankreich produziert und dies sogar mir vielen Bauteilen aus Deutschland! Daher sich ruhig mal vorher richtig informieren.....

Beitrag melden
HH1960 27.12.2018, 21:48
36. Es gibt sie noch, die vernünftigen Autos

Der Berlingo ist - nicht nur - für eine Familie viel besser geeignet als jeder SUV. Platz im Überfluß, variabel, nicht überteuert und mit guter Rundumsicht. Dumm, wer sich ein SUV kauft.

Beitrag melden
spiegelschaf 28.12.2018, 03:24
37. Nicht nur die kleine Version erwähnen...

Zitat von three-horses
250 Km für 35 Tausend sind einmal 20 Tausend zu viel. Also weiter zu Fuß.
Das ist die kleine Variante. Für 39Tsd Euro gibt's die 500 km Reichweite!
Ja, das ist immernoch deutlich zuviel, aber vergleichen Sie das mal mit BMW i3 oder Audi oder Mercedes oder Leaf oder Zoe. Die bieten allesamt weniger Reichweite und/oder weniger Platz und/oder kosten Zehntausende mehr!
39Tsd minus die E-Kaufprämie... Schon gar nicht mehr so wahnsinnig drüber.
Ja, noch zuviel und die Preise bei allen werden fallen. Stand heute ist der Kona Elektro (ein) herausragend(es Angebot.)

Beitrag melden
Seite 4 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!