Forum: Auto
Regierungskonzept Diesel: Welche Autofahrer profitieren - und wer leer ausgeht
imago/ Future Image

Mehr als drei Jahre nach Beginn des Dieselskandals hat sich die GroKo auf Umtauschprämien und Hardwarenachrüstungen für Dieselfahrer geeinigt. Doch nicht alle Betroffenen bekommen auch tatsächlich Hilfe.

Seite 1 von 18
Grünspahn 02.10.2018, 17:30
1.

Sollte ein Hersteller bem EURO5/4 nicht betrogen haben besteht für ihn auch kein Grund die Umrüstung zu zahlen, da er ein den Vertragsbedingungen entsprechendes Produkt geliefert hat. - Ich verstehe daher gar nicht, warum die Politik auf der von den Herstellern zu zahlende Umrüstung herumreitet. Das Ganze ist juristisch in Deutschland und auch nicht in Europa durchzusetzen, ganz geschweige denn bei Herstellern außerhalb der EU. Die Umtauschprämien werden mit den sonst üblichen Rabatten verrechnet und für den Verbraucher bleibt nicht viel übrig. Das ist doch nur Show für die Kulisse.

Beitrag melden
molesman 02.10.2018, 17:33
2. Das ist Deutschland...

nur da wo die Luft schon kaum mehr zu atmen ist wird sorgt man dafür dass sich was ändert. Da wo es noch aushaltbar ist wird weiter mit den Stinkern gefahren. Statt dass man sauber allen Opfern sowas anbietet wird es nun einen regen Handel geben. Wer das Pech hat nicht in einer solchen Region zu wohnen kann vielleicht ja 50P machen mit einem der in einer solchen wohnt. Wärenddessen redet keiner mehr über die Milliarde von VW an die Bundesregierung die diese gefressen hat ohne damit auch für die echten Opfer des Skandals etwas zu tun. Würde man allen diesen Anreiz geben, die Wirtschaft würde blühen. Aber dieses Land wird von Dummen regiert und leider ist das Volk zu träge sich dagegen zu wehren. Kein Wunder dass wir bald der neue alte Osten Europas sind...

Beitrag melden
Spiegelleserin57 02.10.2018, 17:35
3. welch Angebote :)

dann werden halt die Autos um diese Prämie teurer und die Autokreditzinsen erhöht. Mir wurde schon beim Händler gesagt dass die Prämie eben nicht für alle Neuwagen gilt. Hier sieht man doch wer zwar versteckt aber wieder die Zeche zahlt. Man sollte nicht glauben dass die Konzerne auf ihre Gewinne verzichten!

Beitrag melden
Dr. Kilad 02.10.2018, 17:35
4. Recht bleibt auch weiterhin eine Sache des Geldbeutels

Eine Folge dieses Betruges bleibt auch völlig unerwähnt: Die Gesundsschädigung der Bevölkerung durch den Betrug der Autobosse. Aber ich frage mich auch: Gibt es nur noch korrupte Politiker an der Macht?

Beitrag melden
Mephisto31 02.10.2018, 17:35
5. Mein Fazit...

...ich werde mich bei der Musterfeststellungsklage beteiligen, das Auto wo es nur geht in Zukunft stehen lassen, kein neues kaufen und bei der nächsten Wahl umdenken.

Beitrag melden
rlb 02.10.2018, 17:36
6. Ungleichbehandlung

Wie kann es denn sein, dass Autofahrer in der Stadt eine Prämie erhalten und Autofahrer auf dem Land auf dem Wertverlust ihres Autos sitzen bleiben?

Beitrag melden
priemer 02.10.2018, 17:36
7. Nicht realistisch!

Das vorgestellte Konzept ist so nicht sehr realistisch. Wo sind die Anreize für die Autoindustrie sich auf diesen Koalitionskompromiss einzulassen? Es gibt ja schließlich keine rechtliche Möglichkeiten diesen durchzusetzen.

Beitrag melden
tangoed 02.10.2018, 17:37
8. Panikland Deutschland

Kein anderes Land macht so eine Panik wie wir Deutschen.
Der Staat hat die wirtschaft jahrelang gebauchpinselt um die CO2 Normen zu erfüllen. Jetzt wurden die Ziele gestreckt und der Diesel ist fällig.
Zahlen sollen die anderen (Industrie und Verbraucher).
Wie wäre es mal damit in Kiel und Hamburg die Schiffe ins Visier zu nehmen (z.B. Landstrom).
Wie wäre es mit der Einstellung der Strompoduktion aus Braunkohle.

Da kuscht die Regierung und hat nicht die Eier mal einen Rundumschlag zu vollziehen.

Das ist alles nur noch peinlich, hilft der Umwelt nicht und macht uns international zum Kasper.

Beitrag melden
chewbakka 02.10.2018, 17:38
9.

Faszinierend ist ja vor allem, dass sich das Gerücht der 'schmutzigen Luft' dermaßen hartnäckig hält. Wer vor 10 oder gar 15 Jahren durch unsere Städte gegangen ist, wird sich dran erinnern, daß die Luft damals tatsächlich verpestet war. Dagegen sind die heutigen Städte schon beinahe Luiftkurorte ..... Jetzt wird verordneten Grenzwerten hinterhergerannt, als sei dies das neue Evangelium, ohne zu hinterfragen, wie sinnhaftig es ist, Grenzwerte immer weiter zu senken, weil man das jetzt auch noch messen kann. Tatsache ist, daß man die jetzt gültigen Grenzwerte vor 15 Jahren noch nicht einmal messtechnisch mit vernünftigem Aufwand erfassen konnte .........
Es muss doch jedem klar sein, daß eine technische Infrastruktur eben mit einem 'Fußabdruck' verbunden ist. Zivilisation so ganz ohne Einfluss auf die Umgebung ist einfach nicht möglich. Aber nein, befeuert durch den Scharlatan und Abmahnanwalt Resch halten wir den Fetisch 'Vorgaben' hoch, ohne deren Sinnhaftigkeit zu hinterfragen. *Kopfschüttel*

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!