Forum: Auto
Regierungskonzept für Diesel : Autokonzerne ziehen nicht mit
AFP

Die Bundesregierung hat einen weitreichenden Kompromiss zugunsten von Besitzern älterer Dieselautos erzielt, um Fahrverbote zu verhindern. Doch die Hersteller setzen offenbar alles daran, diesen zu unterwandern.

Seite 23 von 33
marcaurel1957 02.10.2018, 15:11
220.

Zitat von mdistel
Sie glauben offensichtlich auch noch an den Weihnachtsmann, oder? Man müsste dazu ja nur beispielhaft die Statistiken des ADAC (also einem Steigbügelhalter der deutschen Autoindustire) zu NOx Ausstoß in g/km mit den Grenzwerten ab Euro 5 vergleichen. Dann würden sie schnell bemerken, dass es in realen Tests problemlos Diskrepanzen um Faktoren 5-8 gibt (auch und besonders bei......
Alles schön und gut was Sie sagen, aber relevant ist nur, das Abgasgesetze eben bis vor kurzem NUR auf dem Prüfstand galten und es KEINE Regelung für den Realbetrieb gab.

Somitz können Si esehr viel spekulieren aber es fehlt Ihnen jede rechtliche Grundlage die Hersteller für Emissionen im Realbetrieb verantwortlich zu machen.

Beitrag melden
zensurgegner2017 02.10.2018, 15:12
221.

Zitat von mwroer
Technisch ist der Umbau bei den meisten Fahrzeugen übrigens ziemlich unkompliziert.
Ihre Sachkenntnis scheint sich noch nicht zu diesen hunderten von Zulieferunternehmen herumgesprochen zu haben.
Diese sehen das ja total anders

Beitrag melden
-volver- 02.10.2018, 15:12
222. ...

Dass die Autoindustrie so uneinsichtig ist, könnte den Schluss zulassen, dass all die tollen Grenzwerte die nicht erreicht wurden, letzten Endes nur eine Beruhigungspille für die Bevölkerung waren.
Man legte immer niedrigere Grenzwerte fest. So konnten sich beide Seiten mit niedrigen Emissionswerten ins schöne Licht rücken... die Politik gelobte bei der Kontrolle zur Einhaltung wegzusehen. Ein Agreement, dessen daraus resultierende Suppe die Autoindustrie nicht selbst auslöffeln will.

Beitrag melden
KaraBenFasel 02.10.2018, 15:12
223. Über den Tisch ziehen

Zitat von Normalbürger18
Da hat sich die SPD schon wieder über den Tisch ziehen lassen. Denn mit diesen Beschlüssen bleiben Hardware-Nachrüstungen reine Theorie. BMW und OPEL haben schon abgesagt. Die anderen Hersteller werden vermutlich folgen.
Die einen nennen es "über den Tisch ziehen lassen", die anderen "Unfähigkeit".

Beitrag melden
cm1 02.10.2018, 15:13
224. Unfassbar

Die Regierung entscheidet, basta. Die Industrie muss sich wie jeder Bürger den Regeln unterwerfen. Ich mag keine Steuern zahlen. Das Leben in der Gemeinschaft ist kein Wunschkonzert. Warum aber wird "Panik" gemacht? Es geht doch anscheinend nur um Fahrverbote in einigen Städten, ergo muss niemand sein Auto entsorgen, lediglich parken und mit der Bahn fahren.

Beitrag melden
wolly21 02.10.2018, 15:13
225.

Wie sieht es eigentlich mitr den Kartellabsprachen aus?
http://www.autobild.de/artikel/autoindustrie-unter-kartellverdacht-12099513.html.
Wenn die Vorwürfe nachgewiesen werden, könnten die Hersteller zu Strafen verdonnert werden, mit denen alle Nachrüstungen locker bezahlt werden können.
Der Staat sollte sich nicht auf eine Kronzeugenregelung einlassen!

Beitrag melden
diestimmevomdach 02.10.2018, 15:14
226. Ich verstehe das nicht!

Da betrügt die Autoindustrie die Käufer und dann haben die Konzerne noch eine Mitspracherecht in Bezug auf ihre Strafe? Das ist unmöglich und dem normalen Wähler einfach nicht mehr vermittelbar. Das zeigt doch nur, wie abgehoben die Politik mittlerweile ist und wie eng verknüpft mit der Industrie. Hier lassen sich alle Beteiligten tief in die Karten schauen. Und es ist nicht schön, was man als Bürger da sieht. Die Autoindustrie scheint eine unglaubliche Macht zu besitzen und die Politiker kuschen. Wenn das tatsächlich der Zustand unserer Demokratie, na dann gute Nacht!

Beitrag melden
xenia1978 02.10.2018, 15:14
227. Diesel

Liebe Politiker macht nur weiter so und Ihr werdet vom Wähler schon bald die Quittung erhalten.
In anderen Ländern , so Scheuer, hat man diese Probleme mit Dieseln nicht.
Warum?

Beitrag melden
marcaurel1957 02.10.2018, 15:15
228.

Zitat von apfelmännchen
Jaja, wiederholen sie ruhig weiter, dass die Vortäuschung der Einhaltung von Grenzwerten, die in der Realität um 700% bis 1000% überschritten wurden, keine arglistige Täuschung und......
Da es für die Realität auf der Straße keine gesetzlichen Vorschriften zur Emission gab, werden sie auch keinen Richter finden, der diese "erfindet"
Ganz davon abgesehen, würd ich eien Richter, der §243 BGB in einem öffentlich-rechtlichen oder strafrechtlichen Verfahren anwendet, die Zulassung entziehen

Beitrag melden
rene.macon 02.10.2018, 15:17
229. Irgenwie sollte man meinen, dass in einem Rechtsstaat bei Betrug die..

...die einschlägigen Gesetze gelten und kein hochkomplizierter Regelungsbedarf durch die Regierung besteht. Wenn Autohersteller Autos verkaufen, die nicht den vorgeschriebenen und deshalb beim Verkauf vorauszusetzenden Richtlinien entsprechen, müssen sie die getäuschten Käufer entschädigen. Darüberhinaus muss die Staatsanwaltschaft prüfen, ob eine Straftat vorliegt. Darf man fragen, warum das nicht geschieht?

Beitrag melden
Seite 23 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!