Forum: Auto
Regierungskonzept für Diesel : Autokonzerne ziehen nicht mit
AFP

Die Bundesregierung hat einen weitreichenden Kompromiss zugunsten von Besitzern älterer Dieselautos erzielt, um Fahrverbote zu verhindern. Doch die Hersteller setzen offenbar alles daran, diesen zu unterwandern.

Seite 19 von 33
marcnu, 02.10.2018, 14:41
180. Mit dem Kauf eines Neuwagens verdienen die Hersteller kräftig mit.

Die Umtauschpräme ist da mehr als eingerechnet.

Beitrag melden
karlsiegfried 02.10.2018, 14:41
181. Wie zu erwarten

Ein neuer fauler Kompromiss der Groko. Die Betrüger lachen sich kaputt und jammmern frohgelaunt weiter.

Beitrag melden
thequickeningishappening 02.10.2018, 14:41
182. Der Schadstoffaustoss richtet sich ja

in erster Linie an Der Leistung und Dem Gewicht Des Fahrzeugs. Aber damit haben Politik und Industrie keine Probleme. Mit 2,5 Tonnen SUV Den Balg Die Zwei Minuten zum Kindergarten? Ich hab Das damals noch zu Fuß geschafft, mit Fünf.

Beitrag melden
Fuscipes 02.10.2018, 14:41
183.

Jetzt zieht die Autoindustrie nicht mit, obwohl man sich urplötzlich so viel Mühe gibt.
Angenommen man fände eine Lösung für die NOX-Grenzwerte, dann warten da immer noch die Feinstäube der Benziner, und die zu hohe CO2 Belastung durch die Verbrenner ist auch kein Renner.
Die Lösung heißt erneuerbare Energie plus emissionsfreie Antriebe, da werden noch einige Jahre ins Land gehen. Schnellschüße vor Wahlen können das Gegenteil bewirken, und wie man Fahrverbote bei Grenzwertüberschreitungen vermeiden kann, dafür ist es definitiv etwas zu spät.
Eine Torschlußpanikattacke der Grokojaner, ein weitreichender Papiertiger gegen Fahrverbote, aber es ist das Auftreten dieses Spitzenpersonals, das einem aufgescheuchten Hühnerhaufen gleicht.

Beitrag melden
marcaurel1957 02.10.2018, 14:42
184.

Zitat von der.tommy
Naja, „ungeregelt“ ist halt so eine Sache. Jedem deppen ist wohl klar, dass der Einbau von abschalteinrichtungen schlicht gesetzeswidrig war. Sie können sich jetzt gern auf den Standpunkt stellen, dass man die ja dann einfach ausbauen könne. Ein .....
Nein, verboten war lediglich die Prüfstandserkennung.
Abschaltvorrichtungen, sogenannte Thermofenster, waren durchaus legal....zumindest wenn behauptet wurde, sie dienen dem "Motorschutz".

Da die europäische Gesetzgebung dies aber völlig unpräzise formuliert hat, konnte man nur wenigen Herstellern hier Missbrauch vorwerfen, in diesen Fällen wurde ein Rückruf und Nachbesserung angeordnet. Soweit ich weiss war das bei Porsche der Fall und bei MB bei den Fahrzeugen mit Renault Motor
Somit SIND die Fahrzeuge heute gesetzeskonform
Jede Typengenehmigung kann natürlich widerrufen werden, wenn sie auf falschen Daten beruht, dies liegt im Ermessen der Behörden, bis zum Widerruf ist sie aber gültig.

Beitrag melden
erdmann.rs 02.10.2018, 14:42
185. Winterkorn, ein Betrüger?

Zitat von hubie
... die zur Zeit des Betruges verantwortlichen Manager zu befragen, ein Untersuchungsverfahren einzuleiten bzw. endlich fortzuführen. Amtshilfe aus den USA: Winterkorn wird dort gesucht, warum kann er bei uns noch unbehelligt herum laufen und seinen Reichtum.....
@hubie (02.10.18 um 13:02)
Dass Herr Winterkorn immer und über a l l e s "Bescheid wusste" ,davon kann man getrost ausgehen., zumal er als ausgesprochen
technik-affin gilt.
Dass er zudem bei uns in Deutschland - bisher ziemlich unbehelligt -ca. 3.100 Euro "Rente" bekommt, ist eine ziemliche Sauerei.
3.100 Euro verdienen sehr viele Arbeitnehmer in Deutschland nicht mal in einem Monat.
Herr Winterkorn bekommt 3.100 Euro t ä g l i c h.

Beitrag melden
AGCH 02.10.2018, 14:43
186.

Zitat von apfelmännchen
... Klartext: Wenn die Herren aus der Autoindustrie meinen, "nicht mitziehen zu müssen", werden sie gezwungen, mitzuziehen: Erzwingung von Nachrüstungen, Stilllegung ......
Dafür fehlt jegliche rechtliche Grundlage und die wird sich auch nicht schaffen lassen, solange Deutschland ein Rechtsstaat ist.

Beitrag melden
jjcamera 02.10.2018, 14:44
187. Zerschlagung der Konzerne?

Zitat von brehn
Wird wohl doch langsam Zeit für ein Unternehmensstrafrecht...
Ohne eine boomende Industrie wäre es auch schnell vorbei mit kostenloser Kita oder gebührenfreiem Studium, mit Harzt4-Leistungen und Arbeitslosengeld. Die Nationalsozialisten sind 1933 an die Macht gekommen, als die deutsche Wirtschaft am Boden lag. Wir haben heute auch Parteien, die die Gunst der Stunde nutzen könnten...

Beitrag melden
telos 02.10.2018, 14:44
188. Das war ja vorauszusehen

Natürlich ist die Wertschöpfung mittels Nachrüstung etc. deutlich geringer, als Neuwagen zu verkaufen. Selbst eine stattliche Prämie bei Neuanschaffung mit gleichzeitiger Außerbetriebname des alten Fahrzeug bleibt dem einen oder anderen potentiellen Kunden oft nichts anderes übrig, als eben diesen Neuwagen zu finanzieren. Das trägt wieder zum Geschäft von Banken und Autobilindustrie bei. Kunden so zu drängen und dann finanziell zu melken. Das hat für mich schon den Charakter einer Nötigung.

Beitrag melden
hölscher-friedrich 02.10.2018, 14:46
189. En dubio pro fraudator!

Die Politik hat vergeblich versucht, den Rechtsgrundsatz "en dubio pro reo" wieder zu befolgen. Bei der Dieselaffäre ist das leider nur sehr bedingt geschehen. Man folgt weiterhin der Abwandlung des Rechtsgrunsatzes "en dubio pro fraudator"!!!

Beitrag melden
Seite 19 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!