Forum: Auto
Regierungskonzept Diesel: Welche Autofahrer profitieren - und wer leer ausgeht
imago/ Future Image

Mehr als drei Jahre nach Beginn des Dieselskandals hat sich die GroKo auf Umtauschprämien und Hardwarenachrüstungen für Dieselfahrer geeinigt. Doch nicht alle Betroffenen bekommen auch tatsächlich Hilfe.

Seite 5 von 18
klaus123 02.10.2018, 18:17
40. Out of time

Ich freu mich auf die Bayer. Landtagswahlen. Ich bin Durchschnittsverdiener hab am Haus viel zu richten und kann mir nicht mal "eben" ein neues Auto kaufen. Die AFD lacht sich ins Fäustchen.
Danke für nichts !

Beitrag melden
zlep 02.10.2018, 18:18
41. Was genau...

bedeutet denn "angrenzende Landkreise?" Mich trennt z.B. ein einziger Landkreis vom angrenzenden Landkreis an Stuttgart. Trotzdem muss ich des Öfteren nach Stuttgart fahren. Wie soll das jetzt geregelt werden?

Beitrag melden
Brain 02.10.2018, 18:21
42. Und wieder einmal...

hat unsere tolle Regierung etwas erreicht: nämlich nichts.
Die Verbraucher sind weiterhin die Dummen. Standardverfahren unserer Nicht-Volksvertreter!

Beitrag melden
mulich 02.10.2018, 18:21
43. Umtauschprämie

d.h. ich tausche (= geben und nehmen) meinen Euro5- Stinker gegen einen
Benziner beim Autohersteller und erhalte dafür eine Prämie.
Ist doch toll !
Von Zuzahlung kann dabei keine Rede sein...sonst wäre es kein Tausch sondern (mal wieder) Betrug !

Beitrag melden
sorry ich bin bloß arzt 02.10.2018, 18:25
44. Das können Sie nicht.

Zitat von unpolit
Wenn man mir die Möglichkeit nimmt, mein Auto vollumfänglich zu nutzen, dann muss ich die mir entstehenden Kosten von der KFZ-Steuer abziehen.
Von der der werden Sie nichts abziehen könne, Ohne bleibt nur der Rechtsweg. Oder: Schauen Sie einfachmal in Ihren Leasingvertrag, sicher gibt es auch Klauseln, die den Vermieter zwingen, was zu tun. Schliesslich ist ein Fahrverbot eine schwere Beieinträchtigung ... Notfalls mal im Internet recherchieren oder / und einen Anwalt beauftragen, der sich mit Vertragsrecht auskennt. Aber Si müssen auch mit Ihrem AG reden, denn Vertriebsmitarbeiter sollen ja etwas vertreiben, ...

Beitrag melden
haarer.15 02.10.2018, 18:25
45.

Zitat von femdoc
...die Betrüger kommen davon und die Zeche darf wieder mal der dumme Bürger bezahlen, dieses Mal der Diesel-Käufer. Er darf dazuzahlen und haften, wenn er Glück hat und entsprechend wohnt. die anderen können sehen, wo sie bleiben, am besten gleich das Auto stehen lassen. Neu kaufen ist natürlich immmer gut, aber bitte aus der eigenen Tasche, ein bißchen Rabatt gibt es auch, aber den gibt es eigentlich immer, oder!? Groko, Ihr seid so fällig! das wird Euch in den nächsten Wahlen nicht helfen!
Es ist natürlich glatter Unsinn, wenn die Autoindustrie sich zu nichts verpflichten muss. Gerade bei der Nachrüstung hätte dies passieren müssen. Aber es war Scheuer, nicht die SPD, der sich nur für das Umtausch-Prämien-Modell stark gemacht hatte. Seeehr einseitig. Der Verkehrsminister wollte den Bossen wie immer halt nicht zu nahe treten. War nie anders. Die Quittung verdient gerade dieser Vertreter der Christsozialen ... aber sie kommt so oder so.

Beitrag melden
Ingenieur3000 02.10.2018, 18:26
46. Kaufe Diesel, jeder Zustand

Als in Köln gemeldeter Bürger kann ich dann den Diesel eines Bürgers aus einer ländlichen Region kaufen, gegen einen anderen Gebrauchtwagen tauschen, verkaufen und die entsprechende Differenz einstreichen?

Beitrag melden
mario.rosa-bian 02.10.2018, 18:30
47. Lächerlich!

Aha, es soll also einen grossen Rabatt geben bei einer Art „Inzahlungnahme“ eines schmutzigen Diesels. Vielleicht 2.000, 4.000 oder gar 8.000 Euro; wahrscheinlich je teurer der Neuwagen, desto höher der Rabatt.
Man schaue sich die bekannten Internet-Makler für Neuwagen an, wo man für alle gängigen Modelle aller gängigen Hersteller ohne irgendeine Verhandlung mit einem Autohändler Rabatte zwischen 15% und 25% angeboten bekommt. Da sind bei einem Golf z.B. locker mindestens 5.000 Rabatt zu bekommen. Ohne „Diesel-Problematik“!
Ich wette, dass diese jetzt schon möglichen Rabatte gegen die „Diesel-Problematk-Rabatte“ verrechnet werden und nicht additiv dazukommen.
Wer wettet dagegen?
Deutsche Politiker sind den Herstellern so etwas von auf den Leim gegangen...

Beitrag melden
Besserwisser1970 02.10.2018, 18:30
48. Vielleicht

Zitat von kalsu
Wer will, das die Leute rechts-national-populistisch wählen, muss genau solche "Lösungen" beschließen. Man kommt ja automatisch zu dem Schluss, dass es anders gar nicht mehr geht, damit die Damen und Herren Politiker der Regierungsparteien endlich begreifen, wer sie ins Amt gewählt hat und wessen Rechte sie zu verteidigen haben. Die Wahlalternative lautet also dunkelrot, grün oder eben braun/blau
sollte man aber auch einfach fair argumentieren und mal nachdenken: Die SPD wollte eine verpflichtende Hardwarenachrüstung für alle. Nur die CDU und vor allem CSU sperrte sich dagegen, so dass es jetzt zum Kompromiss kommt.
Ohne die SPD gäbe es den gar nicht. In einer Rot-Grünen Regierung gäbe es verpflichtende Hardwarenachrüstung.

Beitrag melden
die_WahrheitXXL 02.10.2018, 18:31
49. Wisch Wasch

Egal was uns diese Pfeiffen aus Berlin auch anbieten: seit 13 Jahren kommt nichts außer WischWasch zustande. Ganz besonders seit 9 Jahren, in denen etwas regiert was sich GroKo nennt. Bestenfalls dürften sie sich als Müll&Co bezeichnen, aber umweltfreundlich sind sie deswegen nicht.

Beitrag melden
Seite 5 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!