Forum: Auto
Recherche zu Schmuggelrouten: So kommt Kim Jong-Un an Luxusautos
Getty Images

Mercedes, Lexus und Rolls-Royce: Kim Jong-Uns Fuhrpark kann sich sehen lassen - dabei fallen Luxusautos unter die Sanktionen gegen Nordkorea. US-Recherchen zeigen nun, wie zwei Karossen ins Land gelangten.

Seite 4 von 4
raoul2 19.07.2019, 00:04
30. Wer hätte das gedacht

Hat denn wirklich irgendjemand geglaubt, daß solche "Sanktionen" gegen den besten Freund des größten Trottels aller Zeiten wirksam werden könnten? Außer der etwas teureren Beschaffung (was ebenfalls nur die Bevölkerung "bestraft") haben diese "Verbote" doch keine Auswirkungen.

Beitrag melden
haraldbuderath 19.07.2019, 04:34
31. US Recherche?

Wenn die USA eine Mitteilung macht über vermeinte Recherche ist die Wahrheit doch eine ganz andere, wer glaubt mit Sanktionen ein anderes Volk knechten zu können lebt in der Vergangenheit, Nord-Korea erhält die meisten Güter über Strohmänner/Firmen aus den USA trotz Sanktionen, es gibt nur eine Bedrohung für alle Menschen dieses Planeten und die kommt aus dem Westen, Sie vernichten diesen Planeten durch Ihrer Gier nach Profit und Monopole, die heutige Weltordnung ist nicht fair und wird so nicht bleiben können, die USA verliert mit jedem Neuen Tag an Glaubwürdigkeit, die EU sollte Ihren eigenen Kurs bestimmen Ohne USA,Russland oder China. wir brauchen keine Verbündete aus Übersee und keine Angelsächsische Kapitalwirtschaft,

Beitrag melden
claus7447 19.07.2019, 08:01
32.

Zitat von Rhinkiekerrees@gmail.com
Die ganzen Embargos bringen nichts
Solange beim Schmuggel verdient wird. Wann würden sie weich werden wenn mann ihnen die Chance bietet 5 Mercedes zu kaufen und an einen anderen (nicht kim) zu liefern. 500.000 Euro, 1 Millionen? Irgendwann werden 99% käuflich, oder?

Ich behaupte jetzt nicht das ich fehlerfrei bin, aber ich scheue Risiken die mit der Legalität zusammenhängen.

Beitrag melden
giwi21 19.07.2019, 08:35
33.

Zitat von tzoumaz
für einige bei Daimler in Stuttgart. Trump hat die sowieso auf dem Radar, Umgehung von Sanktionen, aber bei seinem Freund Kim macht er bestimmt eine Ausnahme und die Techniker aus Stuttgart dürfen nach Hanoi um die Wartung zu übernehmen.
Warum werden die Autos in Vietnam gewartet !!

Beitrag melden
Mardor 19.07.2019, 10:16
34. So nicht ganz richtig

"Als Staatsoberhaupt einer Autonation fährt auch der Kaiser von Japan in einem Modell aus heimischer Produktion."
Soweit die Bildunterschrift zu Bild 6. Allerdings stimmt das so nicht ganz:
"Artikel 1 der Nachkriegsverfassung von 1946 erklärt, dass der Kaiser „das Symbol des Staates und der Einheit des Volkes“ sei. Seine politische Rolle ist auf eine Symbolfunktion beschränkt, die durch das Volk legitimiert ist; de jure ist er kein Staatsoberhaupt." (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Tennō#Funktion)

Beitrag melden
k70-ingo 19.07.2019, 10:28
35.

Zitat von haraldbuderath
Wenn die USA eine Mitteilung macht über vermeinte Recherche ist die Wahrheit doch eine ganz andere, wer glaubt mit Sanktionen ein anderes Volk knechten zu können lebt in der Vergangenheit, Nord-Korea erhält die meisten Güter über Strohmänner/Firmen aus den USA trotz Sanktionen, es gibt nur eine Bedrohung für alle Menschen dieses Planeten und die kommt aus dem Westen, Sie vernichten diesen Planeten durch Ihrer Gier nach Profit und Monopole, die heutige Weltordnung ist nicht fair und wird so nicht bleiben können, die USA verliert mit jedem Neuen Tag an Glaubwürdigkeit, die EU sollte Ihren eigenen Kurs bestimmen Ohne USA,Russland oder China. wir brauchen keine Verbündete aus Übersee und keine Angelsächsische Kapitalwirtschaft,
Öhm, die Sanktionen gegen Nordkorea wurden von der UN verhängt und mittlerweile macht sogar China mit.

Beitrag melden
Seite 4 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!